Balkon, Befestigung auf Beton mit WDVS

  • Servus allerseits und ein frohes Fest. 🎄🎁


    Wir haben ein HanggrundstĂŒck und wollen jetzt ĂŒber unsere Terrasse endlich einen Balkon damit wir im Wohnzimmer auch mal raus gehen können und nicht nur raus gucken.:D


    Da wir ein Fertighaus haben welches auf einem Betonkeller steht haben wir einen Holzbalkon auf 4 StĂŒtzen angefragt. Die Verbindung zum Betonkeller soll nur der Stabilisierung des Ganzen dienen. Wir haben da mal grob mit 4 Ankern gerechnet.

    Das Problem ist ja das WDVS, welches keine Lasten aufnehmen kann und meiner Meinung nach ein Vorstellbalkon die einzige sinnvolle Möglichkeit ist, ohne das WDVS auf der gesamten LÀnge raus zu schneiden um den Tragbalken direkt auf dem Beton zu befestigen.


    Unser Zimmerer hat alles ausgemessen und weiß auch um das WDVS. Er hat uns nun die ersten EntwĂŒrfe geschickt, und wollte uns wohl was gutes tun, nĂ€mlich weniger Kosten, und hat dafĂŒr keine 4 StĂŒtzen sondern nur 2 und die Befestigung am Haus geplant. Wir werden ihm nĂ€chste Woche unsere Meinungen zu dem Entwurf schicken, unter anderem auch, dass wir aus gutem Grund einen Vorstellbalkon haben wollen.


    Meine Frage wĂ€re aber trotzdem mal: Gibt es eine sinnvolle und dauerhaft haltbare Möglichkeit den Balkon doch nur mit 2 StĂŒtzen und Montage am Beton aka WDVS zu bauen? Die Maße des Balkons sind ungefĂ€hr 6.20mx3.50m


    Viele GrĂŒĂŸe

    Frank

  • Das kann man so pauschal nicht sagen....Falls in der Wand von Haus irgendwelche VerstĂ€rkungen sind kann man da eventuell dran befestigen

    Aber das kann nur der Planer vom Haus wissen oder sagen.....

  • Der Firma existiert nicht mehr ergo kein Planer zur Hand.....zum GlĂŒck. :wall:


    Naja, die Befestigung kommt eh in den Betonteil des Hauses, genauer in die EG Decke. Spezielle Befestigungspunkte gibt es nicht. Ist eine Fertigteilekeller aus Beton der vor Ort ausgegossen wurde und dann den „Deckel“ drauf. Obenauf dann das Fertighaus.....aka HolzstĂ€nder. :D

  • Wieviele cm WDVS sind da auf der Betonwand?


    Wenn ich mir das jetzt richtig vorstelle, dann erfolgt die Befestigung ausschließlich am "Betonkeller", das mit dem Fertighaus spielt hier keine Rolle.


    FĂŒr schwere Markisen gibt es entsprechende Anker (Bsp.: Thermax 16mm), die laut Zulassung, je nach Abstand zum Verankerungsgrund, mehrere kN Querbelastung abkönnen. Um den Abstand zu verringern, könnte man das WDVS komplett ausschneiden, evtl. den Bereich durch eine "stabilere" Schicht ersetzen, und somit eine höhere zulĂ€ssige Querbelastung ansetzen (Abstand zum Verankerungsgrund dann vielleicht nur 60mm o.Ă€.

    Das mĂŒsste mal ein Statiker rechnen, evtl. je 2 Anker und dann einen Abstand von 1m, da kommt schon einiges an zulĂ€ssiger Last zusammen.


    Es gibt auch Schwerlastkonsolen (Bsp. Ecofix), bei denen wĂŒrde das WDVS nur in einem kleinen Bereich ausgeschnitten.


    UnterÂŽm Strich dĂŒrften aber 2 StĂŒtzen an der Hausseite die gĂŒnstigere Variante werden.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich ĂŒber Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege fĂŒhren ĂŒber Paypal oder eine BankĂŒberweisung

    .

  • 10 oder 15 cm sind es, glaube ich.


    Ja, ich vermute auch mal das 2 weitere StĂŒtzen gĂŒnstiger sind, aber hĂ€tte ja sein können, dass es noch irgendwas gibt was ich nicht kenne. Bin ja nun mal kein Bauingenieur. Muss den guten Holzi auf jedenfall mal fragen warum er dass im ersten Entwurf so geplant hat.

  • aber hĂ€tte ja sein können, dass es noch irgendwas gibt was ich nicht kenne.

    Die beiden o.g. Varianten, Anker und Schwerlastkonsole, sind die mir bekannten AusfĂŒhrungen. Es gibt auch noch DistanzhĂŒlsen etc. , aber die kenne ich nur vom Namen.

