Dämmung mit Verbundsystem (Klinker+PUR)

  • Hallo zusammen, ich habe folgendes Vorhaben:

    Wärmedämmung mit Verbundsystemplatten (Klinkerriemchen und PUR PIR Dämmmaterial)

    Jetzt meine Fragen:

    - Gibt es hier jemanden, der ebenfalls sein Haus mit diesem System gedämmt hat und seine Erfahrungen mit mir teilen kann?

    - In welchen Zeitabständen sind Reinigungen der Klinkerriemchen nötig?

    - Hat jemand solch ein System schon seit über 20 Jahren verbaut, wenn ja, wie ist der derzeitige Zustand?

    - Sind bei jemanden Dämmschäden aufgetreten? Ich habe ein Youtube-Video gefunden, in dem offensichtlich Regenwasser nach einiger Zeit durch die Fugen bis zum Dämmmaterial durchdringt.
    (

    )

    - Hat jemand Erfahrung mit einem dieser Systeme sammeln können?

    Würde mich über jegliche Erfahrungen freuen.

    Viele Grüße

    Philip

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Da hier im Forum Werbung unerwünscht ist und momentan noch nicht klar ist, ob dieser Post ein Versuch ist, hier trotzdem Werbung zu platzieren oder eine echte Frage, wurde ein zweites, technisch sehr ähnliches, Produkt mit aufgenommen. Sollte sich im weiteren Verlauf der Diskussion her der Verdacht einer Werbeplatzierung erhärten, so wird sanktioniert, wie in den Nutzungsbedingungen festgelegt.

  • Skeptiker

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Meines Wissens existieren mittlerweile für nahezu alle am Markt verfügbaren Wärmedämmverbundsysteme, egal auf welchen Dämmstoff sie aufbauen, auch Zulassungen für das Aufbringen mineralischer Beläge mit einer Gesamtstärke von bis zu 15 mm. Besonders bei diesen beiden Systemen ist die Einfräsung von Nuten, die das Bekleben mit den Klinkerriemchen (für Laien) vereinfachen sollen. Das kostet natürlich extra.


    Ungewöhnlich beim "Klinkerplus" erscheinen der Einsatz von PUR/PIR als Wärmedämmstoff und der Verzicht auf ein Armierungsgewebe. Allein schon durch PUR/PIR dürfte dieses System erheblich teurer sein, als konventionelle mit Mineralfaser oder Styropor ("EPS"). Ein Hinweis auf eine vorliegende Systemzulassung (zwingend erforderlich) fehlt. Üblicherweise wird diese gleich zusammen mit den anderen Daten veröffentlicht. Ich halte - gemessen an den zahlreichen mangelhaften Fassaden - Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) schon für Profis für so anspruchsvoll in der fachgerechten Verarbeitung, dass ich Laien vom DIY pauschal abrate. Und von der Klinkerverklebung würde ich dann n noch einmal mehr die Finger lassen. Das sieht eifach aus, ist es aber überhaupt nicht! Tendenziell sind diese Systeme sogar noch schwieriger zu verarbeiten als konventionelle, die sich wie gesagt auch alle mit Riechen bekleben lassen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ich frage mich , wie ameisen verarztet weden .


    und wie man sich mit dieser qualifikation eine gebäudedämmplanung zutraut .

    meinen Beruf hat niemanden zu interessieren. Vielen Dank für deinen Beitrag!

  • Meines Wissens existieren mittlerweile für nahezu alle am Markt verfügbaren Wärmedämmverbundsysteme, egal auf welchen Dämmstoff sie aufbauen, auch Zulassungen für das Aufbringen mineralischer Beläge mit einer Gesamtstärke von bis zu 15 mm. Besonders bei diesen beiden Systemen ist die Einfräsung von Nuten, die das Bekleben mit den Klinkerriemchen (für Laien) vereinfachen sollen. Das kostet natürlich extra.


