Außendichtung von Fensterbank/-rahmen erneuern womit?

  • Hallo zusammen,


    an meinen 30 Jahre alten Kunststofffenstern habe ich letztes Jahr die Anschlussfugen links/rechts und zur Fensterbank erneuert, da die alten Fugen sehr porös und verbraucht waren.


    Im Detail habe ich die alten Fugen heraus gekratzt, und die neuen Fugen mit handelsüblichem essigvernetzendem Silikon durchgeführt. Nun musste ich leider feststellen, dass das Silikon als Dichtmaterial wahrscheinlich nicht fachgerecht war, da sich die Silikonfugen teilweise ablösen (siehe Bild im Anhang). Ich bin mit dem Ergebnis unzufrieden und möchte die Anschlussfugen erneut ziehen.


    Können Sie mir ein fachgerechtes Produkt empfehlen mit dem ich die Fugen erneut ziehen kann? Mit welchem Produkt sollte es nicht gemacht werden? Ich habe nun mehrfach gehört dass es nicht mit Silikon gemacht werden soll da Silikon nicht wartungsfrei ist. Wieso bietet Illbruck dann das Fenster- und Anschlussfugen-Silikon FA101 genau für diesen Zweck an? Wäre ich mit dem Fensterdichtstoff "4W" von BTI besser beraten? Oder sollte es unbedingt ein Abdichtprofil aus Thermoplastischem Elastomer sein? Meine Präferenz wäre alles was "zum Auftragen aus der Kartusche" kommt, da ich mit den Abdichtprofilen noch nie gearbeitet habe.


    Ich bitte um eure Ratschläge welche Dichtstoffe am besten zu verwenden sind. Natürlich gerne auch ganz andere Produktvorschläge, bin für alles offen.


    Hier noch die genannten Beispiele:


    Illbruck FA101 Fenster- und Anschlussfugen-Silikon

    FA101 Fenster- und Anschlussfugen-Silikon (Dichtstoffe)


    BTI 4W Fensterdichtstoff Außen

    4W-Fensterdichtstoff Außen, 25 % | BTI


    Abdichtprofil aus thermoplastischem Elastomer

    Fensterbankdichtung für Alu Fensterbank


    Vielen Dank!

  • Skeptiker

    Hat das Thema freigeschaltet
  • ist NIEMALS fachgerecht! Egal, was die Werbung sagt. Die will nur verkaufen.

    Wenn die Fuge wie in den Verarbeitungsrichtlinien des Herstellers erstellt wird, ist das schon fachgerecht. Da sind wir aber hier im vorliegenden Fall weit davon entfernt. Ich glaube auch nicht, dass es für diese Bereiche möglich ist, mit Silikon eine fachgerechte Fuge zu erstellen. Fensterabdichtung zum Mauerwerk mit Hinterfüllschnur und Zweiflankenhaftung wäre da etwas anderes.
    Was man auf den Bildern sieht, ist einfach mit zwei linken Händen hingeschmiert worden.


    Gruß

  • Ist die Fensterbank tatsächlich stumpf an das Fenster gestoßen?


    Das in dem Link gezeigte Abdichtprofil funktioniert hier nicht, und Silikon könnte ich mir aufgrund der Temperaturunterschiede und Ausdehnung der Fensterbank auch verkneifen.


    Normalerweise hätte ich an der Fensterbank eine Aufkantung erwartet, die ist hier nicht erkennbar. Also wäre mein Lösungsansatz ein weißes Winkelprofil, vielleicht so 15x15 in 1mm o.ä. das lässt sich aus dem Bild schlecht ableiten (also messen). Dieses WInkelprofil kann man dann mit einem Abdichtprofil am Fensterrahmen befestigen und mit einem Dichtbank zur Fensterbank hin abdichten.


    Dichtbänder gibt es in verschiedenen Farben, Formen und Ausführungen (mit Dichtlippe etc.). Auch da könnte man fündig werden.


    Meine Präferenz wäre alles was "zum Auftragen aus der Kartusche" kommt, da ich mit den Abdichtprofilen noch nie gearbeitet habe.

