Hofeinfahrt mit Gefälle

  • Hallo liebe Experten,


    im Vorfeld vielen Dank für Ihre/Eure Hilfe.


    Unser Neubau ist in Hanglage. Die Garage befindet sich unter dem Haus.

    Das Gefälle der Hofeingahrt von der oben liegenden Straße zur Garage beträgt ca. 12%.


    Herausforderung: Wie kann die Einfahrt bei Frost und Schnee möglichst rutschfrei befahren werden?


    Folgende Parameter stehen bereits fest:

    • Wir erhalten keine "Bodenheizung"
    • Es werden große Pflastersteine verlegt
    • Es werden drei Regenrinner verbaut
      (Regenwasser soll im Garten in einer Rigole versickern)

    Wir wurden auf die Möglichkeit hingewiesen, in regelmäßigen Abständen eine "Steinkante",
    ähnlich eines Kantsteins zwischen den Pflastersteinen herausstehen zu lassen.

    Dadurch sollen die PKW-Reifen gebremst werden. Gibt es ein solches Produkt?

    Bei meiner Recherche konnte ich leider nichts dergleichen finden.

    Über Links zu solchen Produkten würde ich mich daher sehr freuen.


    Welche weiteren Vorschläge haben Sie, habt ihr?


    Beste Grüße

    Daniel Th.

  • "Räumen und Streuen".

    soll und kann helfen.


    ausserdem gibt es geriffelte betonelemente , wie sie teilweise an den parkhausrampen verbaut werden . eine bezugquelle hätte ich jetzt nicht , aber baustoffhandel sollte helfen können.

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • ausserdem gibt es geriffelte betonelemente...

    Frage an wasweissich : Spricht etwas gegen Kleinpflaster Granit neu? Das hat doch eine recht raue Oberfläche, die sich von den paar Mal Auto in die Garage fahren nicht so sehr abfahren dürfte. Ist außerdem beständig gegen Streusalz, im Gegensatz zu Beton.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • beständig gegen Streusalz,

    das schon , griffig auch , nur mit dem schneeräumen etwas ungünstig.


    und stellt bei einer steileren rampe hohe anforderungen an den pflasterer , das kriegt nicht jeder sauber hin .

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Frage an wasweissich : Spricht etwas gegen Kleinpflaster Granit neu?

    bin zwar nicht wwi, erdreiste mich aber trotzdem zu antworten:


    Ich würde keinesfalls Kleinpflaster Granit nehmen, da sich dieses im Verhältnis zu einer ebeneren Fläche sehr schlecht räumen lässt.

    Gegen das Gefälle von 12% Schnee zu räumen ist eh "pain in the ass".



    meine 2 cents:


    - Tausalzbeständiger Rampenbelag, Rinnen, Stahlwinkel, Torzarge, ggf auch das Tor und natürlich auch der Garagenboden.

    - Platz für den Schnee einplanen, der muss ja irgendwo hin

    - Ideee der (Teil-)Überdachung finde ich gut.

  • nur mit dem schneeräumen etwas ungünstig.

    schlimmer als geriffelter Beton?

    hohe anforderungen an den pflasterer

    Die können sich mangels 1:1-Objekten z.B. in einem Modellbahnladen ansehen, wie so was auzusehen hat. (Und anschließend evtl. doch den Bogen nach unten pflastern, weil sie es nicht verstanden haben, habe ich auch schon gesehen.)


    Einen optisch ansprechenden geriffelten Beton habe ich noch nicht gesehen, eher so die Industrievarianten, die ich aber alle nicht zu Hause haben wollte.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Einen optisch ansprechenden geriffelten Beton habe ich noch nicht gesehen

    ich auch nicht .


    aber manchmal sollte man zu funktion vor design greifen :D


    eine brauchbare , optisch reizvolle lösung wäre eine granitleistenstein(palisade?/kleinpflaster lösung ....... nicht unbedingt trivial und nicht unbedingt billig . aber sicher was fürs herz und auge

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Ich hab bei mir teilweise Pflastersteine mit glatter Oberfläche und welche mit kugelgestrahlter und topographierter Oberflache.
    Die letzteren sind wesentlich griffiger, kosten allerdings auch mehr als das doppelte.
    Gruß

  • Einen optisch ansprechenden geriffelten Beton habe ich noch nicht gesehen,...

    Kennt man z.B. von Haltestellen des ÖPNV: Betonplatten mit taktiler Oberfläche. "gepunktet" oder "quergestreift"


    Eine solche Rampe wird aber immer kritisch bleiben im Herbst und im Winter, wenn feuchtes Laub oder angetauter Schnee oder Eisregen ein Befahren fast unmöglich machen. Dann wird auch schon das Beräumen zu einer heiklen Aufgabe bei falschem Wetter.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Oder einfach zum Schneeräumen eine Schneefräse mit den Bürsten vorne nehmen, dann ist der Belag wieder egal und ist auch nicht so anstrengend die 12% bergauf wenn, der Rad angetrieben ist ;-)

  • ...Schneefräse mit den Bürsten...

