geringe Luftfeuchtigkeit Raumklima (25%)

  • Hallo liebe Community,


    wir sind vor ein paar Monaten in ein 2017 neu gebautes Holzhaus (Fertighaus) mit einer Wohlfühlklimaheizung gezogen.

    Nachdem ich trockene Haut bekommen habe, hat mein Mann Luftfeuchtemesser gekauft.

    Diese zeigen im Durchnitt eine Luftfeuchte von im Schnitt 25% an.

    Nun haben wir bereits mehreres ausprobiert: Luftbefeuchtern, Lüften, Wäsche aufstellen, Türen auflassen beim Duschen/baden, Pflanzen aufstellen.....


    Leider nicht wirklich erfolgreich. Ich möchte nicht ständig Wäsche aufhängen in den Wohnräumen und mit dem Luftbefeuchtern werde ich nicht ganz warm.


    Ist das normal in Holzhäusern?

    Hat jemand Erfahrungen damit?


    Ich bin über jeden Post dankbar :)!



    Danke und viele Grüße

    Minuk :thumbsup:

  • Wohlfühlklimaheizung

    Was um alles in der Welt ist eine "Wohlfühlklimaheizung"?



    Ist das normal in Holzhäusern?

    Ich denke das hat weniger mit "Holzhaus" zu tun.


    Ungeachtet der Tatsache, dass solche Luftfeuchtemesser relativ ungenau sind, ist trockene Raumluft im Winter in allen Häusern ein Problem. Das hängt damit zusammen, dass die Außenluft schon relativ trocken ist, und wenn diese dann in den Räumen erwärmt wird, reduziert sich die rel. Luftfeuchtigkeit.

    Extremes Beispiel heute Morgen, die letzten Tage kein/kaum Regen, draußen -2,4°C bei gerade mal 52% rel. Luftfeuchtigkeit. Im Büro habe ich aktuell 20°C und 20-21% rel. Luftfeuchtigkeit. Selbst wenn draußen die rel. Luftfeuchtigkeit auf 70% und mehr ansteigt, erhöht sich diese im Raum auf vielleicht knapp über 30%.


    Um bei meinem Beispiel zu bleiben, die Außenluft (-2,4°C und 52% rel. Luftfeuchtigkeit) enthält gerade mal knapp über 2gr Wasser pro m³. Würde man diese Luft erwärmen, die Wassermenge ändert sich dadurch ja nicht, dann entsprechen die 2gr Wasser pro m³ bei 20°C Temperatur einer rel. Luftfeuchtigkeit von gerade mal 12%.

    Nun hat die vorhandene Luft in meinem Büro ja eine höhere Luftfeuchtigkeit, also mischt sich diese mit der Außenluft, und am Ende lande ich dann bei den genannten 20°C und ca. 20-21% rel. Luftfeuchtigkeit.


    Eine Etage tiefer habe ich im Moment 20,6°C bei 34% rel. Luftfeuchtigkeit. Dort wurde aber gekocht, es sind mehr Personen, und es wurde noch nicht gelüftet. Wenn jetzt gleich gelüftet wird, fällt die rel. Luftfeuchtigkeit wieder.


    Die einzige Möglichkeit ist also, der Luft mehr Feuchtigkeit zuzuführen, oder halt abwarten bis sich die Wetterbedingungen wieder ändern. Das hat jetzt nichts mit Holzhaus zu tun sondern hat für jedes beheizte Gebäude seine Gültigkeit.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Wir haben momentan natürlich auch eine extrem trockene Wetterlage.

    Auch wir haben derzeit Werte unter oder um 40%, was untypisch ist, da wir eine KWL mit Feuchte-Rckgewinnung haben.

    Daher läuft bei mir aktuell auch der Luftbefeuchter.. Zielwert knapp über 50% erreicht.

    Was um alles in der Welt ist eine "Wohlfühlklimaheizung"?

    ist das vielleicht eine Luft-Luft-Wärmepumpe ?


    edit: Ja ist es: Wohlfühl-Klima-Heizung+ | Sparsam und Ökologisch heizen ohne Heizkörper


    Damit verschärft sich euer Problem, da der Luftaustausch relativ hoch sein muss, um die Heizleistung zu erbringen.


    Übrigens: die LLWP "Wohlfühlklimaheizung" zu nennen wäre ungefähr so wie...

    einen 50 Jahre alten tatra-Diesel "ÖkoKlimaLKW" zu nennen...

  • ist das vielleicht eine Luft-Luft-Wärmepumpe ?

    Das ist auch meine Befürchtung. Da gab es solche Konzepte, an sich eher für PH gedacht, die auch bei Häusern mit geringer Heizlast gebaut wurden. Nach dem Motto, KWL gibt´s inklusive. Wenn dann ein paar kW Heizlast bedient werden müssen kannst Du Dir den notwendigen Luftwechsel vorstellen. Selbst bei 20K Übertemperatur sind das bei 5kW noch 700m³/h.


    Da braucht es schon einen großen Luftbefeuchter um nur den aktuellen Stand zu halten.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Zur Info: Gestern lag die rel. LF außen an vielen Orten um 25 %. Bei einer Lufttemperatur von 8°C entspricht das einer abs. LF von 2,07 g/m³. Das entspricht wiederum einer rel. LF von 12 % bei 20°C (Rechner hier).


