Smart Home Empfehlungen/Tipps/Erfahrungen

  • Hallo zusammen,


    ich suche nach Empfehlen und Tipps für Smart Home und habe div. Fragen dazu.

    1.) Elektr. Rolladen:

    Ich würde gerne elektrische Rolladen installieren welche ich auch über das Smartphone steuern und programmieren kann. Mir Gefallen die Schalter von Rademacher sehr gut. Ist es egal welcher Motor verbaut wurde? Der Fensterbauer meinte er verbaut den Motor und legt mir das Kabel in den Schlitz. Oder muss Motor und Steuerung zusammenpassen?

    Rademacher

    2.) Türsprechanlage mit Video und Chip/Euchner System:

    Wir würden gerne eine Türsprechanlage installieren mit Kamera und Anbindung an das Smartphone. Also so das ich auf dem Smartphone sehe wer vor der Tür ist, mit ihm sprechen kann und auch vom Smartphone aus die Tür öffnen kann.

    Außerdem möchte ich gerne mit einem Chip/Euchnerkey die Tür öffnen können und diese programmieren (für bestimmte Leute nur zu bestimmten Zeiten den Zugriff erlauben). Es gibt auch welche mit PIN und Fingerabdruck aber das möchte ich einfach nicht.

    3.) Rauchmelder/Wassermelder:

    Rauch und Wassermelder die auch eine Info über das Smartphone geben. Am liebsten wäre mir natürlich das alles ein kompaktes System ist und man nicht verschiedene Basis System am oder im Verteiler hat.


    Was habt ihr sonst noch für Ideen? Oder was hat sich als nützlich und weniger nützlich herausgestellt bei euch?

  • Ich bin ein absoluter Befürworter von KNX und hab es auch selbst im Haus. Weitgehend selbst geplant und ausgeführt.


    Vorteil ist einfach dass es standardisiert ist, es herstellerunabhängig tausende kompatible Geräte gibt und dass es konservativ ist - du kannst heute noch bei einer 30 Jahre alten KNX (EIB) Installation was ändern, ergänzen, reparieren.


    1) Für Rolladen gibt es unzählige Aktoren und nicht nur aber auch in Verbindung mit einer Wetterstation sehr mächtige Automatisierungslösungen.

    Entweder man nimmt direkt einen Motor mit KNX oder einen "ganz normalen" Motor mit 4 Adern.


    3) Es gibt Rauchmelder mit KNX und auch Wasser/Feuchtemelder.


    2) muss es Euchner sein oder RFID ganz allgemein?

    Videosprechanlagen gibts viele, wirklich gut ist keine :(


    Für mich war das ein Fehlinvest. Statt der 1000€ VoIP / Video Türsprechstation (nur die Außeneinheit) hätte ich lieber eine simple Kamera und einen Taster nehmen sollen. Wir benutzen die Sprechfunktion nie.


    Was habt ihr sonst noch für Ideen? Oder was hat sich als nützlich und weniger nützlich herausgestellt bei euch?

    Der unglaubliche Vorteile eine Bus-Installation liegt für mich in der Flexibilität. Ich kann jederzeit die Taster anders belegen, wenn sich z.B. die Einrichtung oder Gewohnheiten ändern. Und man bekommt so ein System niemals am Reißbrett durchgeplant. Es wird immer Dinge geben, die Fallen erst im Betrieb auf, und wenn man dann per Software ändern kann, ist alles gut. Wand aufhauen ist eher unpraktisch.

  • Oh hab gesehen das ich noch garnicht geantwortet habe.


    1.) Ok danke, denke habe ich mich für Rademacher entschieden, habe ich mir bei 2 Bekannten angeschaut und fand ich recht gut.


    2.) Nein es reicht RFID, egal ob der Sender ein Stick/Euchner oder sowas ist (Nur eine Karte wäre nicht das was wir möchten).

  • Ich häng mich mal da dran.


    Da bausünden letztlich bei mir landen, müssen wir uns damit nun rumschlagen. und Lösungen finden.

    NUn gibt es Häuser (im Bestand) die ihren Bewohnern einiges abverlangen wenns ums Thema Wasser geht.

    Nun gibt es Einzellösungen die an für sich ganz gut und Autark funktionieren.

    Aber manchmal macht sich bei mir der GEdanke breit ob es nicht Sinnvoll wäre dort eine SmartHome Lösung einzusetzen.


    NUn hab ich mich gestern mal ein klein wenig eingelesen und erkannt, das im Bestand es per Funk per "Enocean" am sparsamsten (Batterie) und Bandbreite (Sensoren). eine vernüftige Serie gibt.