    Beton ist ein dankbarer Untergrund, wenn es darum geht, schwere Lasten zu befestigen. Kriegsentscheidend ist der Abstand den man durch das WDVS bedingt ĂŒberbrĂŒcken muss.

    Bei einem Balkon kommen halt, im Vergleich zu einer Überdachung, ganz andere Lasten in®s Spiel. Wenn da mal an Silvester 10 oder 20 Leute tanzen, dann sollte das Teil nicht gleich in sich zusammenfallen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich ĂŒber Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege fĂŒhren ĂŒber Paypal oder eine BankĂŒberweisung

    .

  • Eine Verankerung in der StB-Decke sollte möglich sein. Mehrere Optionen zur thermischen Entkoppelung wurden bereits genannt.


    Ob zwei oder vier Beine erforderlich sind? Beides kann passen: A oder B:



    B benötigt nur zwei Fundamente.


    Auf eine Verankerung an der Decke könnte verzichtet werden, wenn es auch noch eine Aussteifung in LÀngsrichtung (also senkrecht zur Schnittebene der Skizzen) gÀbe:



    Man muss sich nur entscheiden, ob die Auskreuzungen gefallen.Dann hÀtte man mindestens zwei schadenstrÀchtige Durchdringenden weniger.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich ĂŒber Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege fĂŒhren ĂŒber Paypal oder eine BankĂŒberweisung.

  • Ich glaube der TE bzw. sein Zimmerer hat eher die Variante A, aber ohne hausseitige StĂŒtzen im Kopf. Und an die glaube ich auch nicht.

    Genau so sieht’s aus. Wandseitig hat er einen TrĂ€ger ĂŒber die komplette Wand vorgesehen. Hab mir gerade nochmal die PlĂ€ne angeschaut. Wir hatten am Anfang gesagt, das wir die Variante A wollen. Die beiden anderen Varianten sind definitiv auch nicht meins.


    Ich werd’s ihm die Tage schreiben. Vielleicht hat er aber auch irgendwas anderes im Sinn gehabt.

  • , das wir die Variante A wollen.

    A1 wÀre eine weise entscheidung.


    und m.m.n. ist die einsparmöglichkeit durch irgendwelche kunststĂŒcke an der fassade eher vernachlĂ€ssigbar , weil die statik des ganzen komplizierter wird und die möglichkeit/wahrscheinlichkei spĂ€terer schĂ€den (undichtigkeit/risse/.... )unnötig gesteigert wird

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Wandseitig hat er einen TrĂ€ger ĂŒber die komplette Wand vorgesehen.

    Du kannst ihn ja mal fragen, wie er den an der Wand befestigen möchte, und ihn noch einmal daran erinnern, dass da xx cm WDVS (EPS?) an der Wand kleben..


    Es ist zwar richtig, dass man versuchen sollte, WĂ€rmebrĂŒcken bestmöglich zu vermeiden, aber vielleicht lohnt es sich, hier einmal genauer hinzuschauen. Es gibt ja mehrere Möglichkeiten, wie man den Querbalken an der Wand befestigen könnte, und jede Möglichkeit fĂŒhrt zu einer mehr oder weniger großen WĂ€rmebrĂŒcke.


    Worauf ich hinaus möchte, es könnte möglich sein, dass man die WĂ€rmebrĂŒcke schlichtweg ignorieren kann, weil deren EInfluss marginal ist, und man durch die rĂ€umlich stark begrenzte AuskĂŒhlung keine SchĂ€den befĂŒrchten muss. Man kann ja nicht jede Durchdringung des WDVS, oder Ankerstange thermisch entkoppeln, nur weil ein paar cmÂł Beton stĂ€rker auskĂŒhlen könnten.


    Nebenbei bemerkt, der WĂ€rmedĂ€mmwert von Holz ist zwar deutlich schlechter als der von beispielsweise EPS, aber dennoch besser als wenn das WDVS hier komplett "offen" wĂ€re. Es wĂ€re also sehr gut denkbar, dass es nicht zu SchĂ€den kommt, mĂŒsste man einmal nachrechnen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich ĂŒber Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege fĂŒhren ĂŒber Paypal oder eine BankĂŒberweisung

    .

  • Das Problem ist ganz schlicht die Herstellung von Löchern im und dann die regensichere Anarbeitung an das bereits vorhandene WDVS!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich ĂŒber Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege fĂŒhren ĂŒber Paypal oder eine BankĂŒberweisung.

  • Morgen,
    schon mal danke fĂŒr die ganzen Meinungen. Ich werde dem guten Mann sagen, dass wir von der 4 StĂŒtzen Variante definitiv nicht abweichen werden. Ist mir ganz klar zu unsicher.


    Werde ihn trotzdem mal fragen wie er sich das vorgestellt hĂ€tte. WĂŒrde mich mal interessieren.