    Wir haben z.Zt einfach sehr trockene Luft. Das ist übrigens auch der Grund, warum momentan so gut wie keine Chemtrails zu beobachten sind.:D

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Off-Topic:

    und ich dachte, es läge an meinem Aluhütchen.

    Sorry, der musste sein.

    Ontopic: Wir haben auch sehr trockene Luft. Leider keinen Enthalpietauscher wie Sirsydom.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Off-Topic:

    und ich dachte, es läge an meinem Aluhütchen.

    Sorry, der musste sein.

    Ontopic: Wir haben auch sehr trockene Luft. Leider keinen Enthalpietauscher wie Sirsydom.

    wie gehts ihr dann mit der Lufttrockenheit um?

  • Können bei so einer Feuchte-Reckgewinnung Keime bilden? Wir informieren uns mal, ob das nachträglich möglich ist einzubauen.

  • Wir haben z.Zt einfach sehr trockene Luft. Das ist übrigens auch der Grund, warum momentan so gut wie keine Chemtrails zu beobachten sind.:D

    Off-Topic:

    Aha.

    Und ich dachte, es läge daran, daß so gut wie keine Flugzeuge mehr unterwegs sind. X/


    Sitze hier auch grad innen am Schreibtisch, mit trockenem Hals (bei 27% r.F. - Gaseinzelofen).

    Wasserglas in Reichweite, da muß man eben öfter als sonst zugreifen...

  • bei 27% r.F.

    Du Glücklicher. Ich kämpfe noch mit 24%, aber es war schon schlimmer die letzten Wochen. An einem Tag ging es sogar knapp unter die 20%, unabhängig von der Absolutgenauigkeit also gut 5% weniger als momentan.

    Draußen 44% bei 15,6°C.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Das Schlimme ist nicht der Mensch, das Schlimme ist das der Bau und die Möbel schnell Schäden davon tragen, Ich verdunste ganz bewusst bei solchen Werten Wasser, meine Möbel sind es mir wert...

  • wir sind vor ein paar Monaten in ein 2017 neu gebautes Holzhaus (Fertighaus) mit einer Wohlfühlklimaheizung gezogen.

    Nachdem ich trockene Haut bekommen habe, hat mein Mann Luftfeuchtemesser gekauft.

    Diese zeigen im Durchnitt eine Luftfeuchte von im Schnitt 25% an.

    das mit der Wohlfühlklimaheizung würde mich auch interessieren, was das ist... :)

    die im Link beschriebene?


    zunächst würde ich mal prüfen, ob die Luftfeuchtemessgeräte richtig anzeigen.

    Habt Ihr momentan auch 25%? Das wäre ungewöhnlich niedrig, aber nicht unmöglich. Aktuell habe ich hier 33% rel. LF bei rund 23°C.


    Gerade bei großen Luftwechseln bei kalten Lufttemperaturen draußen sinkt die Luftfeuchte u.U. deutlich ab.

    Welcher Luftwechsel wird denn aktuell gefahren? ggf. ist dieser recht hoch. Kann dieser nicht reduziert werden?


    Ich habe schon Bauherrn empfohlen, den Luftwechsel dadurch zu reduzieren, indem in der kalten Jahreszeit die vorhandene Lüftungsanlage heruntergeregelt bzw. sogar stundenweise komplett ausgeschaltet wird.

    Ist bei einer L-L-WP aber i.d.R eher nicht oder nur bedingt möglich...


    Schöne Grüße aus DKB

  • Da bliebt wohl nur eine aktive Befeuchtung. Kann man auch in die KWL integrieren kostet dann aber.

    Davon würde ich im Privathaushalt dringend abraten. Die Gefahr der Legionellenbildung ist dort einfach viel zu groß. Die Randbedingungen sind schon in Großanlagen schwer einzuhalten. In kleinen Häusern nahezu unmöglich.

    Wenns zu sehr stört, ist wohl noch der Wäschetrockner im Wohnzimmer das Wirkungsvollste.

    Kann es sein, dass das Problem der zu trockenen Luft erst existiert, seit in jedem Haushalt mehrere Hygrometer rumhängen?

    Früher, mit den Kachelöfen wars auch auch nicht anders und keiner hat gejammert.

    Ich habe seit Wochen mit meiner Abluftanlage 35%.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Kann es sein, dass das Problem der zu trockenen Luft erst existiert, seit in jedem Haushalt mehrere Hygrometer rumhängen?

    oder seit sich Lüftungsanlagen verbreitet haben?

    Denn wenn man kaum lüftet, bleibt die rLF allein über die eingetragene Feuchtigkeit über Kochen, Duschen etc. im angenehmen Bereich.

    Wobei das ausdrücklich nicht als Tipp gegen zu trockene Luft verstanden werden soll!

  • Wobei „früher“ der Luftdurchsatz durch undichte Fenster vorhanden war.

    diesen Einfluss halte ich eher für überbewertet.


    eher vielleicht durch früher vorhandene Einzelofenheizungen bzw. bei Kachelöfen, bei denen die eine oder andere Fensterfuge als Nachströmöffnung diente.

    die wirklich großen Leckagen waren woanders...