    Abhängig davon braucht man natürlich einen Smarthome Gateway. Ich hoffte ja darauf das Fritz hier schon als Alleskönner mit im Spiel ist. Scheint aber nicht der Fall.

    Daher wollte ich dazu mal ein paar Stimmen hören, ob es da ein paar Empfehlungen und Reaktionen gibt.


    Hinweis: Primär geht es um Meldung bei Vorfällen/Störungen der Wasser& Heiztechnik.

    EIn komplette Eingliederung der ganzen Haustechnik ist nicht angedacht wie bei KNX und co für Rolladen/Zutritt/Lichtsteuerung.


    Danke

    :thumpsdown:

  • Hinweis: Primär geht es um Meldung bei Vorfällen/Störungen der Wasser& Heiztechnik.

    Kannst du das ein wenig konkretisieren? Hat die vorhandene Technik bereits irgendeine Schnittstelle, an die man andocken kann/muss?

    Oder soll eine Art Alarmkontakt weitergeleitet werden? Wohin, Sirene, Email, SMS, ....?

  • Ähm, nein, priortät soll der Eigentümer bzw Nutzer haben. Ich will nicht so viele Meldungen. Weniger ist mehr. :D

    (Wobei ich das in MFH´s manchmal schon priorisieren würde. Aber da ist dann wieder Extra ärgernis drin, wenn man kein GSM Modul und die dazugehörigen Monatlichen kosten nicht verrechnen sollte. Aber das nicht nebensächlich)


    Es gibt Geräte die haben bereits einen Potentialfreien Schaltkontakt wahlweise mit NC NO. es bräuchte aber auch Sensorik für Feuchtigkeit/Nässe.

    ggf. gibt es auch Geräte die Strom ausgeben wenn was nicht stimmt.

    :thumpsdown:

  • Das erste und einfachste was mir da in den Sinn kommt, wäre Homematic IP.

    Die meisten anderen Systeme kenne ich aber nicht näher - kann gut sein dass es was geeigneteres gibt.

  • Es gibt wohl eine ganze Reihe von mehr oder weniger proprietaeren Loesungen, die je nach Groesse und Umstaende mal einen Blick wert sind. Bspw. bieten Einbruchmeldeanlagen, Alarmanlagen solche Funktionalitaet als Zusatz (z.B. Telenot). Auch diverse herstellerspezielle Loesungen (afriso smart home...) koennten geeignet sein. Wenn es fabrikatsunabhaengig sein soll, dann waere meine erste Wahl ein Stoermeldebaustein oder ein Stoermelderelais, das mit verschiedenen Eingangssignalen klarkommt. Sowas wie das SMS-Relais von Phoenix Contact (Meldesystem TC mobile i/O x200..) oder wenn es ganz gross werden muss (Zaehlerstaende, Buseinbindung...) dann das Wago I/O System.

  • Danke für die eigenständige Namensnennung. Diese hab ich aktuell im Fokus, schreckt mich aber durch unwissenheit erstmal vom Preis ab, da es nur der Übergang LAN/WLAN to Sensor bzw Sensorfunkfrequenz ist.


    Das SMS Relais benötigt aber eine komplette Kabelinfrastruktur? Sensoren und co per Kabelanbindung? Das kommt im Bestand selten infrage, da hier keinerlei Sanierungsmaßnahmen am laufen sind in die man die Verkabelung miteinbinden könnte.

    :thumpsdown:

  • Diese hab ich aktuell im Fokus, schreckt mich aber durch unwissenheit erstmal vom Preis ab, da es nur der Übergang LAN/WLAN to Sensor bzw Sensorfunkfrequenz ist.

    Ich vermute mal, das bezog sich auf die proprietaeren Anbieter aus der HLS-Ecke (afriso, syr...)?

    Das SMS Relais benötigt aber eine komplette Kabelinfrastruktur? Sensoren und co per Kabelanbindung? Das kommt im Bestand selten infrage, da hier keinerlei Sanierungsmaßnahmen am laufen sind in die man die Verkabelung miteinbinden könnte.

    Ich denke nicht, das man fuer jeden Anwendungsfall mit einer einheitlichen Loesung auskommt. Die Enocean Technologie ist sicher kein schlechter Ansatz fuer diesen Fall, aber spaetestens wenn man versucht, analoge Signale einzubinden, wird es duenn. Elemente, die ihre Energie aus Solarmodulen gewinnen, moegen bei hinreichenden Lichteinfall funktionieren, im dunklen Heizungskeller einer abgelegenen Liegenschaft oder im 4 Monate verschlossenen Ferienhaus sieht das wohl auch wieder anders aus.

