mit asbest in kontakt

  • hallo leute,


    mich beschäftigt ein thema seit einigen tagen. sollte das forum hier falsch sein - sorry.


    vor ca. 2-3 jahren hat ein bekannter alte eine eternitplatte mit der flex geschnitten, soweit ich mich erinnern kann war das ein schnitt von ca einem meter. (das dies ein absolutes unding ist, ist mir bewusst...). Ich kann jedoch auch nicht zu 100% sagen ob diese platten asbest enthielten, kann es mir aber gut vorstellen, da altes haus usw...


    Ich war damals schon skeptisch und habe mich etwas vom ort des geschehens entfernt (ca 20-30m). die staubentwicklung war dennoch recht groß und ich kann nicht ausschließen fasern eingeatmet zu haben.


    im nachhinein ist man immer schlauer, und wenn ich die zeit zurückdrehen könnte, würde ich das tun und das kabel der flex durchschneiden...


    denkt ihr, dass ich mich durch diese einmalige exposition einem großen risiko ausgesetz habe? würdet ihr mir empfehlen einen arzt aufzusuchen?

    mich lässt das thema nicht mehr los - zumal ich viele verschiedene meinungen gelesen habe. von "das bissl asbest hat noch niemand geschadet" bis "einmal eingeatmet ist es sehr wahrscheinlich in vielen jahren krebs zu bekommen" über "bekannte schnitten täglich eternit mit flex und es ist nichts passiert" ....


    ich danke schon jetzt für eure einschätzungen


    PS: was ich vielleicht nicht erwähnt habe: ich bin mitte 20, sportlich, nichtraucher.... falls das was zur sache tut

  • Ich würde da eher bei Medizinern als bei Baufachleuten nachfragen. Und vermutlich kann der Mediziner, der nach einer eingehenden Lungenuntersuchung eine beginnende Asbestose feststellt auch sagen, ob und wie die behandelbar ist.

  • ... würde ich das tun und das kabel der flex durchschneiden...

    Keine Gute Idee, zumindestens wenn eine Seite noch in der Steckdose steckt.


    Ich würde mir an Deiner Stelle keine besonderen Gedanken machen. Erste Anzeichen sind sowieso erst nach Jahren erkennbar.

    Über die Straße zu gehen ist vermutlich deutlich gefährlicher.


    Du kannst Dich aber auch gern entsprechend Untersuchen lassen.

    Arbeitsmedizinische Untersuchung G 42 (BioStoffV) | ERGOMED Landau

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • ich bin mitte 20, sportlich, nichtraucher.... f

    Ich war auch Mitte 20, Raucher und so sportlich wie eine Sofakartoffel, als ich Promabestplatten auf einer Kreissäge ohne Staubabsaugung geschnitten habe (weil Asbest noch kein Thema war - jedenfalls nicht für uns Lehrlinge). Bin ich nicht stolz drauf, war aber so. Heute bin ich 60 und habe bisher (ausser früher raucherbedingten Einschränkungen) keine Probleme mit der Lunge.

    Klar - eine Faser reicht.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • ich danke euch für die ersten, schnellen antworten!

    dass ich bei einem mediziner besser beraten wäre ist mir bewusst, ich hab hald hier auf erste einschätzungen gehofft von leuten, die damit in kontakt waren.

    danke auch für den link zur untersuchung!

  • Willkommen!

    Was schaffst Du denn so am Bau?



    Ich darf Dich beruhigen:

    Da hast richtig gehandelt! :freaky:

    Denn das Durchschneiden der Zuleitung zur Flex wäre mit Sicherheit weit gefährlicher gewesen als das Atmen in doch gewisser Entfernung zu jener Freisetzungsstelle.


    Ich bekenne mich (wie viele andere Fachleute hier) zu der Fraktion der "wenn schon eine Faser töten würde, dürften wir allesamt nicht mehr leben"-Leute.

