Verfahrensfreiheit umbauter Raum, BayBo, Fundamente?

  • Hallo zusammen,


    bei meiem Gartenschuppen bin ich relativ nahe an die 75m³ zur Verfahrensfreheit gegangen. ca. 72m³.

    Jetzt hat mein lieber Nachbar mir das LRA auf den Hals gehetzt. Beim Ausmessen hat der nette Herr wissen wollen wie tief meine Streifenfundamente sind. Weil die zum umbauten Raum gehören?!


    Ist das tatsächlich so? gehört der komplette Raum der ggf durch die Streifenfundamente umschlossen wird zum umbauten Raum (im Sinne Art. 57 BayBo)

    Zitat

    Art. 57
    Verfahrensfreie Bauvorhaben, Beseitigung von Anlagen (1) Verfahrensfrei sind
    1. folgende Gebäude:
    a) Gebäude mit einem Brutto-Rauminhalt bis zu 75 m3, außer im Außenbereich,

  • ich habs eben nochmal mit der Spitzen Feder gerechnet. Fundamente sind etwas schwierig zu rechnen weil ungleich tief (ja...) aber es sollte ganz knapp hinhauen.

    Hab trotzdem 180 Puls.


    Genehmigungsfähig wäre es sowieso, ABriss kommt also nicht in Frage, aber die Kosten für Eingabeplan & Baugenehmigung brauch ich echt nicht.

  • Hallo!

    Die Frage ist, auf welcher Grundlage berechnet wird.

    Der Begriff umbauter Raum wird meistens synonym zum Bruttorauminhalt verwendet.

    Und nach DIN 277 gehören zum BRI keine Fundamente.

  • Die Frage ist, auf welcher Grundlage berechnet wird.

    genau! die BayBo nennt es Brutto-Rauminhalt.

    Ich finde keine "amtliche" Quelle dass dafür die DIN 277:2005 anzuwenden ist, es deuten aber div. Google Treffer darauf hin.


    Würde mich über eine Bestätigung aus der Praxis freuen. Rose24 ? :)

  • ...weiß ich ehrlich gesagt nicht sicher - das prüfen bei uns die Techniker. Ich würde aber auch von der Anwendung der DIN ausgehen.

    Wenn ich dran denke, kann ich nächste Woche mal in den BayBO-Kommentar schauen. Du kannst aber auch dem Sachbearbeiter vom Bauamt sagen, dass er seine Aussage mit einer Kommentarstelle belegen soll. Scheinbar ist denen langweilig, da brauchen die Beschäftigung. :D

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • tad mi a intressian :)


    nach meiner normfreien auslegung geht das volumen bis UK-bopl, nicht bis UK-fund.

    keine bopl - dann OK-ffb. i bin jo ned a so: vielleicht bis UK-ffb.

  • Der BRI ist ein Volumen und auch die Ermittlung von Volumen ist in der DIN 277 geregelt. Die Unterkante stellt immer die Bauwerkssohle dar. Gründungen sind explizit nicht auf den BRI anzurechnen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Der BRI ist ein Volumen und auch die Ermittlung von Volumen ist in der DIN 277 geregelt.

    Natürlich regelt die DIN 277-1 die Ermittlung von Volumen.

    Aber ob die DIN heranzuziehen ist, steht da nicht. Da steht nur, dass für Flächen die DIN heranzuziehen ist.


    Das ist und bleit die Kernfrage:


    Ist für den "Brutto-Rauminhalt" in Art. 57 BayBo die DIN 277 als Berechnungsvorschrift anzuwenden oder etwas anderes, und wenn ja, was?


    Das gemäß den Vollzugshinweisen für Flächen wie z.B. BGF die DIN 277-1 heranzuziehen ist deutet für mich stark darauf hin, dass dies auch für Volumina gilt. Explizit steht es da aber nicht.

  • Das gemäß den Vollzugshinweisen für Flächen wie z.B. BGF die DIN 277-1 heranzuziehen ist deutet für mich stark darauf hin, dass dies auch für Volumina gilt. Explizit steht es da aber nicht.

    Das sehe ich ganz genau so. Ich wollte nur sagen, dass sich für mich aus der lediglich ausdrücklichen Erwähnung von Flächen noch keine Unzulässigkeit für die Anwendung von Volumen ableitet, weil auch deren Ermittlung der DIN 277 war und ist.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Nette Nachbarn hast du da :motz2:

    "Das kontrolliert doch keiner! Wer soll das denn merken?" "Deine Nachbarn!" ( ... und das nicht nur in Deutschland! Nein, ich denke nicht, dass SirSydom etwas Unzulässiges getan hat!)

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • gibt ja nix zu merken. "gute" nachbarn merkens trotzdem ;)

    Das nervt so kolossal! ("hätte ja aber sein können, besser man informiert ... )

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Habe heute im Beck Onlinekommentar (Randnr. 31 zu Art. 57 BayBO) nachgeschaut - BRI ist nach DIN 277/1 zu rechnen.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • mich beruhigt das - dann weiss ich, die leben noch

    Hatte auch mal so einen "Nachbarn" (also nicht ich, aber meine Baustelle...)


    Baukontrolle wurde gerufen. Wir hätten zu hoch gebaut. Baukontrolle kam, sah, maß und stellt fest. Auf 1 o. 2 cm genau in der Höhe. Glückwunsch an die Bauarbeiter.


    Baukontrolle wurde nach dem Aufrichten des Dachstuhls erneut gerufen. Wir hätten zu hoch gebaut. Baukontrolle kam, sah, maß und stellt fest. Auf 1 o. 2 cm genau in der Höhe. Glückwunsch an die Bauarbeiter.


    Hinweis an den Nachbarn: wenn er die Baukontrolle nochmals riefe und es gäbe nichts zu bemängeln, würde dies kostenpflichtig werden.


    Er tat's nie wieder. Leben tut er aber mittlerweile auch nicht mehr....

  • Und natürlich keine Entschuldigung seitens des "netten Herrn" vom Ortstermin...?


    Einen Phantasiepreis hat er sich zumindest verdient. Auf die Idee mit der Anrechnung vom Fundamentvolumina muß man schließlich erst einmal kommen!