Altbau Kellerdeckendämmung

  • Guten Tag,

    ich würde gerne meine Kellerdecke Dämmen.

    Mein Haus ist von 1890, daher bestehen die Wände des Kellers aus Naturstein und es besteht Feuchtigkeit.


    Ich höre leider zu viele Aussagen.

    Ich habe bereits einen Energieberater vor ort gehabt, dieser meinte Eps Dämmung wäre möglich.

    Wieder jmd anders würde lieber Mineralwolle mit Alu benutzen.



    Ich bin leider Überfragt was ich benutzen kann.


    Schon einmal Danke im Vorraus:thumbsup:

  • Aus was besteht die Kellerdecke?

    Aus was besteht der Kellerboden?


    Ich vermute mal, der Keller ist eher kühl und feucht, statt warm und trocken, und darüber befinden sich beheizte Wohnräume.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Bei einer ungleichmäßigen Deckenoberfläche, oder gar Gewölbe, wird es halt schwierig mit EPS-Platten.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • ich würde gerne meine Kellerdecke Dämmen.

    Mein Haus ist von 1890, daher bestehen die Wände des Kellers aus Naturstein

    Gewölbekeller oder glatte/ eben Untersicht?


    Und: Wenn es an Höhe mangelt (1890 waren die Menschlein und ihre Keller eher niedrigen Wuchses), dann evtl. eine extra dünne Dämmung zB Phenolharzplatten. Kosten natürlich mehr....

  • Es ist eine glatte Ebene.
    Der Keller wird nicht genutzt, daher muss nicht auf die Höhe geachtet werden.

  • eine extra dünne Dämmung zB Phenolharzplatten

    Ist möglich, aber gerade die Platten sollte man nicht unbedingt als Laie verarbeiten. Vor Jahren gab es da mal Kritik an den Platten, da bei dem Kontakt mit Schweiß Ameisensäure entstehen kann. Zudem soll bei einer Untersuchung (damals durch den Spiegel in Auftrag gegeben) 2-Chlorpropan bei Bearbeitung der Platten austreten. Was da dran ist, kann ich nicht beurteilen. Die Untersuchung wurde vom Freiburger Instituts für Umweltchemie durchgeführt.


    Letztendlich ists wie immer, Datenblätter sind zu beachten und geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

  • Wenn die Raumhöhe bzw. Aufbauhöhe der Dämmung keine Rolle spielt, dann wird man wohl auf die günstigste Möglichkeit zurückgreifen. Das wäre nun mal MiWo oder EPS.


    Es gibt eine Menge Alternativen. bis hin zu PUR oder Vakuumpaneele, aber letztendlich spielt meist auch der Preis eine Rolle.


    Leider fehlen noch Infos zur Decke bzw. Deckenaufbau.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Hallo, es ist eine Stein Decke aus der Kellerseite.
    darin verläuft ein Stahlträger, ob Holzbalken darin verlaufen kann ich leider nicht sehen.
    Gelüftet wird der Keller über zwei Fenster.

    Darüber verläuft im EG ein Holzboden, mit Kamin im Raum.


    Den Kellerboden kann ich nicht definieren. Es ist keine Bodenplatte vorhanden.

  • Aus was besteht die Kellerdecke?

    Aus was besteht der Kellerboden?


    Ich vermute mal, der Keller ist eher kühl und feucht, statt warm und trocken, und darüber befinden sich beheizte Wohnräume.

    Ja, der Keller ist kühl und feucht.