    Da die Statistik der Lebenserwartung von uns "Babyboomern" nun genau das Gegenteil aussagt, könnte man sich sogar fragen, ob "ein bisschen Dreck" nicht doch gesünder war als ganz "steril" aufzuwachsen... :P


    Im Ernst:

    Mußt keine Bedenken haben!

    Nur vielleicht das mit dem Sport nicht übertreiben - ist Ursache für doch einige Frühtode...

    :teufel:


    Den Arztbesuch würde ich mir sparen - was sollte der jetzt auch machen?



    te,

  • danke für deine doch eher beruhigende antwort. ich bin grundsätzlich ein zur hypochondrie neigender mensch ... :)

    Was schaffst Du denn so am Bau?

    sorry - die frage versteh ich nicht. =o

  • Ich bekenne mich (wie viele andere Fachleute hier) zu der Fraktion der "wenn schon eine Faser töten würde, dürften wir allesamt nicht mehr leben"-Leute.

    Einerseits: Klassischer Fall von "survivor-bias" - ich habe nämlich auch schon so einige Baby-Boomer elendiglich an Krebs sterben sehen, und das sind nur die, die alt genug wurden, dass ich das erleben kann.

    Andererseits: eher unwahrscheinlich, dass der Arzt da groß etwas feststellen kann, speziell auf dieses einen Vorfall bezogen.

    Andererseits wiederum: ab einem gewissen Alter ist es ohnehin ratsam regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen vorzunehmen, manchmal trifft die Tragödien-Lotterie nämlich auch die sportlichen Nichtraucher und vieles kann man heute effektiv bekämpfen, wenn man es nur früh genug sieht.

    Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, dass selbst diejenigen, die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben. ~ René Descartes

  • danke auch dir Der Bauamateur - du hast sicher recht was die gesundheitlichen rahmenbedingungen anbelangt. ich wollte mit der anmerkung, dass ich nichtraucher, sportlich und jung bin nicht sagen, dass ich immun gegen alles bin, das ist mir schon bewusst.

    wollte es eher als zusatz erwähnen um etwaige erfahrungen von anderen zu erlangen.


    danke an alle - erster beitrag von mir und mir wird schnell & toll geholfen. tolles forum!

  • könnte man sich sogar fragen, ob "ein bisschen Dreck" nicht doch gesünder war als ganz "steril" aufzuwachsen...

    Ja...nur das Asbest eben nicht "ein bisschen Dreck" ist. Ein bisschen Dreck stärkt eher durch Training des Immunsystem. Gegen Asbest hilft aber auch das allerbeste Immunsystem rein gar nichts.


    Und: Dieses Jahr starb mein Onkel an Abestose! War allerdings über längere Zeiträume dem Zeugs ausgesetzt. Ist schon über 20 Jahre her, hat aber das Zeug zu Langzeitfolgen. Ob eine einmalige Exposition das Zeug hat eine solche Krankheit auszulösen, weiß ich nicht.

  • Bei längerzeitiger Exposition sieht es anders aus. Da geht es dann aber in aller Regel um langjährige Berufstätigkeit in asbestbelasteten Bereichen und ohne adäquaten Schutz.

    Und wenn ich bei solchen Schlagwortbegriffen Anführungszeichen verwende, dann tue ich das bewußt. Ich denke schon, daß Du die Formulierung (noch dazu im Kontext) durchaus korrekt einordnen kannst.


    Meine Antwort bezog sich aber (wie die von Ralf D.) auf die konkrete Anfrage.

    Und gegen Vorsorgeuntersuchungen in fortgeschrittenem Alter hab ich kein Wort gesagt (obleich es inzwischen auch dazu Untersuchungen gibt, die nahelegen, daß dies statistisch schaden kann - z.B. weil so gerne ohne Not Maßnahmen ergriffen werden, die nicht nebenwirkungsfrei sind).

    Also wie immer in jenem Bereich - Nix Gwieß woas ma ned!



    sorry - die frage versteh ich nicht. =o

    Sie bezog sich darauf, daß Du beim Anlegen Deines Profils für dieses Forum zwar unter "Beruf" Student eingetragen (auch da würde uns eine Fachrichtung vielleicht weiterhelfen), aber Dich in die Rubrik "Bauschaffender" eingeordnet hast!

