Fugenrisse Außenfassade trotz vollflächiger Gewebearmierung

  • Hallo zusammen,

    wie man unschwer erkennt bin ich neu in dem Forum und würde euch um euren Fachkundigen Rat bitten.

    Leider ist man heut zutage als Bauherr trotz der Gewährleistung nach Vob/BGB sehr oft auf verlassenem Posten. Die früher allseits bekannte Handwerker bzw. Meisterehre findet man leider auch nicht mehr leicht (auch bei Deutschen Innungsbetrieben). Und das man zu seinen Fehlern steht bzw. Mängel im eigenen Gewerk erkennt und selbst den Stolz hat das so etwas nicht sein darf gibt es leider auch nicht mehr leicht.


    Vorab die Baubeschreibung:

    Ich habe im April/Mai 2014 ein Haus gebaut. (Perlit gefülltes Poroton Ziegel Mauerwerk 36cm Wandstärke)

    Das Haus hat einen Keller (Weiße Wanne), EG, 1 OG, und Dachgeschoss (jeweils mit einer Stahlbetondecke getrennt) plus Satteldach 30 Grad (First in 100% Ost-West-Richtung)

    Vordach (Schupf) Rundum ca 1m

    Ich war wärend der ganzen Rohbauphase dabei. Die Ziegel wurden mit Kleber/Gewebe/Kleber vollflächigauf einander geklebt. Auf die überlappung (halber stein beginnen usw.) wurde geachtet.

    Es ist keine Fuge über der anderen.

    Bei den Stahlbetondecken wurde außen eine Ziegelschahle vorgesetzt. Zwischen Ziegel und Decke wurden Styrodur und Steinwolle gepackt.

    Unter der Decke ist eine 5 mm Bitumen Bahn zur Trennung gelegt worden.

    bis auf einen Regentag im 1.OG und einen Frosttag ebenfalls im 1.OG war die Baustelle durchgehend trocken und warm.

    Ich habe 2015 im Mai/Juni die Innenwände mit einem 2 lagigen Kalkputz verputzen lassen.

    In der letzten August bzw. ersten Septemberwoche wurde ein Zementestrich eingebracht.

    Anfang Oktober wurde ein Außenputz 2 lagig als Kalkzementleichtputz aufgebracht inkl. vollflächig Gewebespachtel.

    Im November (war ein warmes Jahr) wurde die Außenfassade mit einer Silikonharzfarbe (westseite 3 Anstriche) gestrichen.

    Nun zu meinem Problem:

    Es ist mir zum ersten mal 2019 aufgefallen das ich auf der Westseite (Wind und Schlagregen ausgesetzt was auch vorm Verputzen besprochen wurde) die Horizontalen Fuge meines Mauerwerks erkenne.

    Es ist Anfangs mittig in der Fassade los gegangen (In Firstrichtung ist vom Keller bis zum DG eine durchgängige tragende Wand) mittlerweile ist es auf der ganzen Fläche

    Es sind Risse in der größe von 0,1 bis 0,3 mm. Zum teil sind auch Vertikale Risse dabei.

    Es gibt auch Spannungsrisse bei den Ecken der Fenster welche Horizontal, Vertikal und Diagonal verlaufen.

    Auf den Rollokästen verlaufen auch Vertikale und Diagonale Risse. Die Rollokästen sind Tragend (Polyurethan-Hartschaum)


    Das ganze Haus ist in Gewebe gepackt. Angeblich 160g

    Unten ein paar Rissbilder.

    Die Kamera ist leider nicht die Beste aber die Risse sind je nach Sonneneinstrahlung auf 50m Entfernung sichtbar.

    Nach dem letzten Winter konnte ich nun feststellen das auf den anderen drei Seiten auch solche Risse kommen. Derzeit sind sie noch sehr sehr dünn aber Sie werden dicker. Vor dem letzten Winter waren diese noch nicht sichtig.


    Der Verputzer sagt nur sowas hatte er noch nie und das kommt vom Mauerwerk.

    Er hatte auch seinen Gewebelieferanten dabei (Gewebe und Spachtel anderer Hersteller als Unterputz und Oberputz.)

    Die Ziegel wandern usw... Im innenbereich habe ich nur 10 cm unter der Decke einen Riss bzw. in den Ecken. Diesen erkläre ich mir wegen einer leichten Deckendurchbiegung. Wenn da Außen auch einer wäre was durch die Vormauerung ja normal nicht sein dürfte, würde ich noch nicht jammern aber ich sehe jede Reihe und teilweise jeden Stein.

    Auf Mängelrügen reagiert er nicht direkt (keine Annahme von Einschreiben keine Schriftliche Bestätigung). Er will glaube ich die Zeit aussetzen.

    Ich und auch er weis das er Rechtschutz hat und ein Bauherr zu der Zeit nicht leicht eine Versicherung hatte. Somit ein Rechtsstreit für den Bauherren immer zu Verlust führt.

    Genaue Unterlagen was er verwendet hat gibt er mir auch nicht.