    Ungewöhnlich beim "Klinkerplus" erscheinen der Einsatz von PUR/PIR als Wärmedämmstoff und der Verzicht auf ein Armierungsgewebe. Allein schon durch PUR/PIR dürfte dieses System erheblich teurer sein, als konventionelle mit Mineralfaser oder Styropor ("EPS"). Ein Hinweis auf eine vorliegende Systemzulassung (zwingend erforderlich) fehlt. Üblicherweise wird diese gleich zusammen mit den anderen Daten veröffentlicht. Ich halte - gemessen an den zahlreichen mangelhaften Fassaden - Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) schon für Profis für so anspruchsvoll in der fachgerechten Verarbeitung, dass ich Laien vom DIY pauschal abrate. Und von der Klinkerverklebung würde ich dann n noch einmal mehr die Finger lassen. Das sieht eifach aus, ist es aber überhaupt nicht! Tendenziell sind diese Systeme sogar noch schwieriger zu verarbeiten als konventionelle, die sich wie gesagt auch alle mit Riechen bekleben lassen.

    Vielen Dank für deine Antwort!


    Das Verbundsystem von Klinkerplus hat sehr wohl eine Zulassung (siehe Foto). Von Styropor halte ich nichts.


    Viele Grüße

    Philip


  • Das Verbundsystem von Klinkerplus hat sehr wohl eine Zulassung (siehe Foto).

    Den Hinweis hatte ich wohl übersehen. Dann ist der Punkt ja positiv geklärt. Hast Du die Zulassung schon genau durchgelesen? Deckt die Zulassung Deinen Anwendungsfall in allen Teilen ab? Wie sehen die Anschlüsse an Fenster und Türen und die Sockelausbildung im Detail aus? Hast Du die Preise dieses Produkts mit den von mir beschriebenen Alternativen verglichen? Letzteres ist vermutlich schwierig, aber erforderlich um erkennen zu können, ob das bevorzugte Produkt nicht deutlich teurer ist als konventionelle Methoden ein WDVS auszuführen.

    Von Styropor halte ich nichts.

    Und was ist an PUR / PIR Deiner Meinung nach außer dem Dämmwert besser?


    Ich würde ein auf Faserdämmstoffen aufgebautes WDVS immer gegenüber Schaumkunststoffen bevorzugen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Den Hinweis hatte ich wohl übersehen. Dann ist der Punkt ja positiv geklärt. Hast Du die Zulassung schon genau durchgelesen? Deckt die Zulassung Deinen Anwendungsfall in allen teilen ab? Wie sehen die Anschlüsse an Fenster und Türen und die Sockelausbildung im Detail aus? Hast Du die Preise dieses Produkts mit den von mir beschriebenen Alternativen verglichen?

    Letzteres ist vermutlich schwierig, aber erforderlich um erkennen zu können, ob das bevorzugte Produkt nicht deutlich teurer ist als konventionelle Methoden ein WDVS auszuführen.

    Und was ist an PUR / PIR Deiner Meinung nach außer dem Dämmwert besser?

    Die Zulassung habe ich mir noch nicht durchgelesen - werde ich die Woche mal tun! Für die Fenster, Türen und die Sockelausbildung gibt es wohl speziell angefertigte Profile. Habe keine Preise verglichen, da der Preis für mich zweitrangig ist. Ich möchte ein Dämmstoff verwenden, der feuchteresistent ist, eine lange Lebensdauer hat und einen guten U-Wert aufweisen kann - so dass der Aufbau nicht all zu dick ist. Aus diesem Grund kommt EPS nicht für mich in Frage.

    Ich würde ein auf Faserdämmstoffen aufgebautes WDVS immer gegenüber Schaumkunststoffen bevorzugen.

    Wieso würdest du diese gegenüber Schaukunststoffen bevorzugen?



    Viele Grüße

    Philip

  • Wieso würdest du diese gegenüber Schaukunststoffen bevorzugen?

    u.a., weil sie nicht brennbar sind und eine gute Wasserdampfdiffusionsfähigkeit haben und unverrottbar sind.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • u.a., weil sie nicht brennbar sind und eine gute Wasserdampfdiffusionsfähigkeit haben und unverrottbar sind

    Vielen Dank!


    Laut Klinkerplus ist PUR auch Diffusionsoffen (siehe Foto).




    Ich habe des öfteren im Internet gelesen, dass Mineralwolle Feuchtigkeit aufnimmt. Ich stelle mir vor, dass diese ziemlich schlecht in diesem geschlossenem System trocknet, falls Feuchtigkeit eindringen würde, oder irre ich mich? Da PUR keine Feuchtigkeit aufnimmt, sehe ich es als großen Vorteil.


    Können Sie mir Anbieter von WDVS mit Faserdämmstoffen nennen?



    Danke und viele Grüße

    Philip