Trennstreifen bei Estrich im Keller

  • Hallo zusammen,


    ich noch mal ;-) Wir haben am Montag schwimmenden Estrich im Keller erhalten nachdem der alte Estrich nach einem Wasserschaden ausgebaut wurde. So wie ich das gesehen habe wurde erdfeuchter Zementestrich mit einem Beschleuniger verwendet.


    Abgesehen davon, dass die Truppe wohl zu wenig Sand da hatte und dann irgendwie von einer benachbarten Baustelle wohl Sand ranschaffen konnte (kann sich das auf die Qualität des Estrichs auswirken?) kommt mir die Lage der Trennstreifen etwas merkwürdig vor (die Zargen wurden nicht ausgebaut).


    Ist das aus eurer Sicht ok mit den Trennstreifen? Ich dachte immer die Trennstreifen müssten eng an der Wand anliegen und dementsprechend auch eng in und um Ecken herum verlaufen. So habe ich doch ziemlich große Fugen ziwschen Estrich und Wände, oder?


    Danke schon mal für eure Hilfe.


  • Die Art der Verlegung des Estrich-Randstreifens war halt schnell und wenig aufwändig und wird dazu führen, dass Du große Fugen zwischen Estrich und den aufgehenden Bauteilen haben wirst. Wenn kein Belag mehr draufkommt, siehts murksig aus und die Fugen werden mit der Zeit zum Dreckloch. Kommen z.B. noch Fliesen drauf, könnte sich über den zu breiten Fugen Bruchgefahr ergeben.


    Du kannst derzeit ohnehin nichts ändern. Näheres ergibt sich erst dann, wenn der Randstreifen bündig abgeschnitten ist ( sollte man bei Fliesen aber an sich nicht machen ).

  • So steht es in den Fachregeln und ist auch logisch, weil auch die Fliesen von den aufgehenden Bauteilen entkoppelt werden müssen. Der Randstreifen stört bei richtiger Ausführung den Fliesenleger nicht, verhindert aber, dass Fliesenkleber und Fugmaterial an die Wand/Türzarge kommt und sich eine Schallbrücke/Einspannung ergibt.


    Mit den abgerundenten Estrichrändern kann der Fliesenleger wenig anfangen. Aber das wird er Dir aufgrund seiner Hinweispflicht bestimmt noch sagen.