Erste Akutmaßnahmen gegen massiven Schimmelpilzbefall

  • Hallo,


    ich bin ganz neu hier also eine kurze Beschreibung der vorliegenden Situation.


    Meinem Schwiegervater gehört ein altes Bauernhaus (vermutlich der Kern des Hauses älter als 200 Jahre). Kernsaniert wurde das Haus Ende der 70er Jahre, war dann 10 Jahre bewohnt, dann 10 Jahre sporadisch als Ferienhaus genutzt und auch beheizt im Winter, seit 20 Jahren steht es komplett leer und verwahrlost immer mehr. Jetzt war ich vor kurzem dort und würde es gerne wieder sanieren um dort ein Ferienhaus und vielleicht Alterswohnsitz zu haben...


    Bis die Finanzierung und vor allem die Einverständnis des Schwiegervaters für (große) Bauvorhaben geklärt ist, würde ich gerne schonmal mit dem akutesten Beginnen. Fast das gesamte Haus hat einen mittleren bis teilweise extrem starken Schimmelpilzbefall.


    Meine Vorgehensweise wäre:


    1. (Laienhafte) Ursachenforschung (falls es nicht nur daran liegen sollte, dass das Haus 20 Jahre lang nicht mehr geheizt wurde) und ggf. falls möglich diese Ursachen abstellen.


    2. Würde drei ca. 30l Bautrockner und ein paar Ventilatoren besorgen um die Feuchtigkeit aus dem Haus bekommen. Budget maximal 1000 € (will nicht zu viel Geld investieren, falls am Ende es heißt wir bauen/renovieren doch nicht). Würde die Trockner kaufen und nicht mieten, damit der Betrieb dauerhaft über Monate laufen kann.


    3. Gutachter suchen und dann weiteres Vorgehen planen.


    Meine Fragen hierzu:

    Reicht das? Ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein mit den Trocknern? Der Wohnbereich mit allen Zimmern dürfte knapp 200 qm haben., Heizung komplett defekt (laut Heizungsfachmann muss sowohl die Heizung als auch Körper und Leitungen neu gemacht werden, also keine schnelle Inbetriebnahme möglich). Lüften geht nur am Wochenende weil wir 150 km vom Haus entfernt wohnen und es keine Nachbarn gibt.


    Habt ihr noch weitere Ideen?




    Ich hoffe ihr könnt mir hier fachmännischen Rat geben.


    Danke und liebe Grüße


    Dr. Wiecekowski

  • zusätzlich:

    - Suche nach undichten Stellen (Dach, Wände, Fenster, Türen, ...)

    am besten bei Regen und windigem Wetter

    - Suche nach Leckagen an alten Wasserleitungen, Heizungsleitungen, Abwasserrohren

    (z.B. über sichtbare Wasserflecken, Laufspuren, Rostfahnen, etc.)

    - Prüfen, ob Kellerfenster angegekippt sind, ob an den Innenseiten der Kelleraußenwände Spuren von
    Wasserschäden (Grundwasser, Sickerwasser, Regenwasser, ...) zu sehen sind.

    - Entwässerung prüfen (Dachrinnen, Fallrohre, Anschlüsse, Anschlüsse an Abwasser- / Regenwasserkanal)

    - Prüfen, ob es Regenfässer, Zisternen, Regenwasserspeicher, Versickerungsflächen o.Ä. gibt,
    die möglicherweise durch Nichtnutzung überlaufen


    Weitere Schwachstellen: Antennendurchführungen, Schornsteine, Kamine, Kabeldurchführungen, Balkone


    Also alles prüfen, wo Wasser eindringen oder auslaufen kann.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Wie die Kollegen schon schrieben: Zuerst sollte fachkundig die Ursache der Feuchtigkeit sicher gefunden werden, bevor mit der Trocknung begonnen wird! Möglicherweise steht dann auch erst noch eine andere Maßnahme an, bevor die Trocknete angeworfen werden.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo Dr. Wiecekowski,


    Regel 1: erst fachmännische Schimmelbeseitigung(sonst droht Gesundheitsgefahr).

    Regel 2: erst danach die Trocknung. Sonst werden die Sporen nur verteilt!

    Regel 3: danach nach Leckagen oder Undichtigkeiten schauen. Wenn durch

    die Bautrocknung bestimmte Bereich nicht trocknen wollen, gibt es

    genau dort ein Schwachstelle!


    LG Oliver

  • Vielen Dank für die Antworten. Dann werde ich wohl 3. an die erste Stelle setzen...


    Wie hoch sollten denn die Kosten für einen Gutachter maximal sein?

  • Regel 1: erst fachmännische Schimmelbeseitigung(sonst droht Gesundheitsgefahr).

    Regel 2: erst danach die Trocknung. Sonst werden die Sporen nur verteilt!

    :thumbsup:



    Wie hoch sollten denn die Kosten für einen Gutachter maximal sein?

    Nachdem Du kein klassisches Gutachten sondern erst einmal einen OT mit Beratung brauchst, sollte das im bezahlbaren Bereich bleiben.

    Gruß Werner :)