    Solche Schneefeger habe ich bis jetzt nur in der norddeutschen Tiefebene gesehen. In Mittelgebirgslagen bekommen sie einen Lachkrampf, wenn Du mit so einem Ding auftauchst.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Solche Schneefeger habe ich bis jetzt nur in der norddeutschen Tiefebene gesehen. In Mittelgebirgslagen bekommen sie einen Lachkrampf, wenn Du mit so einem Ding auftauchst.

    So kenne ich das auch aus unserem Mittelgebierge.

    Die haben den Schnee schon weg, da hätten wir noch nicht mal die Tür zum Schuppen auf. Liegt ja Schnee davor. ;-)

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Beim THW bei uns haben wir so ein Ding und für die große Fläche ein altes Multicar mit Räumschild vorne ;-)

    Die Schneefräse mit Bürsten waren aber früher auch immer bei unserer alten Mietswohnung in Berlin vom Hausmeister genommen um den weg frei zu machen.

    61SfS7ALprL._AC_.jpg

  • Auf dem Bild sieht man aber nur eine Kehrmaschine, da wird nix gefräst.

    Schön um im Sommer mal den Hof zu kehren, aber bei Schnee? Vielleicht bei 1 oder 2cm Pulverschnee, ansonsten für den Winter eher nicht zu gebrauchen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Auf dem Bild sieht man aber nur eine Kehrmaschine, da wird nix gefräst.

    Nun mach mal dem Berliner nicht seine borstige Schneefräse madig! Wenn bei viel Schnee gefräst wird, dann bei wenig erst recht!:lach:

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Das liegt aber auch nur an den billigen Chinaborsten und der verlogenen PS Zahl des B & S.

    Gscheite Drathborsten rein und gut angetrieben kreigst du dein Pflaster mit jedem Einsatz griffig (Auch wenn der Belag oberflächlich glatt war. ) :D


    Banale frage: Warum kein Asphalt?

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Asphalt bei einer 12° Rampe könnte vielleicht noch funktionieren. Bei einer steilen Rampe kann ich aus Erfahrung sagen, das wird interessant beim Schneeräumen. Entweder man hat eine glatte Oberfläche, die lässt sich leicht räumen, ist danach aber auch spiegelglatt, oder man hat einen Asphalt mit einer sehr rauen Oberfläche, da braucht man mit einem normalen Schneeschieber nicht kommen, es bleibt immer ein Schneebelag liegen.

    Bei mir hilft dann nur noch ordentlich Salz, oder ich sperre die steile Rampe im Winter ab. Die ist aber deutlich steiler als 12%.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Die ist aber deutlich steiler als 12%.

    ein riesiges problem sehe ich bei einer 12% rampe eigentlich nicht .


    bei einer garagenauffahrt fährt man trocken an und da muss man dann schon sehr ungeschickt sein , um mit einem esp auto nicht durchzukommen ,auch bei nicht geräumter rampe. und esp haben so ziemlich alle autos seit jahren .


    problematisch wird natürlich der ferrari auf sommerreifen ..........

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Asphalt bei einer 12° Rampe könnte vielleicht noch funktionieren. Bei einer steilen Rampe kann ich aus Erfahrung sagen, das wird interessant beim Schneeräumen. Entweder man hat eine glatte Oberfläche, die lässt sich leicht räumen, ist danach aber auch spiegelglatt, oder man hat einen Asphalt mit einer sehr rauen Oberfläche, da braucht man mit einem normalen Schneeschieber nicht kommen, es bleibt immer ein Schneebelag liegen.

    Bei mir hilft dann nur noch ordentlich Salz, oder ich sperre die steile Rampe im Winter ab. Die ist aber deutlich steiler als 12%.

    Da reicht dann vollkommen "Split" und wenn wirklich nötig, eine kleine beigabe Salz. (Da empfiehlt sich so eine Streuvorratsbox) an der Hofeinfahrt. Und die müssen nicht zwingend hässlich sein.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Da reicht dann vollkommen "Split"

    Nö, das reicht nicht, habe ich alles schon ausprobiert. Auch nicht mit Allrad und Winterreifen.


    Wenn es zu heftig wird dann ziehe ich ein Sperrband, damit keiner auf die Idee kommt diese Rampe zu begehen oder zu befahren. Die müssen dann halt den kleinen Umweg nehmen und über die kleine Rampe fahren.


    Wie gesagt, die ist deutlich steiler als 12%. Bei nur 12% würde ich mir keine Sorgen machen, das ist ja fast noch topfeben.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .