Garagenwand schräg

  • Guten Abend,

    wir haben uns eine Fertiggarage liefern lassen. Neben all den vielen Mängeln ist mir auch aufgefallen,

    dass die rechte Garagenwand schräg steht. Auf der linken Seite ist alles in Ordnung.

    Meine Frage, gibt es dafür Toleranzwerte? Wieviel Neigung muss ich tolerieren?

    Bei meiner Garage ist es eine Neigung von ca. 2 cm auf 2 Metern.

    Da die Garage ziemlich knapp an der Hauswand steht, fällt dies auch sofort auf.

    Einen schönen Abend noch

    Frank

  • Achtung: Info ohne Gewähr. Vielleicht meldet sich noch jemand, der sich damit besser auskennt, und meine Vermutung bestätigt oder korrigiert.


    Schau mal in die DIN18202. Dort findest Du ein zulässiges Stichmaß von +-8mm bei einer Höhe zwischen 1m und 3m.

    Wichtig ist hierbei, korrekt zu messen. Die Messpunkte liegen 10cm vom Rand entfernt, soweit ich mich erinnere.

    Wenn also Deine Wand ca. 2cm aus der senkrechten "kippt", dann wäre das ein Indikator um hier mal genauer (und richtig) zu messen.


    Im Zweifelsfall solltest Du jemanden hinzuziehen, der sich damit auskennt.


    Da es sich um eine neue Garage handelt, Mangel anzeigen und der Lieferant soll Dir nachweisen, dass seine Arbeit korrekt ist. Gelingt ihm das nicht, oder kommt er mit irgendwelchen fadenscheinigen Erklärungen, dann ist immer noch Zeit einen eigenen Fachmann zu holen.


    Nachdem es anscheinend mehrere Mängel gibt, und der Lieferant sowieso anfahren und überprüfen muss, oder er beauftragt jemanden damit, kann er sich diesen Punkt auch gleich anschauen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Hallo,

    das kann ich mir bei einer Fertiggarage aber schwierig vorstellen, dass eine Wand gerade ist und die andere nicht lotrecht. Kannst du mal Fotos einstellen? welche Mängel bestehen noch?

    Jochen

  • Ja, die Hauswand ist im Lot.

    Da die rechte Garagenwand schräg ist, haben sie den Rahmen des Garagentors mit variablen Abstandshaltern an der rechten Seite

    angebracht, damit sich die Neigung ausgleicht.

    Beim Abstellen der Garage sind ein paar Steine zerkratz worden und einer der Tellerstützen des Lieferwagen hat sich in den Boden eingegraben.

    Ein Teil der oberen Ecke der Garage ist abgesplittert.

    Und das Loch für das Regen-Abflußrohr ist zu niedrig.

  • Ich sehe nur eine Differenz von etwa 15mm zu 25mm, also 10mm.


    Keine Ahnung ob man eine Garage noch viel präziser platzieren kann. Soweit ich mich erinnere, kann man solche Fugen ja verschließen bzw. abdecken.

    Darf man so eine Garage überhaupt knirsch an eine Wand setzen?


    Ob das wirklich als Mangel durchgeht? Ich weiß nicht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ja, die Hauswand ist im Lot.

    Das lässt sich anhand der Fotos nicht nachvollziehen. Ist sie denn gerade oder möglicherweise krumm? Diese Frage richtet sich sinngemäß natürlich auch an die Garagenwand. Ich tippe mangels Information - nichts.

    haben sie den Rahmen des Garagentors mit variablen Abstandshaltern an der rechten Seite angebracht, damit sich die Neigung ausgleicht.

    Das ist anhand der Fotos nicht nachvollziehbar. Die Wand muss sicherlich nicht absolut senkrecht sein. Es sind die zulässigen Toleranzen zu ermitteln und dann, ob diese überschritten wurden. Ob die einschlägige DIN 18202 auf für das Aufstellen von Fertigteilen gilt? Ich weiß es nicht. Wenn, dann wären die zul. Abweichungen nach deren Tabelle 3, Zeile 6 zu prüfen, aber mit der dafür vorgegebenen Methodik (3/3). Ich tippe, dass es knapp werden könnte.

    Beim Abstellen der Garage sind ein paar Steine zerkratz worden ...

    Das müsste mit einem Pflasterprotokoll von vor der Aufstellung belegt werden - am besten gegengezeichnet von Fahrer und Grundeigentümer / Bauleiter. Ich tippe das gibt es nicht.

    ... einer der Tellerstützen des Lieferwagen hat sich in den Boden eingegraben.

    Das lässt sich anhand der Fotos gut nachvollziehen und ist eindeutig eine Beschädigung durch mangelnde Lastverteilung / Lastverteilplatte(n). Es würde mich allerdings sehr wundern, wenn es in den Vertragsbedingungen des Lieferanten nicht irgendwelche Haftungsausschlüsse für diesen Fall geben würde. Es könnte beispielsweise eine Mindesttragfähigkeit des Bodens am Aufstellort für eine bestimmte Punktlast vereinbart sein, die der Auftraggeber zu gewährleisten hat und andernfalls die Haftung für Beschädigungen der Deckschicht ausgeschlossen sein. Ich empfehle - den Weg zum Fachanwalt mit Vertrag in der Tasche und tippe - vorsichtshalber erstmal noch nichts.

    Ein Teil der oberen Ecke der Garage ist abgesplittert.

    Ein Mangel, der sich allerdings mit geeigneter Spachtelmasse und Farbe weitgehend beseitigen lässt. (Ein Betonbauwerk muss nicht die selbe Oberflächengüte haben, wie die Metallic-Lackierung eines fabrikneuen PKWs!) Außerdem ist auch hier ein juristisch qualifizierter Blick in die Vertragsbedingungen anzuraten. Ich tippe, der Mangel wird bei Anzeige bald weitgehend beseitigt - und wird bei sehr genauem Hinsehen dennoch weiterhin erkennbar sein.

    Und das Loch für das Regen-Abflußrohr ist zu niedrig.

    Ist die hier geforderte Höhe belegbar Vertragsgegenstand gewesen oder hätte sie nach den a.R.d.T. zwingend genau dort sitzen müssen? Ich tippe - vorsichtshalber auch hier - erstmal nichts.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wenn ich das Foto vom unteren Abstand ansehe und die perspektivische Verzerrung des Bildes wegDENKE, dann sind es unten nur 2 cm. Mit oben 1,5 bleiben 5 mm ungleiches Abstandsmaß. Dürfte also passen. Und zum Regenrohor die Frage: Gab es VORHER eine eindeutige Festlegung der Position, idealerweise als Zeichnung?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • bei der pflasterfläche hätten schon lastverteilungsplatten unter die stützen gehört . ob das pflaster dann nicht nachgegeben hätte , wage ich zu bezweifeln .aber das ist eine andere geschichte .

    so stützt man nicht ab .

    das kann ich mir bei einer Fertiggarage aber schwierig vorstellen, dass eine Wand gerade ist und die andere nicht lotrecht.

    ich schon.

    ich kann mir eher nicht vorstellen , dass eine fertiggarage beide wände absolut parallel hat . (wobei es da noch den unterschied garage mit boden/ohne boden gibt .

    verschiebungen ergeben sich schon aus den verschiedenen schwindverhalten verschieden dicker bauteile . (sicher kann sowas vor dem giessen berücksichtigt werden , wird es auch , nur dürften die ergebnisse nur annähernd gleichmässig ausfallen)

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Guten Tag,

    mittlerweile hat uns die Firma wegen der obigen Schäden einen Nachlass gegeben.


    Mit ist aber folgendes noch aufgefallen.


    Die Garage wurde nicht auf dem vorbereiteten Fundamente gestellt. Es wurde zusätzlich noch kleine Plastikunterlegscheiben zum Ausgleich benutz.

    Es wurden zum Ausgleich hinten jeweils 3 Unterlegscheiben benutzt, zusammen ca. 3 cm. Vorne ist 1 mit 1 cm. Auch scheint sich die Garage etwas

    seitlich bewegt zu haben.

    Zwischenraum Garage Hauswand am Anfang der Garage 6 cm. Nach 3,62 Meter sind es schon 8,5 cm. Das bedeutet wir haben eine Schräge von

    2,5 cm auf 3,62 Meter. Das erscheint mir etwas viel.

    Ich habe übrigens neue Fotos mit den Plastikscheiben gemacht.

    Ist das trotzdem korrekt, was die Garagenfirma da abgeliefert hat?

    Schönen Abend noch.

    Frank

  • Guten Tag,

    mittlerweile hat uns die Firma wegen der obigen Schäden einen Nachlass gegeben.

    Es wurde also weder das Rohr verlegt noch die Ecke ausgebessert?

    Wenn ja - warum so statt einer Nachbesserung?

