Kellerbodensanierung schief und wellig

  • Hallo Experten,

    ich habe meinen Kellerboden sanieren lassen - abdichten mit Epoxi und anschließender Nivellierung mit Bodenverlaufsmasse. Die Handwerker haben zum 3 mal jetzt einen schiefen welligen

    Boden hinterlassen s. Fotos. Welche Toleranzen kann ich zu grunde legen DIN 18202? Vom Zentrum zum vorderen ende des Richtscheits sind es mehr als 1 cm. Wozu habe ich für die selbstverlaufende Nivelliermasse bezahlt?

    Danke für eure Zeit

    andro




    expertenforum-bau.de/index.php?attachment/9632/   

  • Nunja…..wenn ich meinen unebenen/ unschönen Boden sanieren lasse, so will ich es wohl besser haben als zuvor. Sonst könnte man es ja auch bleiben lassen.


    und anschließender Nivellierung mit Bodenverlaufsmasse.

    Solche selbstnivellierenden Fließspachtelungen sind schon geeignet eine eben Fläche zu erzeugen (sofern der Untergrund keine Berg-und-Tal-Bahn war).


    Die Handwerker haben zum 3 mal jetzt einen schiefen welligen

    Heißt das, dass dies nunmehr der dritte Versuch war oder , dass die anderen Arbeitsgänge einfach noch ein unebenes Ergebnis erbracht hatte.


    Um auch nur ansatzweise beurteilen zu können, ob das so hinnehmbar sein kann oder nicht, wären ein paar zusätzliche Infos nicht übel:


    - Was für ein Boden befindet sich unter der Spachtelung (wurde auf altem Boden aufgebaut? Oder neuer Aufbau?)

    - Wie groß waren die Unebenheiten vorher?

    - Wieviel mm Fließspachtel wurde aufgetragen? Was war vereinbart? (müsste im Angebot stehen)

  • Das kann man nach DIN 18202 betrachten, hier wäre es:

    flächenfertig, Für untergeordnete Zwecke Bodenflächen in untergeordneten Nutzräumen oder monolithische Betonböden

    1.2.4_2.1.5_Maßtoleranzen.pdf


    Allerdings muss die Latte auf 2 Hochpunkten aufliegen, nicht mittig auf einem. Sonst fehlt der Bezug und die Messung ist nicht verwertbar.


    Es wird vermutlich innerhalb der Toleranzen sein, oft glaubt man die Anforderungen wären höher, was ohne gesonderte Vereinbarung nicht der Fall ist.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Danke schon mal für euer Engagement.

    Nach DIN 18202 war vertraglich nichts vereinbart- ich bin natürlich davon ausgegangen wenn selbstverlaufende

    Bodenverlaufsmasse eingesetzt wird, dass diese auch den Zweck erfüllt. Ganz klar wurde mündlich vereinbart - Dieser eine Raum muss gerade werden und wohnlichen Zwecken dienen.

    Die Mängel musste ich alle selbst feststellen und habe zum 3. Mal die Nacharbeiten telefonisch veranlasssen müssen.

    Ich kenn das auch eigentlich so- Nach Arbeitsabschluss erfolgt eine Kundenübergabe.

    Der Untergrund war übrigens Magerbeton (BJ 1958 nahezu ohne Setzrisse u. ä., aber natürlich nicht eben, was die Firma auch erkannt hatte) der angeschliffen wurde --> Haftbrücke --> dann Epoxy und dann Nivelliermasse. Hier nochmal ein deutlicheres foto.

    Danke nochmals

    andro


  • Die Mängel musste ich alle selbst feststellen

    Das ist so, wenn man keine Bauleitung (selbstbezahlt) hat, dann muss man deren Funktion halt selbst übernehmen.

    Allerdings muss die Latte auf 2 Hochpunkten aufliegen, nicht mittig auf einem.

    Erfüllt das Richtscheid auf dem Bild nicht


    Ich denke, es gilt die Zeile "nicht flächenfertig" (weil noch ein Oberbelag drauf kommt). Und da könnte der Boden durchaus drin sein - vernünftig gemessen.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Dieser eine Raum muss gerade werden und wohnlichen Zwecken dienen.

    Das soll jetzt aber kein "Wohnraum" werden, oder doch?


    Die Mängel musste ich alle selbst feststellen

    Man kann aber auch nicht ernsthaft erwarten, dass der Verursacher die Mängel selber rügt. In Bezug auf Mängel bzw. nicht fachgerechte Leistung, ist der AN erst einmal "dein Gegner". Das Feststellen und Rügen von Mängeln macht idR der Bauleiter. Hat man keinen solchen, muss man dies eben selber machen. Hast Du ja, also alles i.O.!


    Nun noch richtig messen (siehe hierzu DIN 18202, MiLebs link Seite 16!) und dann sehen wir weiter.