Unterbau einer Dachterrasse

  • Hallo,


    darf ich Ihnen zu einem Projekt folgende Fragen stellen:


    Auf einem Flachdachteil unseres Hauses soll eine Dachterrasse angelegt werden. Der Flachdachteil wurde dafür geplant und ist derzeit mit 2 Lagen gesandeter Bitumenbahn abgedichtet, Gefälle ca. 2%. Darauf soll nun aufliegend ein Balkongeländer sowie eine Terrasse voraussichtlich mit WPC-Belag angelegt werden.

    Nun meinte der Schlosser, der die Balkongeländer anfertigen wird, er kenne dies nur so, dass

    1. auf die Bitumenbahn noch EPDM-Folien verklebt werden, da die Bitumenbahnen nach 15-20 Jahren undicht werden.
    2. darauf Gummigranulatmatten verlegt werden zum Schutz gegen mechanischen Abrieb.

    Umgekehrt meinte unser Gartenbauer, eine zusätzliche EPDM-Folie wäre nicht nötig.

    Kann mir jemand qualifizierte Auskunft geben,

    1. wie der Aufbau tatsächlich aussehen sollte?
    2. welche Materialstärken und Verbindungstechniken (Auflegen, flächig verkleben, ...) zum Einsatz kommen sollten?
    3. was es bzgl. der Materialien zu beachten gilt (z.B. Temperatur-, Witterungs- und UV-Beständigkeit, ...)?
    4. inwieweit man dies selbst machen kann?
    5. was es sonst noch zu beachten gibt?

    Vielen Dank und freundliche Grüße

  • Das mit EPDM ist in meinen Augen Quatsch.

    jain .

    auch wenn man mich als EPDMfetischisten bezeichnen könnte , halte ich eine solche zusätzliche abdichtung für überflüssig , wenn die bitumöse abdichtung durch den weiteren aufbau ausreichend vor UVstrahlung geschutzt wird.


    was mir eigenartig vorkommt ist:

    Darauf soll nun aufliegend ein Balkongeländer

    wie ist das zu verstehen?

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Danke für die Rückmeldungen.


    Das Balkongeländer ist so konstruiert, dass es nur aufliegen wird (d.h. die Abdichtung nicht mit Schrauben o.ä. durchdrungen wird), und der Kippschutz durch Befestigung an Wänden bzw. Stahlwinkeln, auf welchen der Bodenbelag als Gegengewicht liegt, gewährleistet wird.


    Was gilt denn unter diesen Umständen für die Anforderungen bzgl. Stärke und UV-Beständigkeit der Gummigranulat- bzw. Bautenschutzmatten?


    Besten Dank.