Außenarmatur, DN15 oder DN20, DN15 Abzweig tauschen ?

  • Hallo,


    bei mir soll eine Außenzapfstelle nachgerüstet werden. Zweck Gartenbewässerung, also soll diese auch Volumen bringen. angebunden kann diese Dank Technikraum im EG direkt nach dem Druckminderer.


    Hier ist bereits ein T-Stück in dem DN25 / 1" Hauptstrang, mit DN15 (1/2"), hier wird aktuell Gartenwasser gezapft.



    Daran könnte man nun die DN15 Armatur anschließen und fertig.


    Oder man tauscht das T-Stück auf einen DN20 oder sogar DN25 Abgang, und verwendet die DN20 Variante der Armatur.


    Rein von den Angaben im Datenblatt unterscheidet sich aber der Durchfluss absolut gar nicht:

    ( https://produktkatalog.kemper-olpe.de/datasheet/de/FG-57400 )



    Die Frage ist, ob sich der Aufwand für den Tausch lohnt, mit 1 Stunde Monteuer ist man da ja gleich dabei. Auch kostet die DN20 Armatur etwas mehr.


    Ich kann es schwer einschätzen. Kann ich vielleicht noch was messen/ausprobieren, um eine fundierte Antwort zu ermöglichen?

    z.B. max Durchfluss an dem DN15 Zapfhahn? Druck wenn der voll aufgedreht ist?

  • Wie groß ist denn die Entfernung zwischen der beabsichtigten Wanddurchdringung und dem Abzweig von der Hauptleitung?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Hauptanwendung wird Rasen sprengen sein, aber gerne mit 2-3 Regnern parallel.

    Wie groß ist denn die Entfernung zwischen der beabsichtigten Wanddurchdringung und dem Abzweig von der Hauptleitung?


    Wanddruchführung soll hier erfolgen:


    also kein halber Meter..

  • Da wo das Kreuz ist? Und dahinter sitzt dann gleich die Armatur? Oder ist das die Kellerwand?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Gar nicht so einfach, auf dem Handy rumzukritzeln.

    Meine Empfehlung: Frostsichere Außenarmatur (DN 15 reicht) einbauen und TW-Leitung darüber schleifen. Dann hast Du nie wieder Probleme mit vergessener Absperrung und mit Stagnation.

    Wenn der Monteur eh da ist, macht dieser Meter Leitung nicht mehr viel aus.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Jetzt wirds interessant, wenn wir auch schon wieder von der Durchflussleistung abweichen und bei unserem Lieblingsthema, Trinkwasserhygenie sind :)


    Wir reden hier über Stichleitung von 0,5m. Solche Stichleitungen hab ich vielfach im Haus.

    Praktisch jede Zapfstelle ist über ein mal kürzere, mal längere Stichleitung angebunden.

    So auch der ca. 2m Stich für den Reserve-Spülenanschluss in der Küche.. der wurde noch nie genutzt.

    Oder die Füllaramtur für den Heizkreis. 1m Stich, wird max. 1x pro Jahr verwendet.

  • Und weil der Rest unüberlegt, nicht den anerkannten Regeln der Technik, nenn es wie Du willst, verlegt ist, musst Du zwingend so weitermachen?

    Kanst Du gern tun, machst Du vermutlich ohnehin. Dann erwarte aber bite keine fachkundige Unterstützung dabei.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Bei uns wurde dies ebenso gebaut, von der Hauptleitung unter dem Estrich nach oben zu den Abzweigstellen.

    idR sind alle regelmässig in Betrieb. Nur wie bei dir in der Küche ein Abzweig (ca. 1,5m als Reserveanschluss auf der anderen Küchenseite) der nie benutzt wird und der Abzweig zur Aussenarmatur mit ca. 30cm von der Hauptleitung. Aussen wird auch kaum/nie benutzt, weil ich die Zisterne nutze.


    Ist das wirklich ein 'großes' Problem mit der Hygiene ?

  • Ist das wirklich ein 'großes' Problem mit der Hygiene ?

    Niemand wird Dich kontrollieren, wie oft Du Deine Unterhosen wechselst oder Dir den Hals wäschst. Mit Recht, denn von beiden geht keine Gefahr für Deine Umwelt aus. Wohl aber, von einer nicht bestimmungsgemäß betriebenen Trinkwasseranlage. Dazu hast Du Dich per Vertrag mit Deinem Wasserversorger verpflichtet.

