Wintergarten abdichten

  • Hallo zusammen, ich lese seit Tagen schon fleißig mit. Wir haben vor kurzem ein Haus gekauft und sanieren es gerade. Das Haus ist von 1963. Der Wintergarten wurde Ende der 90er gebaut. Beim Fliesen entfernen, haben wir festgestellt, dass im Bereich der Schiebetür Feuchtigkeit eintritt. Als wir das Fundament ein wenig frei gelegt hatten, wurde festgestellt das zwischen Türrahmen und Fundament nur die kleinen Keile liegen und keine Abdichtung. Wir vermuten das die Feuchtigkeit under dem Türrahmen eintritt. Wie gehe ich damit um? Welchen Baustoff kann ich zum abdichten verwenden? Danke vorab

  • Möglich mit Flüssigkunststoff oder armierter Mineralischen Dichtschlämme. Wird durch die bauliche Situation aber nicht normkonform werden. Also nicht nach anerkannten Regeln der Technik möglich.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Ein Bild von der Schwelle wäre wohl hilfreich.

    Soll von außen einfach wieder angeschüttet werden?


    Frage in die Runde, wäre vielleicht eine Blechverkleidung eine Alternative? Am Element hochgezogen bis Uk Schwelle......irgendwie fehlt mir an dieser Stelle ein nachdenklicher smiley.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Und wie möchtet ihr Blech oder EPDM hinterlaufsicher am Sockel verwahren? Geht ja beides nur mit einer mechanischen Fixierung und einer Dichtstoffversiegelung. Die sind bekanntlich wartungsanfällig.


    Wenn man es richtig machen möchte, dann müssen die Fenster raus, entsorgt und ein normkonforme Anschlusshöhe im Sockelbereich hergestellt werden. Also Beginn der Fensterprofile oberhalb 15 cm von GOK. Da dies vermutlich auf Grund kosten ausfällt bleibt nur das TS und HW sich vertraglich darauf einigen eine Kompromisslösung herzustellen für die A. keine Gewährleistung zu übernehmen ist und die B. ganz klar beschreibt welche Folgen ein Versagen der Abdichtung haben können. Risikoentscheidung darf und muss dann beim TS liegen.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • EPDM kann recht zuverlässig verklebt werden.

    und dass es sich hier um ein retten des status quo ausserhalb der norm handelt , dürfte ziemlich klar sein . sicher , der handwerker sollte darauf hinweisen , um auf die sichere seite zu kommen .

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Wenn man es richtig machen möchte,

    Deswegen wäre ein Detailbild der Schwelle hilfreich. Meine Überlegung war, ob man das Blech mit einer Aufkantung unter die Schwelle bringt. Das könnte, je nach Profil evtl. funktionieren. Einen Schönheitswettbewerb wird so eine Bastelei nicht gewinnen, und über Normen darf man auch nicht nachdenken, dafür dürfte der Aufwand überschaubar und bezahlbar bleiben. Alles ab- und wieder neu aufbauen ist wahrscheinlich keine Option.


    Dichtschlämme gefällt mir, ich kann mir nur noch nicht vorstellen, wie man das am Türprofil nach oben zieht, und wie sich das bei Längenveränderungen (Temperatur) verhält. Kann aber sein, dass ich da mit meinen Gedanken völlig neben der Spur bin.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • EPDM kann recht zuverlässig verklebt werden.

    und dass es sich hier um ein retten des status quo ausserhalb der norm handelt , dürfte ziemlich klar sein . sicher , der handwerker sollte darauf hinweisen , um auf die sichere seite zu kommen .

    Das spielt aber keine Rolle, da Abdichtungen am oberen Ende mechanisch zu verwahren sind. Ausgenommen Flüssigkunststoff mit der Bedingung der Tragfähigkeit des Untergrundes.


    Deswegen geht hier wenn überhaupt nur streichbare Abdichtungen mit Vlieseinlage die einen sofortigen Verbund mit dem Untergrund eingehen. Die einzige Alternative die mir spontan einfällt, ist den Innenbereich mit einem OS zu beschichten und im Zweifel mit Wassereindrang zu leben und es entspechend wegzuwischen. Sofern kein Estrich oder Dergleichen verbaut wurde.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Bei so etwas kann man konsequent alles Andere vergessen ausser Flüssigkunststoff... Da wird der Beton und Fenster angeschliffen, grundiert und dann mit einem der üblichen Flüssigkunststoffe inkl. Armierung abgedichtet. Hält zuverlässig, ist unterlaufsicher und sehr erprobt.
    Dazu kann man es zügig erstellen, das ist ein Tag Arbeit und danach ist es erledigt...
    Alles was mit Blech gebaut wird ist viel zu aufwändig und hält nicht wirklich...

  • Sowohl EPDM als auch Flüssigkunststoff funktionieren.

    Ich würde einfach den Betonsockel mit Dichtschlämme behandeln und den Fugenbereich mit FK, anschliessend alles mit Granit verkleiden und man hat zusätzlich eine gute Optik.


    Das sieht so aus, als wäre früher dort die Abdichtung samt Sockel nie zu Ende gebracht worden.


    Zusätzlich sollte man prüfen, ob die Holzkeile noch tragen und diese ggfls. ersetzen.