Holzschutz Gartenmöbel: ja, nein, vielleicht?

  • Liebe Foristen,


    ich habe vor 4 Wochen ein paar Eichen bei uns gefällt. Derzeit bin ich dabei, aus die Stämme mit Kettensäge und Flex (Arbotech Turboplane) zu einfachen Gartenmöbeln zu verarbeiten, haupsächlich Bänke für den Feuerplatz (siehe Foto)


    Frage dazu: ist hier noch weiterer Holzschutz nötig (ölen o.ä.)? Die Bänke stehen im Freien, ich würde ggfs. dort wo die Füße stehen jeweils eine Gehwegplatte hinlegen, damit das Holz nicht direkt im Dreck steht. Untergrund ist bei uns eher sandig und durchlässig.

    Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, dass selbst diejenigen, die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben. ~ René Descartes

  • Die Bänke stehen im Freien,

    Luftig? Ab und zu mal Sonne?


    Dann könnte man das Holz unbehandelt lassen und dabei zuschauen, wie es grau wird.

    Wer die Optik nicht mag, sollte der Oberfläche einen Schutz gönnen.


    Stehen die Bänke eher in einer schattigen, windschattigen Ecke, dann würde ich auf jeden Fall einen Schutz vorsehen, denn auch Eichenholz hält unter diesen Bedingungen nicht ewig.


    Mein Favorit wäre ein Öl, evtl. mit Wachszusatz. Alternativ vielleicht noch eine Dünnschichtlasur. Es kommt auch darauf an, welche Optik man erreichen möchte.

    Insbesondere die Sitzfläche ist kritisch. Dort bleibt Wasser stehen, im Winter Schnee, und das Holz bekommt schnell Risse. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich dort alles mögliche tummelt und langsam aber sicher das Holz zerlegt

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Wenn du dir schon die Mühe machst, dann schütze das Holz mit einem pigmentiertem

    Dünnschichter. Musst halt je nach Witterung alle paar Jahre nachbehandeln, aber das

    Holz wird es dir danken.

    Sikkens Cetol HLS Lasur z.B ist hier gut geeignet(gibt es in verschiedenen Farbtönen).

    Gibt natürlich auch noch andere Firmen/Hersteller, die das können.

    Einen Dickschichter würde ich hier in diesem Fall nicht auftragen, da dieser zwar besser

    schützt, aber leider auch leichter abblättern kann.

    Dadurch wird das spätere Überarbeiten sehr viel aufwändiger.


    LG Oliver

  • Standort ist luftig und relativ sonnig; ein alter Stamm (Totholz), den ich mal vor 3 Jahren an den Platz gelegt hatte, ist inzwischen ganz grau. Damit kann ich auch gut leben.

    Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, dass selbst diejenigen, die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben. ~ René Descartes

  • Zum Thema vergrauen, hier mal ein Bild vom Feuerplatz, von links nach rechts:

    1. Bank neu (alles Eiche, außer der Lehne, das ist Ahorn)

    2. Apfel (abgestorben und irgendwann vom Sturm umgeworfen): der ist von ganz alleine so geworden; man kann sich noch draufsetzen, aber er ist von innen schon etwas hohl; die Rinde ist schon lange abgetragen worden. Ich habe ihn letztes Jahr einmal von innen durchgebrannt und gelöscht um die Fäulnis zu beseitigen, mal sehen was es gebracht hat, ansonsten wandert er scheibenweise ins Feuer.

    3. Eiche, ebenfalls Totholz vom Wind gelegt, Rinde nur provisorisch mit der Axt runtergehauen. Die ist eher grau-braun geworden. Man erkennt die Stellen, wo das Holz schon vorher etwas "mürbe" war an den eher heller gelblich-braunen Stellen.

    Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, dass selbst diejenigen, die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben. ~ René Descartes

  • Ich würde mich um konstruktiven Holzschutz kümmern, also zusehen, dass Oberflächen schnell abtrocknen können, dass kein Spritzwasser 'drankommt, dass die Oberflächen der Füße sauber bleiben, keine konkaven Oberflächen ausbilden, nicht unter Eiben, Lärchen u.ä stellen, nach 1 Jahr ggf. die Sitzflächen noch mal abschleifen, um die Rillen aus den Jahresringen zu glätten, usw.


    Wenn das Holz unbehandelt bleibt, kann es später einer Weiterverwendung/Umnutzung oder zu Brennholz verarbeitet werden.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Standort ist luftig und relativ sonnig;

    Das wären gute Bedingungen um das Holz auch unbehandelt zu lassen. Wichtig ist, dass die Feuchtigkeit wieder abtrocknen kann, denn sonst ist auch Eichenholz schnell hinüber.


    Wie schon geschrieben wird Eiche nicht so schön hellgrau wie andere Hölzer, aber da hast Du ja schon einen Praxisversuch hinter Dir, und wenn Dir das gefällt, dann ist das OK.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Also lasse ich es unbehandelt, vielen Dank an alle, die sich eingebracht haben. Ich werde unter die Füße noch Gehwegplatten stellen und beobachten, ob sich irgendwo auf der Oberfläche Wasser staut. Und ansonsten lasse ich alles seinen natürlichen Gang gehen.

    Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, dass selbst diejenigen, die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben. ~ René Descartes