    Das kann ich zwar verstehen, aber mal ehrlich, schau Dir das Bild an, mit Silikon hast Du wohl auch noch nicht gearbeitet. Vielleicht doch lieber ein Winkelprofil. Oder jemanden holen der sich damit auskennt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Hallo zusammen, besten Dank erstmal für eure Meinungen.


    Also von Silikon lasse ich dann mal die Finger.


    Aber, vorrausgesetzt man erstellt die Fuge nach den Verarbeitungsrichtlinien des Herstellers, wäre es mit dem 4W-Fensterdichtstoff Außen, 25 % | BTI (Silikonfrei!) vertretbar?


    Mein Entscheidungskriterium ist nur die langfristige und wartungsfreie Abdichtung. Ästhetische/optische Kriterien sind mir völlig egal sodass bereits das vorherige Ergebnis für mich persönlich, rein optisch, zufriedenstellend war weil "da oben" eh keiner hinschaut. Klar, es haftet nicht weil es essigvernetzend war, noch falscher geht es kaum. Schön aus Fehlern zu lernen.


    Von Dichtbändern habe ich wie gesagt keine Ahnung, ich verstehe nicht mal wieso das von mir gezeigte Dichtband in meinem Fall nicht funktioniert. Solange es mit dem BTI-Fensterdichtstoff vertretbar ist, würde ich daher auch gerne die Finger von Dichtbändern lassen.


    Mit anderen Worten: wenn mir jemand nun noch verständlich erklären würde wieso Dichtbänder auf jeden Fall besser sind als der BTI-Fensterdichtstoff, dann würde ich mich auf passende Dichtbänder konzentrieren. Ansonsten würde ich mich, sehr gerne, für meine aktuelle Präferenz, den genannten BTI-Fensterdichtstoff entscheiden wenn es dazu jetzt keine Einwände gibt.


    Eine Fachfirma für die Fugenerneuerung zu beauftragen kommt nicht in Frage.

  • Hallo,


    25% Gesamtverformung sind für den BTI Dichtstoff nicht viel, wenn man deine Bilder anschaut. Diese 25% gibt der Hersteller auch nur bei Fachgerechter Verarbeitung an. Alleine da fängt es ja schon an. Les dir die fachgerechte Verarbeitung einmal durch und du wirst merken das dies gar nicht so einfach ist. In der Theorie ja, in der Praxis hört es dann auf(siehe deine Bilder). Wenn man dann noch sieht das du keine Ahnung oder Erfahrungmit der Verarbeitung von diesen Werkstoffen hast, wird dirder Rest nicht viel helfen. Du wirst zwangsläufig die nächsten Verarbeitungsfehler machen, auch mit den anderen Werkstoffen. Du möchtest keinen Profi beauftragen, möchtest aber den Rat von Profis. Der Profi hat sein Handwerk über sehr viele Jahre gelernt, und seine Technik verfeinert (auch hat er von seinem Fehlern im Idealfall gelernt). Der Profi schaut erst einmal ob deine Konstruktion überhaupt fachgerecht ist oder ob hier schon etwas abgeändert werden muss. Danach nimmt er die Werkstoffe die dafür zugelassen sind und die sich bewährt haben. So der Idealfall!


    LG Oliver

    2 Mal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Umbrüche zur besseren Lesbarkeit entfernt. (Texte bitte außer an Absätzen nicht umbrechen!)

  • Mein Entscheidungskriterium ist nur die langfristige und wartungsfreie Abdichtung.

    Beide Punkte sprechen gegen Silikon & Co. Dauerhaft und möglichst wartungsarm, das lässt sich in meinen Augen nur konstruktiv lösen. Im besten Fall beschränkt sich die "Wartung" dann auf eine optische Kontrolle alle paar Jahre.


    Überlege ein Winkelprofil einzusetzen, sei es aus Alu (weiß) oder wenn es sein muss dann Kunststoff (muss für Außenbereich geeignet sein, UV stabil etc.). Dichtprofil drunter und mit 3 Schräubchen am Fensterprofil befestigen. Und wenn Du unbedingt noch etwas schmieren möchtest, es gibt beispielsweise im Automobilbereich verschiedene Kleber die auch witterungsbeständig sind. Damit dann den Schenkel des Profils mit der Fensterbank verkleben. Ich würde aber auch an dieser Stelle einem DIchtprofil den Vorzug geben.