    Grob gesagt, musst Du mindestens alle 7 Tage, nach DVGW/VDI sogar alle 72 komplett das Wasser austauschen. Wenn Du das in allen Stichleitungen hinbekommst, ist es ok.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Und weil der Rest unüberlegt, nicht den anerkannten Regeln der Technik, nenn es wie Du willst, verlegt ist,

    Ist es das? Wirklich? Laut meinem Sani sind kurze Stichleitungen unproblematisch und zulässig.

    Ich bin noch in der Gewährleistung, ich kann noch eine Mängelanzeige schreiben...


    Kanst Du gern tun, machst Du vermutlich ohnehin.

    Ich frage mich nur, ob das nicht "Perlen vor die Säue" ist. Wirkungslos, weil eh schon "versaut" ? Verstehst du was ich meine?


    Dann erwarte aber bite keine fachkundige Unterstützung dabei.

    Ich schätze deine fachliche Meinung. Und daher hab ich das mit den Stichen auch erwähnt, weil es mir inkonsisten und merkwürdig vorkam.

  • Ist das wirklich ein 'großes' Problem mit der Hygiene ?

    Die TGA-Planer, mit denen ich zu tun habe und auch die pfiffigen HLSler nehmen das schon recht ernst und setzen das auch praktisch ganz korrekt um. Nachdem ich einmal sah und roch, was aus der TW-Leitung eines Ferienhauses kam, das ich als erster nach 3 Monaten im Juni betrat, versteh ich das auch sehr gut.

    Ist es das? Wirklich? Laut meinem Sani sind kurze Stichleitungen unproblematisch und zulässig.

    Nein, sind sie nicht. Was habe ich gehört, 5 x Rohrdurchmesser?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • SirSydom : Hat Dir Dein Sani einen Zettel in die Hand gedrückt, auf dem Du über die Durchführung des bestimmungsgemäßen Betriebs (siehe oben) belehrt wurdest? Dann sind Deine Stiche rechtlich zu verschmerzen, wenn auch völliger Unsinn. Da taucht wieder die Frage nach der Planung auf.

    Zu Deiner Frage nach den Perlen vor die Säue sage ich: Keinesfalls.

    Jede einzelne stagnierende Leitung erhöht das Risiko. Deine Außenzapfstelle erhöht es gleich mehrfach: Sie liegt direkt hinterm Zähler und somit bestmöglich platziert, das gesamte Haus zu verkeimen und sie ist mit Sicherheit mehrere Monate jährlich ungenutzt. In ein paar Jahren vermutlich ganzjährig.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • auf dem Du über die Durchführung des bestimmungsgemäßen Betriebs (siehe oben) belehrt wurdest?

    Nein.


    Da taucht wieder die Frage nach der Planung auf.

    Grundsätzlich GÜ, geplant hat der Sani.



    Zu Deiner Frage nach den Perlen vor die Säue sage ich: Keinesfalls.

    Jede einzelne stagnierende Leitung erhöht das Risiko. Deine Außenzapfstelle erhöht es gleich mehrfach: Sie liegt direkt hinterm Zähler und somit bestmöglich platziert, das gesamte Haus zu verkeimen und sie ist mit Sicherheit mehrere Monate jährlich ungenutzt. In ein paar Jahren vermutlich ganzjährig.

    ok. Verstehe ich.


    Bin mal gedanklich durchgegangen, am kritischsten wird sicher der ca. 1m Stich an der Füllarmatur sein, der zweigt direkt von der Warmwasser-Speiseleitung ab, würde also schön das WW "verseuchen".

    Hier kann ich aber regelmäßig spülen.


    Sorgen macht mir nun aber die Stichleitung zum Reserveanschluss der Spüle... (Spüle 2)



    Spüle 2 an der Wand ist "Reserve", falls mal die Anordnung Herd/Spüle getauscht werden soll.

    Aktuell verschwindet das hinter einem Schubladenelement ohne Eckventile..


    Ich war grad außerdem etwas entsetzt wegen der langen WW-Stichleitung, musste dann aber feststellen dass hier die Ringleitung noch nicht fertiggestellt war.

  • Noch ein Thema.

    Für Gartenschläuche / Hochdruckreiniger etc... reicht ja normal eine Sicherungsarmatur bis Kat 3. Kann die Kemper auch.



    Unterflurberegnungsanlagen sind nach DIN 1988-100 ("nationaler Anhang zur DIN EN 1717") Kat 5 und damit nur mit freien Auslauf.

    Auf dem gleichen Niveau wie Viehtränken..

    Nach EN 1717 kann der Anschluss solch einer Unterflurberegnung (in Grenzen) auch mit einem Rohrtrenner BA erfolgen.