    Was ist euerer Meinung nach die Ursache, was kann man dagegen tun, wie kann es ohne Gericht eine gute Lösung geben (Kostet Vermögen ohne Sichere Lösung).

    Es war schon mal ein Maler und ein Verputzer da (zufällig beim Nachbarn) beide meinten haben Sie mit Gewebe so noch nie gesehen.

    Für eure schnelle Hilfe und Meinung wäre ich sehr Dankbar.

    Ach ja das Gebäude ist in Süd Ost Bayern.

    Vielen Dank

    Gruß

    Seppsol








  • Hallo Seppsol,


    setz mal bitte noch die Bilder während der Rohbauphase von der Fassade

    hier herein. Da sieht man dann vielleicht etwas mehr.

    Hilfreich sind natürlich die genau verwendeten Produkte an der Fassade

    um hier weitere Rückschlüsse auf eventuelle Verarbeitungsfehler oder

    sonstiges finden zu können.


    LG Oliver

  • Hallo Oliver,


    Bilder von der Rohbauphase und der Fassade suche ich noch raus und lade ich hoch.

    Leider ist mir mein Notebook gestorben daher dauert es alles etwas länger.

    Die genauen Produkte habe ich nicht genannt bekommen (auch nach mehrmaligem nachfragen.)

    Ich weis nur die Hersteller und das es als zweilagiger Kalkzementleichtputz ausgeführt wurde inkl. Gewebespachtel (anderer Hersteller wie beim Putz) Gewebe anscheinend 160g

    Vielen Dank vorab

    LG Sepp

  • Hallo zusammen


    Entschuldigt die dauer aber nun habe ich wieder einen PC, Bilder und etwas mehr Ahnung.


    Anbei bei den Bildern erkennt man wie der Stein Versatz ist. Teilweise erkennt man auch das der "Kleber" bei der Fuge raus scheint.


    Wie ist eure Meinung hierzu.


    Nun meine neue Erkenntnis welche mir damals nicht klar bzw. Bewusst war da ich blauäugig war.


    Der Putzer hat die erste Lage an einem Tag angelegt. 27.10.2015


    Am darauf folgenden Tag 28.10.2015 hat er die Armierungsspachtelung mit dem Gewebe gemacht.


    02.11.2015 den Oberputz.


    8 Tage später Farbe nach zustimmung von Putzer aufgetragen (natürlich wieder nichts schriftlich)


    Der Termindruck kam zu stand da er uns um 2 Wochen verschoben hat.


    War mir selbst nicht mehr bewusst, habe aber zufällig erfahren das meine Mutter Tagebuch führ und das aufgeschrieben hat.


    Sehr dumm von mir im Rückblick.


    Temperaturen im Ausführungszeitraum:


    Temperatur Nachts min +5 Grad Unter Tags bis 18 Grad


    am 03.11.2015 könnte nachts Richtung 0 Grad gegangen sein danach Nachts mindestens +5 Tagsüber bis +20 Grad 2 Wochen Lang


    Und immer windig aber kein Regen. Erst am 20.11.2015 bis zu 40 Liter Regen



    Wie seht ihr das? zu kurze Trocknungszeiten oder? Können hiervon die Risse kommen?


    Kann man diese Ursache nachweisen? Wenn ja Wie


    Wie kann ich das sanieriern so das es auch passt


    Ich bedanke mich vorab für eure Informationen und eure Zeit

  • Hallo Sepsol,


    die Trockenphasen für Putzschichten waren nicht optimal!

    Dabei fehlt mir auf einigen Bildern auf, dass der Versatz der

    Mauersteine zu gering ist. Bei 25cm Stein soll es bei ≥ 10cm liegen.

    Was natürlich auch zu Rissentstehung führen kann.

  • Jeder Putzhersteller gibt für sein Produkt Trocknungsempfehlungen auf seinen Datenblättern preis.

    Bei Unterputzen steht dann z.B. pro Millimeter eine Anzahl von Tagen und empfohlene Temperaturen.

    Das gleiche bei Oberputzen sowie Beschichtungen darüber.


    Die verwendeten Produkte sind ja hier nicht bekannt, daher könnte man nur in die Glaskugel

    schauen.


    Hier hilft dir nur ein Gutachter, der vor Ort genaueres testen und proben entnehmen kann,

    sowie weitere Schritte empfehlen kann!


    LG Oliver

  • Schreib Ihm doch einfach von deinem Email account 2-3x, dass du dazu seine schriftliche Stellungsnahme erwartest.

    Dann hast du es ja nachweislich, und man kennt auch den Inhalt vom Schreiben.


    Evtl. ist er auch nicht auf Anwalt aus, wegen Selbstbeteiligung.


    Kleiner Steinversatz und Risse passen örtlich zusammen?

    Sind die Risse da wohl viel freie Decke ist, oder einfach so zufällig überall?


    Eine Nacht in Richtung 0 Grad, mit 2-3 Tagen frischen Putz, wohl auch so dolle.


    Putz sollte doch überlicherweise 1 Tag pro mm trocknen, oder?


