Grundstücksentwässerung mit Gefälle>2°

  • Hallo Zusammen,


    wir planen zur Zeit den Neubau eines EFH auf einem Hanggrundstück. Die Neigung beträgt etwa durchgehend 20-30°. Hierbei stellt sich uns nun die Frage der Grundstückentwässerung. Die Gemeinde gibt ein Trennsystem vor. Aufgrund der durchgängigen Neigung müssen wir eine stufenweise Entwässerung bauen. Anbei sind zur der vorhanden Situation zwei Bilder. Zum einen ein Grundriss des Grundstücks und zum anderen ein Systemschnitt der geplanten Entwässerung. Bebaut werden soll das obere Grundstück (Flurstück 1341, gelb markiert). Die Entwässerung soll über einen zum Grundstück gehörenden Weg nach unten erfolgen. Somit ist keine Hebeanlage erforderlich.

    Wie in der Skizze schematisch dargestellt benötigen wir mehre Übergabeschächte bis wir letztendlich an das öffentlich Kanalnetz anschließen können. Die PVC-Rohren wollen wir mit 2x45° (mit Zwischenstück l>250mm) in den Schacht führen und dort stürzen (als geschlossene Leitung). Unten im Schacht demnach ebenfalls 2x45° Bögen. Die Übergabeschächte erhalten jeweils Schachtdeckel zum öffnen. Die Leitung im Schacht sollen Revisionsöffnungen erhalten.

    Hierzu hätte ich nun folgende Fragen:

    • Kann die Entwässerung grundsätzlich so geführt werden?
    • Muss die Grundleitung, wegen der großen Länge be- und entlüftet werden? Falls ja, wie stellt man dies sicher?
    • Sind Maßnahmen zum Ausgleich der Dilatation des Rohrsystem erforderlich?
    • dürfen wassersparende Toilettenspülungen verwendet werden? Oder sollte von diesen in diesem Fall abgesehen werden.
    • ist eine offene Führung innerhalb des Schachtes zu empfehlen?
    • gibt es alternative Lösungen für einen solchen Fall


    Schonmal vorab vielen Dank für eure Rückmeldungen.


    Gruß Patrick

  • Die skizzierte Stufenweise Entwässerung egal ob innen- oder außenliegend kann aber grundsätzlich so ausgeführt werden?