    GrĂŒĂŸe

    Frank

  • Meine Frage wĂ€re aber trotzdem mal: Gibt es eine sinnvolle und dauerhaft haltbare Möglichkeit den Balkon doch nur mit 2 StĂŒtzen und Montage am Beton aka WDVS zu bauen? Die Maße des Balkons sind ungefĂ€hr 6.20mx3.50m

    WDVS ausschneiden und einen durchgehenden Randbalken anbringen, danach das WDVS wieder anarbeiten. Wo ist das Problem?

    Bei allen anderen Varianten brauchst du auch mehrere Befestigungspunkte, an denen das WDVS durchdrungen wird.

    Wird das Ganze mit geschlossenem Belag und Abdichtung versehen, ist das auch dauerhaft.

  • Bei allen anderen Varianten brauchst du auch mehrere Befestigungspunkte, an denen das WDVS durchdrungen wird.

    eben nicht .

    Wird das Ganze mit geschlossenem Belag und Abdichtung versehen, ist das auch dauerhaft.

    Wird das Ganze mit geschlossenem Belag und Abdichtung versehen, ist das auch vorerst dicht

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • WDVS ausschneiden, 60mm XPS ran oder Schaumglas, 80mm KVH verdĂŒbeln (ja die Anker sind WĂ€rmebrĂŒcken), Balken ĂŒberputzen, Stirnholzverbinder von Strongtie, nachm Jahr Verbinder am WDVS versiegeln und alle 5 Jahre erneuern.


    Oder ganz einfach den letzten Vorschlag von Skeptiker und den optisch hĂŒbsch umsetzen.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwĂŒrdigem Wissen zur VerfĂŒgung gestellt werden, prĂ€zise RĂ€tselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative BeitrÀge in rot

  • Vielleicht solltet Ihr mal, statt mit dem Zimmerer mit einem kompetenten TWP sprechen, wie groß die KrĂ€fte, die ins GebĂ€ude geleitet werden mĂŒsssen, ĂŒberhaupt sind und wie man die weg bekommt. Evtl. gingen ja z.B. eingespannte StahlstĂŒtzen.

    Meine BeitrÀge sind MeinungsÀusserungen

  • Einen durchgehenden waagerechten Balken in einem WDVS? Damit da von oben immer schön das Wasser drauf steht. ABM fĂŒr den Zimmerer, oder wie

    Ich habe geschrieben dass da eine Abdichtung drauf gehört. Alles lesen.


    Als offene Konstruktion wĂŒrde ich ohnehin keinen Balkon aus Holz empfehlen.

  • Vielleicht solltet Ihr mal, statt mit dem Zimmerer mit einem kompetenten TWP sprechen, wie groß die KrĂ€fte, die ins GebĂ€ude geleitet werden mĂŒsssen, ĂŒberhaupt sind und wie man die weg bekommt. Evtl. gingen ja z.B. eingespannte StahlstĂŒtzen.

    das geht auf jeden fall organisatorisch in die richtige richtung - aber wehe, die arbeit ist nicht in maximal einer stunde erledigt .. :P


    man könnte natĂŒrlich erstmal anforderungen und randbedingungen klĂ€ren ..


    Off-Topic:

    vorschlÀge, die kilometerweit von den ardt entfernt sind, finde ich indiskutabel. macht mal.

  • man könnte natĂŒrlich erstmal anforderungen und randbedingungen klĂ€ren ..

    Was fehlt dir denn noch? Die Frage ist ernst gemeint.


    Off-Topic:

    vorschlÀge, die kilometerweit von den ardt entfernt sind, finde ich indiskutabel. macht mal.

    Und Kommentare ĂŒber VorschlĂ€ge, die kilometerweit von den ardt entfernt sind, sind vollkommen nutzlos. Da sie weder den Vorschlag benennen, noch die ARdT, noch warum beides nicht zusammenpasst.









  • Off-Topic:


    das hat halt was von: "ich weiß was, aber ich sag's dir nicht, Ätsch".

    mls und ich hatten beim Bier schon einmal genau diese Diskussion. Er hat mich schließlich davon ĂŒberzeugen können, dass die Benennung der zutreffenden a.R.d.T. freiwillig ist und kostenpflichtig sein kann. Dennoch möchte ich feelfree hier zustimmen. So liest es sich auch fĂŒr mich ziemlich nach "Ă€tsch" und das finde ich doof. Aber nach rd. 10 Jahren in solchen Foren habe ich nicht mehr den Anspruch, immer undoof zu sein. Und @mls dĂŒrfte schon deutlich lĂ€nger in Fachforen zum Bauwesen unterwegs sein ...

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich ĂŒber Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege fĂŒhren ĂŒber Paypal oder eine BankĂŒberweisung.