    Und wenn innen keine Risse sind, ist es dann möglich dass außen welche sind und die auf das Mauerwerk zurückführen sind? Sollte doch hier jemand wissen. Innen ja einfacherer, weicherer, meist unarmierter Gipsputz.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die Antworten.


    Ich habe mir nu nochmal intensiv alles angesehen. Ach ja und ich habe den Putzer erreicht.


    Nächste Woche machen wir einen Termin. Er hat signalisiert das er auf der Westseite (bei der sieht man alle Fugen) eine neue Lage armierungsgewebe und Feinputz aufbring.


    1. Das Manko ist, er weis noch nichts davon das auf den anderen Seiten auch Risse kommen, und ich habe ihn noch nicht damit konfrontiert das er einen Tag nach dem Unterputz das Gewebe eingebracht hat. (innen habe ich Kalkputz)


    2. Ich gehe davon aus das dies nicht fachgerecht war. bin ich hier richtig?


    Kann man nachträglich eindeutig nachweisen das dadurch Risse entstanden sind und wenn ja wie?



    3. Desweiteren habe ich mir alle Risse im Haus angesehen.


    Im Innenputz kommen langsam die typen Risse 10 cm horizontal unter der Decke wegen Deckendurchbiegung (beim Auflagerstein). (Außenputz ist in diesen Bereichen noch nichts)


    Im 1. OG kommen zusätzlich zu diesen Rissen in den Ecken leichte abgetreppte Risse im Fugenverlauf der Steine.(Außenputz ist in diesen Bereichen noch nichts)


    Meiner ansicht nach weil in den Ecken eine geringere Auflage ist und die Decke schüsselt.


    Leider keine Zugsäulen im Haus (in Statik nicht verlangt und ich keine Ahnung)



    Wenn ich vor Gericht gehe und einen Jahre langen Rechtsstreit starte wird es wahrscheinlich heissen ein paar Risse kommen von dem ein paar von dem anderen somit nicht eindeutig somit vergleich oder pech gehabt. Bin ich hier mit meiner Annahme richtig? was meint ihr



    4. welche möglichkeit gibt es solche Risse zu sanieren (0,2mm) ohne ein komplettes gewebe mit Putz aufzubringen.


    Bringen so elastische Farben was oder ist das nur Augenwischerei.


    Ich habe einen Hersteller gefunden (weis nicht ob man hier Namen nennen darf) der sein System anpreisst welches Micro Glaskugeln hat welche angeblich die Sonne reflektieren bzw. wärme gleichmäßiger abgeben und dadurch solche Risse nicht mehr entstehen.



    5. Ich schätze die Risse an den Stoßfugen der Steine kommen auch durch thermische verformung. Das kann ja immer wieder sein.


    Bringt dann so eine elastische Farbe was?



    6. Bzw. wichtige Frage wenn noch nicht alle Risse da sind, bringt dann eine neue Lage armierungsspchtel mit Gewebe und feinputz was oder kommen die anderen Risse dann später nach?


    Es heist ja immer von hart zu weich aber wäre sowas weicher wie das was schon dran ist?



    Das sind jetzt sehr viele Fragen und Gedankengänge ich hoffe ihr könnt mir hierbei helfen und ich nerve euch nicht zu stark (besonders da ich so lange mit meinen Antworten brauche ab momentan ist es eine schwierige zeit ich bitte um verständnis).


    Es gibt sicherlich verschieden Meinungen dazu aber viele Gedanken bringen eine gute Schnittmasse


    Vielen Dank vorab für eure Unterstützung.

  • Ach ja zum Putz sagt er es ist Kalkputz dann gewebespachtel dann leichtputz.

    Genaue Typen will ich ihm noch raus locken.

    War da zu blauäugig aber jetzt will ich es wissen

  • Ich hab vergessen zu erwähnen das bei allen Fenstern und Türen ( und Rolladenkästen) feine Kerbrisse kommen wobei da ja zwei lagen Gewebe sein sollen.

    Ich glaube durch die aufbringung des Gewebes einen Tag nach Unterputz ist diese nutzlos geworden. Bin ich da richtig mit dieser Meinung?

  • es ist soweit.

    der Putzer hat sein Gerüst augestellt.

    er zieht eine neue Lage Armierungsputz mit Gewebe auf und dann einen Oberputz.

    Putzrisse sind im Oberputz bis zum Gewebe.

    Ich hoffe das passt dann soweit.

    Vielen Dank für die Informationen

    Grüße

    Sepp

  • Hast du ihn dazu mal gefragt, zu 1., 1 Tag nochm Unterputz Gewebe?

    Glaube war bei mir auch so, weiß nimmer genau. Leichtputz dran, dann so Klebespachtel mit Gewebe, dann grundiert. Dann nach 2-3 Wochen Silikonharzputz.

    Ist vllt. gar nicht so falsch, da Untergrund noch nass/feucht, brennt nicht auf...

    Vor dem Auftrag des Silikonharzputzes sind mir auch kleine Risse aufgefallen, an glaube nur 1 oder 2 Seiten, ganz leicht oben in den Rolladenkastenecken, 2-4cm lang. Vllt. gerade wo es warm und sonnig war zu schnell getrocknet...