Eternitpfetten auf Garagendach

  • Guten Tag liege Forumsmitglieder,


    auf meinem Grundstück befindet sich eine im Jahr 1972 erbaute Garage, welche jetzt saniert werden soll. Dabei soll das Dach auch neu eingedeckt werden. Der aktuelle Dachaufbau im Schnitt ist im angefügten Bild zu erkennen. Bei der Eterniteindeckung (Wellplatten) handelt es sich höchstwahrscheinlich um asbesthaltige Materialien. Die Platten liegen lau Bauplan auf Eternitpfetten. Leider konnte ich keine weiteren Informationen zu den Eternitpfetten finden und von außen ist auch nichts zu erkennen, da die Garage bis zum Dach verputzt ist. Für die Entsorgung der Eternitplatten habe ich schon ein Fachunternehmen kommen und mit ein Angebot erstellen lassen. Dieses konnte mir jedoch auch keine weiteren Informationen zu den Eternitpfetten geben.


    Wenn möglich (und erlaubt) würde ich die Eternitpfetten gerne für den neuen Dachaufbau erhalten. Geplant ist aktuell nur eine neue Zwischendämmung einzubringen, unten eine Dampfbremse oben eine Unterspannbahn anbringen. Darauf kommt eine Konterlattung plus Traglattung und dann das Ganze mit Trapezblech decken.


    Hat jemand von euch Erfahrung mit diesen Eternitpfetten? Aus welchem Material bestehen diese Eternitpfetten und sind diese auch asbesthaltig?


    Vielen Dank und schöne Grüße,

    Frank

  • FraKue

    Hat den Titel des Themas von „Eternitpfetten“ zu „Eternitpfetten auf Garagendach“ geändert.
  • Noch nie gehört, also ein bisschen Recherche betrieben.

    Tante Google findet diesen Begriff nur in der Schweiz, dort als Synonym für "Sparren" (für Eterniteindeckung). Es gibt auch eine Mittelung der GLB an ihre Mitglieder aus dem Jahr 2006, dort ist ein Hallenbau beschrieben, mit Bild (darauf sind nur Holzsparren und Holzlattung zu sehen) und Text: "Eternitpfetten, auf dem Dach frisch gesägtes Massivholz 12/22cm, L=10,8m....."


    Ich würde davon ausgehen, dass es sich hierbei um das handelt was wir als "Sparren oder Holzsparren" bezeichnen würden, und NICHT um Balken aus Eternit. Wenn es Letzteres gäbe, dann würde man wohl deutlich mehr Informationen dazu finden.


    Spätestens nachdem das Dach geöffnet wurde, sieht man ja was Sache ist. Ich würde von "Holzbalken" ausgehen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Im Ergebnis "Bauteile für ..." statt "Bauteile aus ..." und damit hier vermutlich aus Holz, teile ich R.B. s Auffassung. Allerdings sind Sparren keine Pfetten und umgekehrt, egal aus welchem Material (üblich Holz, Holz, Holz und manchmal Stahl). Die Zeichnung zeigt Pfetten.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich vermute mal die Garage ist schmal und dann wurden einfach Holz-Pfetten (keine Sparren) quer gelegt und darauf Eternitplatten ( sicherlich mit Asbest ) gelegt

  • Wenn die Platten und die Befestigungsmittel noch OK sind, dürfte es kein Problem sein die Platten ohne Schaden abzunehmen. Damit wird auch kein Asbest verteilt. Aber ich würde die alten Platten eh ersetzen wollen. Gut aussehen tun die nach dieser langen Zeit doch bestimmt nicht mehr.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...