    Achte darauf, dass die verwendeten Materialien witterungsbeständig sind (Temperatur, Regen, Sonne...).

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Beide Punkte sprechen gegen Silikon & Co. Dauerhaft und möglichst wartungsarm, das lässt sich in meinen Augen nur konstruktiv lösen. Im besten Fall beschränkt sich die "Wartung" dann auf eine optische Kontrolle alle paar Jahre.

    Ja besten Dank noch mal für die Meinungen. Ich denke ich bleibe dabei und ziehe lediglich die Fuge neu, ohne etwas konstruktives dran zu bauen. Der Grund ist folgender: Die Fenster wurden 1990 im Rahmen des Haus-Neubaus von einer bekannten und seriösen Wohnungsbau-Gesellschaft erbaut. Ich nehme somit an dass die Fenster nach damaligem Stand der Technik fachgerecht eingebaut und abgedichtet wurden. Heute ist diese Konstruktion wahrscheinlich von etlichen mehr oder weniger notwendigen Standards überholt, unzulässig und undenkbar.


    Wie auch immer - das Original-Fugenmaterial wurde damals "geschmiert" - mit irgendeinem Dichtstoff, der auf der Westseite "weiß" war und auf der Ostseite "transparent" ist. Mehr weiß ich darüber nicht. Es gab ausdrücklich keine Probleme mit Feuchtigkeit im Mauerwerk und um die Fenster(-bänke) herum. Dies gilt sowohl für mein Haus, als auch für die 15 baugleichen Häuser in der Nachbarschaft - alles dicht seit 30 Jahren -und weiterhin- . Der Grund, weshalb ich die originalen "geschmierten" Fugen entfernt habe, war rein präventiv: weil diese an der Westseite (UV / Nachmittagssonne) sehr porös, verschlissen, und alt aussahen. Es gab keinerlei Anzeichen für Schäden durch Feuchtigkeit im Mauerwerk und um die Fenster(-bänke) herum. Auf keinen Fall habe ich daran gedacht etwas an der Konstruktion zu ändern.


    So, und weil es bei ausreichend großer Stichprobe (16 Häuser) mit der Konstruktion praktisch keine Schäden gibt, erachte ich die Konstruktion mal einfach als akzeptabel an. Damit einhergehend betrachte ich auch das ledigliche -fachgerechte- Ersetzen der Fuge durch vernünftige neue Dichtmasse als ausreichend an. Ja, höchstwahrscheinlich kann hierbei, trotz der angegebenen UV- und witterungsbeständigkeit solcher Dichtmassen (z.B. BTI), wohl nicht in dem Maße eine Wartungsfreiheit garantiert werden wie dies bei einer der hier vorgeschlagenen konstruktiven Lösungen der Fall wäre. Das hat mir auch der optische (schlechte!) Zustand der 30 Jahre alten Originalfugen bestätigt. Aber wenn die neuen Fugen nochmals "30 Jahre und weiterhin" dicht halten, dann bin ich doch schon zufrieden und weiß was ggf. ab 2050 nochmal zutun ist :D

  • Die "Fensterbänke" waren noch nie fachgerecht (also nach den "anerkannten Regeln der Technik") montiert und gedichtet. Das eingesetzte Material hat aber trotzdem bisher zufällig für eine ausreichende Abdichtung ausgereicht (siehe Analogie von Ralf Dühlmeyer !). Aber was sagt uns das außer "Glück gehabt"?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Das Gesetz der Wahrscheinlichkeit: Auch nicht aRdT können mal nicht in die Hose gehen, selbst bei einer solchen Masse an Häusern. Aus irgendeinem Grund funktioniert es, ist aber nicht weiter zu empfehlen.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Ich denke ich bleibe dabei

    Nimm einen Streifen Tesafilm. Hält genau so lange. :wall:

    Die Mythbusters schwören auf Duct Tape.


    Ich verstehe nicht, was so schwierig daran ist, es einmal richtig zu machen. Wenn das jetzt eine hoch komplexe und sündhaft teure Alternative wäre, dann könnte ich das noch irgendwie verstehen, aber so?

    Also, dann nimm halt irgendwas, vielleicht ist das Glück ja weiterhin auf Deiner Seite.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .