Kann man die Grundflächenzahl überschreiten?

  • Hallöchen,


    wir haben 2014 ein Einfamilienhaus gebaut. Nun würden wir gerne anbauen, da ich inzwischen im Home-Office arbeite und noch ein weiteres Kind geplant ist. Natürlich gibt es einen Bauplan. Laut dem Bplan ist die GRZ auf 0,2 festgesetzt. In unserem damaligen Bauantrag steht außerdem:


    In der Regel gilt: GRZ + 50% bzw. Größe der Grundfläche + 50%.

    Ausnahmeregelungen des Benauungsplanes beachten s.a. 1.3.


    (Mit s.a. 1.3 ist der Paragraph 19 Abs. 4 BauNVO gemeint)

    Wir haben nun aber schon weitere 50% von zu der festgesetzten GRZ (0,20), also insgesamt 0,30 GRZ bebaut.

    Wenn wir wie von uns gedacht anbauen würden, würden wir insgesamt auf einen Wert von 0,339 GRZ kommen.


    Hat jemand Erfahrungen, ob man das genehmigt bekommen würde?


    Die Dame vom Bauamt hat mir nur mitgeteilt, dass wir bitte eine Bauvoranfrage stellen sollen um diese Frage zu klären.


    Über Meinungen und Erfahrungen würde ich mich sehr freuen :)

  • Ich habe gerade die Erfahrung gemacht, dass ein Befreiungsantrag nach Anfrage bei der Gemeinde und Behandlung in der Gemeindevertretersitzung nicht genehmigt worden wäre (GRZ war noch Luft nach oben, es ging um die Überschreitung der GFZ um 5 %). Also musste das Haus etwas geschrumpft werden. Nicht schön, aber zwingend.


    Woanders habe ich Befreiungsanträge schon durchbekommen.


    Erfahrungen nützen also nichts.


    Such Dir einen ortskundigen Planer und lass den die Bauvoranfrage machen. Evtl. findet der in der Begründung des B-Plan ein Schlupfloch oder weiß von bereits erteilten Befreiungen. Ein Laie dürfe damit i.d.R. überfordert sein. Es muss auch immer begründet werden, warum überschritten werden soll. Nur "Haus zu klein" ist keine Begründung.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • 50% Zuschlag für Garagen und Wege, nicht grundsätzlich! Wenn Ihr also schon ohne Garage 0,3 erreicht, würde ich die Chancen eher schlecht einschätzen

    Die Garage, Terasse und Auffahrt sind schon einberechnet.

  • Terasse

    Terrasse gehörtNICHT zu den priviligierten Flächen, hat darin also nix zu suchen.


    Wenn das schon so ausgereizt ist, dass jemand zu solchen Tricks greifen musste, sehe ich schwarz für eine Befreiung.


    Die "alte" Genehmigung war eine Bauanzeige?? Wurde also nicht geprüft?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen