Textilscreens vs. 2. Rettungsweg

  • Hallo Forenteilnehmer,


    ich habe eine Frage die uns hier während der Ausführung eines größeren Wohnungsbauobjektes (136WE) beschäftigt.


    Folgende Situation: MFH mit 6 Vollgeschossen und 1 Staffelgschoss. Lt. Brandschutzgutachten Fluchtmöglichkeit (2. Rettungsweg) über Balkone bzw. anleiterbare Fensterelemente. Alle Fensterelemente verfügen eigentlich (derzeit wird die Werkplanung Fenster erstellt) über einen elektrisch betriebenen Textilscreen als Sonnenschutz.


    Gibt es Erfahrungen bzgl. des 2. Fluchtweges bei bspw. Ausfall der Stromversorgung? Ein "Aufschneiden" der heruntergelassenen Screens stellt ggf. ein Problem dar? Wie wird das bei euren BV gehandhabt?


    Anfrage an Ersteller Brandschutzgutachten ist bereits gestellt, jedoch finde ich weiteren "Input" über andere Planer auch immer hilfreich.

  • Bei einem Gebäude in Brandenburg verlangte vor einem guten Jahrzehnt der Brandschutzgutachter die Anbindung an eine unterbrechungsfreie Stromversorgung und Netzersatzanlage.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Interessante Frage.


    Die Mercedeslösung wäre eine Batteriepufferung und automatisches auffahren bei Stromausfall.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Die Mercedeslösung wäre eine Batteriepufferung und automatisches auffahren bei Stromausfall.

    Genau so wurde es damals in unserem Fall gebaut und abgenommen. USV und NEA waren aber sowieso geplant. Die USV musste dann nur noch etwas größer werden.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ok danke für die Infos - dieser Aufwand wurde bisher natürlich nicht berücksichtigt, ich bin mal auf die Aussage des Brandschutzingenieurs gespannt und werde hier berichten wie es weitergeht...

  • Problem wird wohl sein, das der BSK-Ersteller nichts von dem geplanten Sonnenschutz weiss, die Genehmigungsbehörde den Sonnenschutz nicht als Bauteil mit in die Prüfung einbezieht, und es in der jeweiligen LBO nicht unbedingt eine klare Festlegung zu solchen Fenstern als 2.RW geben muss.



    Umfangreiche Diskussion dazu siehe hier:

    brandschutzfachplaner.de


    Meiner Meinung nach ist im MFH - Wohnen eine Lösung mit USV, Netzersatz usw. schon aus praktischen Gründen, (Zugang, Wartung, Eigentumsverhältnisse...) nicht wirklich praktikabel umsetzbar. Wenn das BSK den 2.RW über Fenster + FW vorsieht, dann muss dieser auch nutzbar sein.

  • Da haben wir ja richtig Glück mit unserem BS-Gutachter für unser innerstädtisches BVH mit 56 WE und 12 Gewerbe gehabt.

    Die Textilscreens sind einfach durchgewunken worden.

    Man kann es auch übertreiben. Selbst in Bussen und Bahnen reicht es, an bestimmten Fenstern ein Hämmerchen zu deponieren. Sollte ich vielleicht besser an jedes Fenster ein Messer hängen?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • ...

    Man kann es auch übertreiben. ...

    Kann man durchaus.


    Es kommt auf das Material an. Wenn das sich nicht so einfach zerschneiden lässt, weil es ja wegen der Witterungseinflüsse auch eine bestimmte Stabilität haben muss, bleiben nur technische Lösungen.


    Beurteilen muss das in erster Linie der Planer, jedoch muss der Prüfingenieur dann auch mit der Beurteilung mitgehen.


    Im übrigen dürfte sich der Aufwand auch in Grenzen halten.

    Eine Rettungswegebeleuchtung wird geplant sein und bei der Größe vermutlich auch mit einer zentralen Stromversorgung.

    Ebenso dürfte eine Ansteuerung über einen Windmelder vorgesehen sein.

    Da fehlt dann nicht mehr viel.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Man kann es auch übertreiben. ... Sollte ich vielleicht besser an jedes Fenster ein Messer hängen?

    Das wurde damals explizit abgelehnt, weil Menschen auf der Flucht / in Panik erfahrungsgemäß nicht einmal das erfolgreiche Aufschließen einer Tür gelingen will. Einen Schlag gegen Glas, der quasi mit einem Griff sicher und sofort zum Erfolg führt, ist noch denkbar. Aufschneiden geht bei der Selbstrettung überhaupt nicht, allenfalls für Retter. ... wurde mir damals gesagt ...