    So wird das nun neben jedem Deiner Beiträge angezeigt.

    Also dort, wo bei anderen "Experte", "Moderator", "Admin" oder eben "Baulaie" steht.

    Jene Angabe dient dazu, daß die Antworten zielgerichtet formuliert werden können.

    Als Antwort hätte ich z.B. erwartet "Hab mal Betonbauer gelernt" oder ähnlich.


    Deine Reaktion legt nahe, daß Du Dich insoweit verklickt haben könntest. Unmöglich/unplausibel wäre es hingegen ja nicht. Gibt genug Architekten/Ingenieure, die als Stift am Bau angefangen haben!  :thumbsup:

    Wenn also irrtümlicher Falscheintrag, dann bitte von einem Mod korrigieren lassen.

  • Also ich habe früher sehr oft Asbestplatten mit der Flex geschnitten....ohne Mundschutz...war damals nicht üblich...

    das war vor 40 Jahren und ich leben noch ohne Schäden.....

  • ... das war vor 40 Jahren und ich leben noch ohne Schäden.....

    ... ich mag es einfach nicht mehr lesen ...


    Sorry, aber das ist sowas von ... :wall:


    Mein Bruder hatte auch 45 Jahre lang mit seinem starken Rauchen überhaupt kein Problem - bis er dann an plötzlich an Lungenkrebs starb.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ... ich mag es einfach nicht mehr lesen ... .......Sorry, aber das ist sowas von ... :wall:

    wieso ?


    es ist doch erwiesen , dass verschiedene menschen(bzw.deren körper) auf alle möglichen risikofaktoren unterschiedlich reagieren .


    helmut schmidt hat z.b. immer geraucht und ist steinalt geworden . andere bekommen schon vom tabakwerbungsehen lungenkrebs ...


    es gibt covid19 überlebende im alter von über 100 , und tote , ohne vorerkrankung , im alter von 20 , 25 , 30jahren .


    und weiterhin scheint es einen zusammenhang zwischen negativer grundeinstellung (pessimismus) und anfälligkeit für jrgendwelche risiken .

    Zitat

    aus: Nocebo-Effekt – Wikipedia


    Der Nocebo-Effekt bezeichnet auch eine negative Reaktion auf die gerüchteweise die Gesundheit oder das Wohlbefinden nachhaltig beeinträchtigende Wirkung einer umweltverändernden Maßnahme.

    so kann man sich also bei geringster belastung durch irgendetwas eine dazu passende erkrankung herbeizittern .

    (diese meine these kann ich mangels fachlicher kompetenz nicht wissenschaftlich korrekt belegen , behaupte aber , dass sie durchaus nahe an der wahrheit liegen dürfte )

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Am Nocebo-Effekt habe ich keinen Zweifel. Ich halte es nur für - hmmm, es fällt mir schwer, dafür freundliche Worte zu finden - "schwierig", aus der Beobachtung "mir ist X Jahre nichts passiert" abzuleiten "es ist ungefährlich", obwohl Tierversuche ganz klar zeigen, dass erhöhte Expositionen eines Stoffes mit einer deutlich erhöhten Krankeitswahrscheinlichkeit einher gehen. Helmut Schmidt widerlegt dies gerade nicht! Obwohl es am vergangenen Wochenende einen Lottogewinner gab, werden in dieser Woche trotzdem nicht alle Spielenden gewinnen können.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • nur hat KlausJ keine allgemengültige aussage getroffen , sondern seinen einzelfall beschrieben


    und bei den lottospielern gibt es eine exakte wahrscheinlichkeitsprognose

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • nur hat KlausJ keine allgemengültige aussage getroffen , sondern seinen einzelfall beschrieben

    Aber das hat er doch vermutlich getan, um den hier Lesenden damit etwas zu sagen. Und was soll diese Information im Zusammenhang der Gefährlichkeit von lungengängigen Asbestfasern wohl mitteilen?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.