Betonwände mit Dämmung

  • Guten Tag,


    eine Frage ans Fachforum:


    Gibt es Betonwände (Fertigelemente) mit integrierter Dämmung die auch den Standard eines Kfw40 Hauses erfüllen?


    Ich habe bei mir in der Gegend jetzt einige Häuser gesehen, die mit solchen Fertigteilen hergestellt werden.


    Danke u Gruß

    Micha

  • Gibt es Betonwände (Fertigelemente) mit integrierter Dämmung die auch den Standard eines Kfw40 Hauses erfüllen?

    Da immer um eine energetische Gesamtbetrachtung angestellt werden muss, lässt sich diese Frage nicht sinnvoll beantworten. Grundsätzlich ist das möglich. Die mir bekannten gedämmten Elemente sind übrigens keine "Fertig"-Elemente, sondern lediglich "halb-fertig-" Elemente, da sie noch zusätzlich bewehrt und mit Kammerbeton verfüllt werden müssen. Ich halte diese für noch schwerer zu verarbeiten als ungedämmte Elemente, die schon nicht ganz einfach sind, jedenfalls, wenn sie wasserdicht werden sollen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wie stehen die Wände im Verhältnis zu herkömmlichem Mauerwerk, zb KS mit WDVS bez Preis bei einem Standardhaus?

    Theoretisch könnten die Wände innen und außen gestrichen werden und fertig. Aber

    Oder?

  • Wie stehen die Wände im Verhältnis zu herkömmlichem Mauerwerk, zb KS mit WDVS bez Preis ... ?

    • Sie sind (erheblich) teurer, denn Putz ist relativ billig.
    • Sie sind bei identischen technischen Eigenschaften immer mind. 5 cm, eher 7 - 10 cm dicker als konventionelle Wände.
    • Die Fugen müssen min innenseitig noch gespachtelt werden.
    • Für saubere Fensteranschlüsse wird es außen wie innen anstrengt, eine vernünftige Detaillierung hinzubekommen.
    • Schlitzen für Elektroinstallationen ist sehr aufwändig und muss vom Statiker genehmigt werden, wenn man sich die Leerrohrplanung spart. Die Elementfugen wollen genau geplant sein
    • Für das Aufhängen eines jeden Bilderrahmens braucht man einen pneumatischen Bohrhammer, für alles andere auch.
    • Diese Wände haben keine Speicherfähigkeit für Raumluftfeuchte.
    • Die Wände bieten einen guten Schallschutz gegen außen, machen aber eine grauselige Raumakustik.

    Theoretisch könnten die Wände innen und außen gestrichen werden und fertig.

    Theoretisch ja, wenn man vom Spachteln der Fugen absieht. Man kann auf die Farbe natürlich auch verzichten, aber das soll die wenigsten privaten Bauherrn.

    Aber Oder?

    ???


    Ich würde solche Elemente nur für ganz spezielle Anwendungen vorsehen, die es bei einem durchschnittlichen oder einfachen EFH allenfalls im Keller gibt, nie in den Obergeschossen.


    Ein Hersteller beschreibt diese Elemente technisch hier ganz gut. Wie gesagt, beim Allerwelts-EFH sehe ich keine sinnvolle Verwendung dafür.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • KfW-40 ist schon ein sehr anspruchsvolles Ziel. Da sprechen wir von Bauteilen, die bezüglich der Wärmedämmung ganz stark in Richtung Passivhausniveau gehen.


    Spannend ist auch die U-Wert-Berechnung solcher Wände. Einfach den Kehrwert der Wärmedurchlass- und Übergangswiderstände rechnen reicht da nicht. Denn die Verbindungselemente (von Edelstahl bis GFK ist einiges Möglich) sind nämlich im U-Wert als Zuschlag auch zu berücksichtigen.

    Oder es gibt Messwerte hierfür.


    Irgendwo habe ich für Stahlabstandhalter entsprechende Nomoramme dafür, die ich mal im Internet gefunden habe...

  • Hallo,

    ich bin aktuell in der Planung für 2 Häuser, einmal unser Privathaus und einmal ein MFH nach dem "normalen" Standard der EnVo.


    Daher die etwas missverständliche Frage bez. Kfw40 Haus. Ich denke, dass dies tatsächlich schwierig mit diesen Elementen zu erreichen ist.


    Aber bei dem anderen Projekt, KG, plus 2 x Vollgeschoss, plus DG, dachte ich daran, mir den Rohbau damit anbieten zu lassen. Die Vorteile sehe ich vor allem in der Schnelligkeit der Bauusführung. Ohne jetzt ins Detail zu gehen, hat ein mir bekannter Bauunternehmer 150,- Euro netto pro qm2 in den Raum geworfen. Oder halt nur für den Keller, aber dort ist auch eine Wohnung drin. Und wenn für den Keller gut, warum dann nicht fürs EG u. OG.