    Das gilt natürlich nicht in DE, aber das Normungsgremium der 1717 hielt das für in Ordnung.


    => Ich ziehe für mich als Info: Ein Systemtrenner BA ist besser als eine Sicherungsarmatur im Bezug auf "Gammelwasser" (wenn auch nicht sicher genug für DE).


    Ich persönlich frage mich, was denn so eine Unterflurberegnung von einem Gartenschlauch unterscheidet?

    So ein typischer Schlauchwagen, da steht immer Wasser drin, am besten in der Sonne schöne 40°.

    Unterflur bleibts wenigstens meist <20°.

    Ich weiß, darf man nicht dauerhaft anschließen. Versuche ich auch zu vermeiden. Manchmal vergißt man es. Oder Frau. Oder Kinder.

    Vor dem Hintergrund: Wären ~150€ für einen Rohrtrenner BA vor der Zapfstelle nicht vielleicht gut investiert?

    Gut, Folgekosten aufgrund der jährlichen Prüfung..

  • Der Rohrtrenner ändert aber nichts an der Stagnation. Ansonsten hilft er gegen Rücksaugen besser als nichts. Du müsstest übrigens als Füllarmatur ebenfalls einen BA haben und bei der Gelegenheit gleich den Stich bis an den Speichereingang zurückbauen. Eine Risikostelle weniger.

    Die Unterflurregner unterscheiden sich von Deinem Schlauchwagen darin, dass auf Deiner Wiese auch Kühe, Schweine oder Schafe weiden könnten oder Gülle ausgebracht wird. Die Düsen lägen dann direkt im Fäkalienbereich. Den Schlauch hast Du, und hier sind wir wieder beim bestimmungsgemäßen Betrieb, nach Gebrauch vom Ventil zu trennen und das Schlauchende keinesfalls im Fass, Tümpel oder Badebecken liegenzulassen.

    Für Deine nichtgenutzte Küchenleitung habe ich im Moment keine andere Idee, als dort ein Eckventil anzubringen und einmal die Woche einen Eimer zu füllen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Für Deine nichtgenutzte Küchenleitung habe ich im Moment keine andere Idee, als dort ein Eckventil anzubringen und einmal die Woche einen Eimer zu füllen.

    BIs an einen weiteren sicher benutzten Auslauf verlängern oder wieder zurück? (Wahrscheinlich habe ich aber irgendwas verpasst ... flöt ...)

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Was ist, wenn man Stichleitungen direkt hinter dem Hauptstrang mittels Ventil abtrennen kann? Verlieren die dann an Brisanz? Wenn man das bei Nichtnutzung auch absperrt?

  • Was ist, wenn man Stichleitungen direkt hinter dem Hauptstrang mittels Ventil abtrennen kann? Verlieren die dann an Brisanz? Wenn man das bei Nichtnutzung auch absperrt?

    Sie müssten nach meinem Verständnis dann auch sofort leer laufen. Aber das würde doch nur bei Absperrung funktionieren und die ist wiederum nicht gesichert. Also aus Laiensicht: Nein, das funktioniert nicht.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Sie müssten nach meinem Verständnis dann auch sofort leer laufen. Aber das würde doch nur bei Absperrung funktionieren und die ist wiederum nicht gesichert. Also aus Laiensicht: Nein, das funktioniert nicht.

    Richtig, so wie das die Frosti tut. Dort sitzt das Ventil im Gebäude an der durchströmten Leitung und nach außen geht nur der verlängerte Auslauf.

    Einr Armatur in der Leitung ist keine Hürde für Mikrorganismen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Ok, ich habe z.b. zwei Stichleitungen für Außenarmaturen. Jeweils mit Ventil inkl. Entwässerung. Eine ist nie aktiv. Die ist permanent abgesperrt, Entlüftung an Ventil auf, Aussenventil auf, Absperrventil zu. Die andere Stichleitung ist nur im Sommer aktiv. Im Winter wird auch abgesperrt und alles andere auf gemacht. Da sind die Stichleitungen also wasserfrei.


    Aber schonmal interessant zu erfahren... Nur Leitung absperren reicht nicht um Kontamination des Hauptstranges zu vermeiden. Mikroorganismen wandern auch durch geschlossene Ventile.

  • Der Rohrtrenner ändert aber nichts an der Stagnation

    ne, darum gings mir auch nicht! Sondern Schutz vor dem vergessenen Gartenschlauch.

    Wenn die EN 1717 einen BA sogar für Unterflurregner erlaubt, müsste dieser ja auch einen gewissen Schutz vor Mikroorganismen bieten, so würde man zumindest meinen...


