Außenfassade (WDVS) (optisch) mangelhaft ausgeführt?

  • Hallo zusammen,


    bei unserem Neubau wurde vor wenigen Tagen die Außenfassade fertiggestellt. Sprich, der Außenputz wurde aufgetragen und das Gerüst abgebaut. Ich hatte eigentlich bislang immer das Gefühl, dass die Jungs wissen was sie tun. Das WDVS sah sauber verklebt aus, auch die Armierung sah in Ordnung aus (für mich als Laien). Allerdings bin ich nun vom Ergebnis extrem enttäuscht. Ich habe das verputzte Haus natürlich auch zuerst im vollen Streiflicht (Sonne) zu sehen bekommen.


    Ich habe die Bauleitung bereits informiert, dass ich mit dem Ergebnis überhaupt nicht zufrieden bin. Die wollen das jetzt mit der ausführenden Firma besprechen und auch Messen, ob wir uns innerhalb der zulässigen Toleranzen befinden. Mich würde allerdings auch nochmal eure objektive Meinung dazu interessieren. Ich würde mich selbst nicht als pingelig bezeichnen, aber das sieht meiner Meinung nach nicht schön aus!



    Danke für eure Meinung dazu!


    Liebe Grüße

    Johannes

  • Streiflicht sieht bei üblicher Beschaffenheit nie schön aus. Also messen und Vergleich mit zulässigen Toleranzen.


    Was mich viel mehr beunruhigen würde, ist das WDVS und der Putz bis ins Erdreich. Entspricht das zur Zulassung des WDVS?

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Streiflicht sieht bei üblicher Beschaffenheit nie schön aus. Also messen und Vergleich mit zulässigen Toleranzen.


    Was mich viel mehr beunruhigen würde, ist das WDVS und der Putz bis ins Erdreich. Entspricht das zur Zulassung des WDVS?

    Danke, das werden wir tun. Ich berichte dann mal.


    Bzgl. Sockel: Ja, das WDVS ist komplett bis unten geführt. Es wurde allerdings im Sockelbereich eine spezielle "Platte" genutzt, die sich auch optisch von den Übrigen abgesetzt hat. Das ganze System, also Platten, Armierung und Putz sind von Fa. Sto.

  • sicherlich wird der Sockel im erdberührten Bereich + 5cm auch noch abgedichtet....vermute ich jetzt mal. Wenn System Sto, dann sicherlich mit Flexyl….vermute ich jetzt weiter.

    Also nach meinem Kenntnisstand wird dies nicht mehr vom Bauträger gemacht. Ich hatte mir da zugegebenermaßen auch nicht nicht genug Gedanken drum gemacht. In der Bau- und Leistungsbeschreibung heißt es schlicht: "Auf das Hintermauerwerk... wird außenseitig eine Dämmschicht gem. EnEv 2016 aufgebracht. Die Dämmplatten werden anschließend mit einem Silikonkunstharzputz versehen".


    Grundsätzlich steht im Kapitel Mauerarbeiten aber auch: "Weiterhin sind im Leistungsumfang, gemäß den DIN-Vorschriften, alle notwendigen Abdichtungsmaßnahmen enthalten."