    Es geht nicht darum, günstiger zu bauen, sondern evtl. zum gleichen Preis, aber schneller.....


    Gruß Micha

  • Du bist damit nur auf der Baustelle schneller. Der planerische Vorlauf ist dafür erheblich länger, es gibt eine mehrwöchige Produktionszeit im Werk und auf der Baustelle wird erheblich leistungsfähigeres Hebezeug (Kran) benötigt. Der zeitliche Gewinn liegt - betrachtet auf die gesamte Bauzeit - bestenfalls bei einer Handvoll Tage, denn der Rohbau braucht sowieso die wenigste Zeit am gesamten Bau.


    Der zeitliche Gewinn ist also kaum der Rede wert, einen wirtschaftlichen gibt es vielleicht beim Keller, aber meiner Meinung nach nicht bei integrierter Dämmung.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Vielen Dank für Deine Ausführungen.


    Warum ist der planerische Vorlauf soviel länger?

    Vorproduktion ist doch eigentlich kein Problem, wenn die Teile früh genug bestellt werden. Ist doch bei Fertigtreppen oder Deckenteilen genauso.


    Was meinst Du mit wirtschaftlichen Vorteilen im Keller, aber nicht gedämmt? Evtl. wenn Fertigteile, dann ungedämmt? Die Dämmung dann aussen aufbringen?

    Danke!

  • Warum ist der planerische Vorlauf soviel länger?

    Weil die Statik umgerechnet werden muss und zusätzlich Elementpläne und Bewehrungspläne zu zeichnen sind. Das dauert pro Etage erfahrungsgemäß für Wände und Decke zwei bis drei Wochen zusätzlich und dann noch einmal mind. zwei Wochen für Fertigung und Logistik. Das ist anders, aber insgesamt nicht wirklich schneller. Ich bevorzuge es bei kleineren Rohbauern ohne eigene Arbeitsvorbereitung / Planungsabteilung, weil ich auftretende Fehler sicher schon im Planlauf erkennen und rechtzeitig korrigieren lassen kann, bevor sie sich materialisieren. Auf der Baustelle nervt das viel mehr und kostet die AN auch viel mehr Geld.

    Was meinst Du mit wirtschaftlichen Vorteilen im Keller, aber nicht gedämmt? Evtl. wenn Fertigteile, dann ungedämmt? Die Dämmung dann aussen aufbringen?

    genau das

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Grundsätzlich finde ich so etwas schon interessant. Aber eher für Gewerbe/ Industrie.


    Im EFH-Bereich (auch RH/ MFH/…) fände ich es eher "speziell". Kann da mitreden, weil Schwiegereltern haben ein Haus aus beton (mit WDVS). Das Aufhängen jedweder Bilder usw. ist schon etwas für den ambitionierten Heimwerker mit schwerem Gerät (o.k., etwas übertrieben).


    Und: nicht selten kommt es im Bauverlauf zu Änderungen (da bitte noch eine Steckdosen mehr...und hier hätten wir gerne noch...). das ist natürlich bei diesen Elementen mit echten Aufwendungen verbunden.


    Im gewerblichen Bereich fände ich es aber schon sehr interessant!

  • Und: nicht selten kommt es im Bauverlauf zu Änderungen (da bitte noch eine Steckdosen mehr...und hier hätten wir gerne noch...). das ist natürlich bei diesen Elementen mit echten Aufwendungen verbunden.

    Deshalb muss eben eine detailliert abgestimmte Elektroplanung inkl. Leerrohrplänen vorliegen, wenn die Elementplanung losgeht, den Schlitzen und Bohren ist sehr aufwändig und führt punktuell zu Schweißperlen auf der Stirn des Statikers.

    Im gewerblichen Bereich fände ich es aber schon sehr interessant!

    Man sollte auch noch die Preise vergleichen. Die sind nach meinen Vergleichen i.O. solange keine Dämmung in den Platten ist.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ich sehe auch keinen zeitlichen Vorteil.


    ich durfte mal an einem Kindergarten mitarbeiten, erstellt in Holzrahmenbauweise. Aufgrund der unterschiedlichen Höhen, die dem Gelände folgten, in Verbindung mit den Flachdächern gab es anspruchsvollste Detailplanung hinsichtlich der Lage der Dampfsperren und sonstiger Anschlüsse. der Zeitvorteil war damit passé...

  • Wenn so ne Hütte dann vermietet werden soll, nicht ohne KWL!

    Sonst kann das Dauerärger mit Mietern geben (Lüftungs-/Kondensat-/Schimmelprobleme).


    Daher würde ich für ein Wohnhaus dieses Material zu vermeiden suchen.


    Vorteil wäre jedoch:

    Man kann die am Haus stehenden Mülltonnen viel sorgloser anzünden...