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Vielleicht gibts den "Textilscreen" auch in handbetätigter Ausführung (evtl. dann nur für eben jene Rettungswegfenster). Zweisystemversion ist vermutlich nicht serienmäßig erhältlich.


    Oder ein von innen absprengbarer Halterahmen mit Handzündung... ;)

  • Doch de Bakel , da fehlt sehr viel:

    Die Senkrechtmarkisen haben alle feste Stromanschlüsse aus der jeweiligen Wohnung und werden per Funkschalter betätigt. Ob der Funk-Kanal der Gruppen-Windwächter als sicher gilt, ist zweifelhaft und eine USV oder NEA ist bei 6 Etagen nicht erforderlich.

    Ich werde nachher mal die Schnittfestigkeit des Screens testen (keine Sorge, ich habe noch Farbmuster zu liegen 😀).




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Das wurde damals explizit abgelehnt, weil Menschen auf der Flucht / in Panik erfahrungsgemäß nicht einmal das erfolgreiche Aufschließen einer Tür gelingen will. Einen Schlag gegen Glas, der quasi mit einem Griff sicher und sofort zum Erfolg führt, ist noch denkbar. Aufschneiden geht bei der Selbstrettung überhaupt nicht, allenfalls für Retter. ... wurde mir damals gesagt ...

    Das zeigt, wie subjektiv Menschen urteilen.

    Ich hielte dem entgegen, dass in Öffis Menschen ohne jede Ortskenntnis, unbekannter mentaler und physischer Eignung transportiert werden und zu manchen Zeiten völlig allein im Raum sind.

    In Wohnungen und Büros halten sich hingegen Leute auf, die schon wissen, wie das Fenster aufgeht.

    Diese Situation ist nicht vergleichbar mit dem vergessenen Schlüssel an der Haustür im Fluchtfall.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Doch de Bakel , da fehlt sehr viel:

    Die Senkrechtmarkisen haben alle feste Stromanschlüsse aus der jeweiligen Wohnung und werden per Funkschalter betätigt. Ob der Funk-Kanal der Gruppen-Windwächter als sicher gilt, ist zweifelhaft und eine USV oder NEA ist bei 6 Etagen nicht erforderlich.

    Ich werde nachher mal die Schnittfestigkeit des Screens testen (keine Sorge, ich habe noch Farbmuster zu liegen 😀).


    Genau das habe ich beim Hersteller bzw. NU Fenster anfragen lassen. Wie leicht lassen sich diese im stromlosen Zustand nach oben schieben, aus den Schienen lösen, zerschneiden.


    Unser Brandschutzexperte bittet genau um diese Infos.


    @ ThomasMD: Das mit dem Test wäre doch mal super - ich hab die Gewebemuster derzeit leider nicht zur Hand (hat der mit der Gestaltung beauftragte Architekt zwecks Farbbestimmung).


    Die Screens sitzen in einem extra Kasten hinter der Verblendschale und sind von außen zugänglich, Steuerung erfolgt über direkten Anschluss der Motoren im Inneren mittels Schaltung im Raum.


    tante edit: Es handelt sich um den Bezug "Sergé 600" - Hersteller R**a

  • Na wenn ich so freundlich gebeten werde, zücke ich doch gleich mal den Dolch:

    Die Messerspitze musste exakt mit 4743 Gramm belastet werden, um den Screen zu durchdringen. Das Weiterschneiden ist dann leicht.

    Den Sergé musst Du schon selbst erstechen. Wie meiner heißt, müsste ich erst raussuchen.

    Anheben kann die Zugleiste jede die 2,5kg heben kann. Dabei geht noch nichtmal was kaputt.

    Und de Bakel : Wir reden von Textilscreens und nicht von Rollläden und Jalousien.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Na wenn ich so freundlich gebeten werde, zücke ich doch gleich mal den Dolch:

    Die Messerspitze musste exakt mit 4743 Gramm belastet werden, um den Screen zu durchdringen. Das Weiterschneiden ist dann leicht.

    Den Sergé musst Du schon selbst erstechen. Wie meiner heißt, müsste ich erst raussuchen.

    Anheben kann die Zugleiste jede die 2,5kg heben kann. Dabei geht noch nichtmal was kaputt.

    Und de Bakel : Wir reden von Textilscreens und nicht von Rollläden und Jalousien.


    Perfekt danke für den Dolcheinsatz! :thumbsup:


    Wie gesagt ich warte noch zusätzlich auf die Aussagen des Herstellers, aber die Vorab-Infos sind ja schonmal nicht schlecht.


    Ich berichte dann wies weitergeht.