    Du müsstest übrigens als Füllarmatur ebenfalls einen BA haben und bei der Gelegenheit gleich den Stich bis an den Speichereingang zurückbauen. Eine Risikostelle weniger.

    ja, BA.

    Rückbau wird schwierig.. magersüchtiger Monteur gesucht.


    Den Schlauch hast Du, und hier sind wir wieder beim bestimmungsgemäßen Betrieb, nach Gebrauch vom Ventil zu trennen und das Schlauchende keinesfalls im Fass, Tümpel oder Badebecken liegenzulassen.

    bekannt und wird so gehandhabt. Aber da sind wir wieder in der Realität, und in der Realität machen Menschen Fehler, sind mal nachlässig, ...


    Für Deine nichtgenutzte Küchenleitung habe ich im Moment keine andere Idee, als dort ein Eckventil anzubringen und einmal die Woche einen Eimer zu füllen.

    könnte sogar gehen... muss ich mal ausmessen.


    BIs an einen weiteren sicher benutzten Auslauf verlängern oder wieder zurück? (Wahrscheinlich habe ich aber irgendwas verpasst ... flöt ...)

    ja, den Einbau des Estrichs, des Bodenbelags und der Küche vor 4 Jahren:(

    Mit Keller wäre das alles einfacher.

  • Für Deine nichtgenutzte Küchenleitung habe ich im Moment keine andere Idee, als dort ein Eckventil anzubringen und einmal die Woche einen Eimer zu füllen

    Aber das kann man doch auch wieder vergessen. Gibt's dafür keinen automatischen Hygienespüler? :D

  • SirSydom

    Supergau.

    Hängt da hinten im ernst die Zirkulaltionspumpe?

    kannst du mir mal das Rohbaubild mit den darauf fehlenden Leitungen zusenden?

    Vielleicht mit Beschreibung. der Leitungen von .... zu....


    Ich bin ja auch einer der gerne vorplant für später, aber dass sollte man wenn schon, ganz anders angehen als hier ausgeführt wurde.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Aber das kann man doch auch wieder vergessen. Gibt's dafür keinen automatischen Hygienespüler? :D

    Natürlich gibts den. Aber den willst Du vermutlich nicht bezahlen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Hängt da hinten im ernst die Zirkulaltionspumpe?

    kannst du mir mal das Rohbaubild mit den darauf fehlenden Leitungen zusenden?

    ja, WW-Zirkulation.

    Ich hab noch nicht ganz begriffen was für ein Bild du möchtest? Und für was? Persönliches Gruselkabinett ?

    Rohbauzustand sind nur die Leitungen auf dem Rohboden sichtbar.

    Rest ist Aufputz. Ich schau mal... und ich weiß selber nicht immer genau welche Leitung wohin genau geht.


    Blick auf die Ecke in der die WP steht.


    Technikraum gen Osten


    wieder Technikraum gen Osten


    wieder die WP-Ecke im Südwesten




    zur Orientierung:

  • JA Gruselkabinet :D Sorry für die folgen Worte, bitte nicht persönlich nehmen.


    A) Du hast wirklich im Technikraum ein Doppelfenster? das macht daraus ja ein Wohnzimmer, und vernichtet Platz ohne Ende.

    B) wurde die Zirkulation nachträglich gewünscht? Die wurde ja irgendwie eingepfrimelt. Funktioniert, aber ist bei WP eher schlecht als recht.

    C) wenn ich das richtig sehe geht warmwasser und Zirkulation Richtung WC im boden. jetzt erkenne ich nicht wo deine Küche ist. direkt daneben, neber dem WC?, denn auf dem Rohboden fehlt mir für deinen zweiten Wasseranschluss an der Wand, der Anschluss Warmwasser bzw Zirkulation. Wohin geht die einzelen Leitung links aus dem Bild?

    D) unter der Wärmepumpe geht Warm und Kalt in die Wand, ohne Zirkulation, wo geht das hin?

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • A) Ja. War von der Außenansicht her unbedingt nötig, es ist die Straßenseite und absolut symmetrisch.

    B) Nein, von Anfang an gewünscht

    C) ja, südlich vom WC.

    D) in besagter Wand 1m nach oben und in ein Ausgußbecken in der Werkstatt.


    Ich hab mir mal anhand der Fotos die Verlegung rekonstruiert:


    Achtung, Küche wurde anders gebaut als hier im Eingabeplan eingezeichnet.

  • kannst du mir dazu sagen ob das Warmwasser udn Zirkulation ist? oder warm und kalt?

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D