Baustellenzutritt verweigert

  • Hallo,

    wir bauen über einen Bauträger ein Reihenmittelhaus.

    Das Grundstück haben wir bereits erworben, das Haus wird über den Werkvertrag momentan gebaut.

    Wir hatten vor einigen Tagen erst den Bemusterungstermin, bei dem nebenbei erwähnt wurde, dass der Bau bereits gestartet ist.

    Da wir uns einen Bausachverständiger zu Hilfe geholt haben, möchten wir die Zwischenschritte auf der Baustelle mit ihm gemeinsam begutachten.

    Nun haben wir folgenden Fall:

    die Bauarbeiter werden kommende Woche das Kellergeschoss fertig stellen, woraufhin eine neue Zwischenrechnung gestellt wird.

    Vor Zahlung der Rechnung möchten wir natürlich sichergehen, dass alles seine Richtigkeit hat.

    Nun sagt uns der Bauträger allerdings, wir dürften die Baustelle nicht ohne einen ihrer Mitarbeiter betreten.

    Allerdings wird uns, nach dem Bemusterungstermin, erst noch ein neuer Mitarbeiter zugeteilt.

    Und solang dies nicht der Fall ist, dürfen wir, laut dem Bauträger, die Baustelle nicht betreten.

    Kann der Bauträger das tatsächlich verweigern? Er kann das Ganze ja dann unendlich verzögern, indem kein Mitarbeiter zugeteilt wird...

    Danke schonmal.

  • Bauträger oder Generalunternehmer / Generalübernehmer?


    Das ist an der Stelle wichtig!


    Wenn euch das Grundstück tatsächlich gehört, dann kann es kein Bauträger sein.


    Oder war der Notartermin vielleicht kein Grundstpückskauf sondern die notarielle Beurkundung des Bauträgervertrages?


    Wenn auch das Grundstück gehört, dann ist es euer Grundstück und ihr alleine bestimmt, wer es betritt oder nicht.

    Evtl. steht dazu etwas im Vertrag mit der Baufirma? Bitte nachschauen.

  • Falls es wirklich ein Bauträger (BT) ist, hat er zu 75 % Recht. Er hat das Hausrecht und kann bestimmen, wer wann das Grundstück betritt. ALLERDINGS: Einen SV zur Mängelkontrolle, BEVOR Ihr die (Abschlags)Rechnung bezahlt, kann er nicht verweigern, höchstens DIESEN SV. Z.B. weil er den für befangen hält.

    Also hat der BT ein Problem. Er muss Euch einen Mitarbeiter nennen, damit Euer SV den Keller besichtigen kann und Ihr zahlen könnt

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • die Bauarbeiter werden kommende Woche das Kellergeschoss fertig stellen, woraufhin eine neue Zwischenrechnung gestellt wird.

    Hm, hier auch wieder die Frage: Bauträger oder GU/GÜ?
    Wenn es ein Bauträger ist, dann gilt die MaBV, nach der der Bauträger erst nach Fertigstellung des Rohbaus die nächste Abschlagsrechnung stellen kann. (MaBV §3 Abs. 2 Satz 2).
    Oder soll das die erste Rate - Beginn der Erdarbeiten - sein?

  • die Bauarbeiter werden kommende Woche das Kellergeschoss fertig stellen,

    Der Sachverständige sollte eigentlich prüfen, ob die Bewehrung der Bodenplatte und die Anschlussbewehrung sowie die Erdung korrekt ausgeführt wurden - bevor die Bodenplatte betoniert wird.


    ((zum Thema Sanierung einer Bodenplatte gibt es hier eine Diskussion mit ca. 1.400 Beiträgen zu dem EINEN Fall))


    Nun sagt uns der Bauträger allerdings, wir dürften die Baustelle nicht ohne einen ihrer Mitarbeiter betreten.

    Da hat er nicht ganz unrecht, wenn er Eure Sicherheit dabei bedacht hat.

    - Nach Feierabend ist es i.d.R. dunkel. Licht? Wer darf an den Baustromverteiler?

    - Sicherheitsschuhe ?

    - eine Baustelle ist eine allgemeine Gefahrenquelle


    Von daher sollte Euer Sachverständiger einen Termin vereinbaren während der Arbeitszeit, wenn auch Mitarbeiter üblicherweise vor Ort sind. Welcher MA vor Ort ist sollte egal sein, der SV soll ja nur nicht unbeaufsichtigt auf der Baustelle "rumspringen".

    PSA ist beim SV auch kein Thema.


    Eine Kontrollmöglichkeit muss es geben - insbesondere bei so kritischen Bauteilen wie dem Keller.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Evtl. steht dazu etwas im Vertrag mit der Baufirma?

    erstens

    eine Baustelle ist eine allgemeine Gefahrenquelle

    und zweitens. damit kann eine betretungsverbot begründet werden , schliesslich wirst auch du schmerzengeld einklagen , wenn du dir auf der baustelle die gräten gebrochen hast ....:D

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Bauträger oder Generalunternehmer / Generalübernehmer?


    Das ist an der Stelle wichtig!


    Wenn euch das Grundstück tatsächlich gehört, dann kann es kein Bauträger sein.

    :thumbsup:


    Und wenn es kein Bauträger ist, kann er Euch nicht das Betreten des Grundstücks verbieten, welches dann euer Eigentum ist. (Außer, ihr hättet ihn genau dazu schriftlich bevollmächtigt.) Bauträger sind berechtigt, das Betreten ihres Grundstücks (das ist es bis zum Eigentumsübergang) zu verweigern.


    Ob das Betreten von Baustellen an sich oder im Einzelfall gefährlich ist, ist dabei komplett unerheblich. Nur Behörden dürfen zur Gefahrenabwehr Eigentümern (zeitweise) den Zugang zu ihrem Eigentum verbieten.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.