    Zitat

    Die Garage wurde nicht auf dem vorbereiteten Fundamente gestellt. Es wurde zusätzlich noch kleine Plastikunterlegscheiben zum Ausgleich benutz.

    Es wurden zum Ausgleich hinten jeweils 3 Unterlegscheiben benutzt, zusammen ca. 3 cm. Vorne ist 1 mit 1 cm. Auch scheint sich die Garage etwas

    seitlich bewegt zu haben.

    Meinst Du, nicht direkt auf das Fundament gestellt?

    Offenbar waren die Fundamente nicht alle auf der nötigen Höhe. Wer hatte diese erstellt?

    Bewegt NACH der Aufstellung?


    Zitat

    Zwischenraum Garage Hauswand am Anfang der Garage 6 cm. Nach 3,62 Meter sind es schon 8,5 cm. Das bedeutet wir haben eine Schräge von

    2,5 cm auf 3,62 Meter. Das erscheint mir etwas viel.

    Wie groß ist denn auf jener Strecke die Abweichung der Hauswand von einer Geraden?

    Und hätte die Lage der Fundamente eine parallele Aufstellung überhaupt ermöglicht?


    Wenn die eingangs genannten Punkte sich mit etwas Geld haben wegschauen lassen, nährt dies den Verdacht, daß es Dir auch hier wieder nur darum gehen könnte, noch etwas herauszuschlagen...

  • Ist hier mal jemand auf die Idee gekommen eine Wasserwaage an den Garagen und an der Fassade

    des Hauses in diesen Bereichen anzusetzen?

    Vielleicht gibt es hier ja mehrere nicht im Lot sitzende Gebäude/Fassaden/Putze!

    Die Wasserwaage sollte natürlich aktuell geeicht sein;-)

    Leider ist hier nur ein Bild als Großaufnahme zu sehen(Haus zur Garage), ansonsten

    nur kleine Ausschnitte die keine Meinung zulassen.


    LG Oliver

  • Vielleicht gibt es hier ja mehrere nicht im Lot sitzende Gebäude/Fassaden/Putze!

    siehe #7


    Die Ausgleichsplatten sind aus Polypropylen, extrem hoch druckbelastbar, UV- und alterungsbeständig und auch beim Fertigteilbau üblich.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Diese "Plastikscheiben" werden von allen mir bekannten Herstellern verwendet.

    Die Garagen sind dafür ausgelegt und die Plastkscheiben dafür gemacht.

    Würde die Garage auf einem krummen Fundament stehen, wären Schäden vorprogrammiert, außerdem können die meisten Fundamt(selbst)bauer nicht ordentlich messen ;-) .

    Alles ist möglich - auch das Gegenteil. (Thomas Mayer)

  • außerdem können die meisten Fundamt(selbst)bauer nicht ordentlich messen ;-) .


    Off-Topic:

    Naja, nach dem, was ich bei diesen Dienststellen schon erleben mußte, wäre vielleicht eine gar nicht so schlechte Idee, sich sein Fundamt selbst zu bauen... X/

  • Vielen lieben Dank für die vielen Hinweise.

    Ich habe den Boden und die Seitenwand mit einer Wasserwaage überprüft.

    OK, nicht 100% aber nah dran.

    Meine Befürchtung war, ob die 3 Plastikscheiben nicht etwas viel waren.

    Und ob es OK ist, dass sich dann ein Hohlraum unter der Garage befindet.

    Von Abstand Garagenwand zur Hauswand habe ich leide noch keine Fotos.

    Hier war ja auch nur die Frage, ob die 2,5 cm Abweichung auf 3,62 m noch ok sind.

    @ Julius Das alte Loch wurde zu gemacht. Es wurde vorerst das bestehende Loch im Boden verwendet. Ich selber

    werde ein neues Loch direkt gegenüber dem Regenablauf vom Haus bohren und dann verbinden.

    Die Seiten Garage zum Haus und der Abstand Garagendach zum Haus wurden mit Plastikschienen geschlossen.

    Die Ecke wurde ausgebessert.

    Nur für die Ausbesserung der Senke und die Beschädigung der Steine habe wir eine Verrechnung auf den Gesamtpreis erhalten.

    Es geht keinesfalls darum etwas --herauszuschlagen--.

    Vielleicht wäre für dich alles so ok gewesen.

    Für mich ist das viel Geld was ich dafür bezahle. Dafür hätte ich es dann gerne auch richtig.


    Einen schönen Abend wünsche ich noch allen....

    F.Erven