  • Ich vermute mal, das bezog sich auf die proprietaeren Anbieter aus der HLS-Ecke (afriso, syr...)?

    Korrekt. Eine Simple angelegenheit eigentlich, solange strom drauf ist und der Einstellungen nicht geändert werden. Das unterliegt dann aber dem Hauseigentümer das zu überwachen.


    Ich denke nicht, das man fuer jeden Anwendungsfall mit einer einheitlichen Loesung auskommt. Die Enocean Technologie ist sicher kein schlechter Ansatz fuer diesen Fall, aber spaetestens wenn man versucht, analoge Signale einzubinden, wird es duenn. Elemente, die ihre Energie aus Solarmodulen gewinnen, moegen bei hinreichenden Lichteinfall funktionieren, im dunklen Heizungskeller einer abgelegenen Liegenschaft oder im 4 Monate verschlossenen Ferienhaus sieht das wohl auch wieder anders aus.

    Ich dachte/hoffte das schon. Wenn ich sowas schon einsetzt, das es dann einen entsprechenden Bereich abdeckt. Sonst könnte ich ja gleich bei den autonomen Funklosen und rein akustischen/optischen Meldern bleiben.

    Akut würde mir reichen, Funk Wassersensor, Funk Melder beim schliesen einen potentalfreien kontakts und bei der Ausgabe einer Störmeldung in 230V./24V(ergo Potential Schaltung).

    Wenn ich das auf ein Gemeinsames Gerät bekommen würde wäre das schon vollkommen ausreichend.


    In hatte in Erinnerung, das die Enocean Module "two way power" fahren. (Batterie und Solarpanel)

    :thumpsdown:

  • In hatte in Erinnerung, das die Enocean Module "two way power" fahren. (Batterie und Solarpanel)

    Gibt sicher beides. In unserer Firma (>1000 Arbeitsplätze) wird EnOcean eingesetzt. Die Licht- und Jalousieschalter funktionieren batterielos mit Energiegewinnung beim Drücken. Ich würde sagen in 10% der Fälle muss man halt ein zweites mal drücken, weil man entweder zu schnell gedrückt hat (dann geht gar nix) oder nicht alle Lichtbänder den Steuerbefehl mitbekommen haben.

    Und die Raumthermostaten funktionier(ten) leidlich batterielos mit einer Mini-Solarzelle wie beim Taschenrechner. Da ist man nun dabei, überall Knopfzellen nachzurüsten. Ist halt blöd, wenn der Steuerbefehl da nicht ankommt, das merkt man erst ein paar Stunden später wenn's zu warm oder zu kalt wird.


    Für ein zuverlässiges Alarmmeldesystem kommt mir das aber ungeeignet vor.

  • In hatte in Erinnerung, das die Enocean Module "two way power" fahren. (Batterie und Solarpanel)

    Ja, gibt es. Unglücklicherweise haben Batterien die Eigenschaft, genau dann leer zu sein, wenn 3 Wochen niemand im Hause ist wg. Sommerurlaub oder Skiferien...ob die Geräte dann im Vorfeld noch eine "Achtung Batterie leer" Meldung absetzen könnten, weiss ich nicht.


    Funk-Lösungen sind nicht per se schlecht (a la Funk = manchmal funktionierts...), aber es gibt sehr viele Einschränkungen beim Einsatz in Gebäuden. Von undurchlässigen Wänden (Holzmauer), über störende Einflüsse, leere Batterien usw. Wenn man nach einem "Mehr" an Sicherheit strebt, wäre Funk nur die 2 Wahl.

  • Na wie sprechen von einem EFH, nicht von einer Höherwertigen Lagereinrichtung mit sensiblen Gegenständen.

    Dazu im Bestand. Rechtfertigt das Schlitzen von Wänden für ein oder zwei Sensoren, was einer Gesamtbaustelle im Keller fast gleichkommt, das?

    Wenn Strom weg ist, fällt so gut wie jedes System im EFH aus. auch wenn der Router oder nur den Telefonanschluss ausfällt, ist bei dem meisten Lösungen nichts mehr Los mit Alarmmeldung.

    Bei einem bestehenden Bussystem oder dergleichen wäre ich absolut dafür hier ein Kabelgebundes system einzupflegen. Damit kennt sich auch die Wohngruppe aus und weis was Sache ist.

    (Ich bin kein Fan von Tado und co smarten Heizungssteuerungen.... aus meiner SIcht nur Elektroschrott.)

    :thumpsdown: