WDVS-Ausbildung über auskragendem Vordach

  • Ein Bauherr wünscht gegen die Empfehlung des entwerfende und planenden Architekten an einer hellen WDVS-Fassade vor seiner Wohnküche ein Glas-Vordach.



    Das Vordach ist statisch wie entwurflich durchgearbeitet und zur Zeit in der Ausschreibung. Im aktuellen Planungsstand hat das Glasvordach zur in der Ansicht links flankierenden Wand einen Abstand von ca. 30 - 50 cm, nach rechts zu einer Wand des Nachbarn ebenfalls. Diese Planausschnitte sind der Detailplanung noch nicht exakt nachgeführt.


    Nach den Bildern aus diesem Faden, konkret der Überlegungen zum Anschluß der dortigen Glaskonstruktion frage ich mich, wie eine ästhetisch befriedigende Lösung gegen Algen- und Flechtenwachstum auf dem WDVS unmittelbar oberhalb der Verglasung hier aussehen kann. Dieser Effekt soll unbedingt vermieden werden. (ja, das ist eine Holzfassade, aber natürlich ist das Grundproblem, nämlich "Sockel" mitten in der Fassade über einer waagerechten Fläche, exakt das selbe.) Ein entwurfliche Idee gibt es schon, aber die möchte ich erst später zeigen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Glasvordächern gemacht, die ein Spalt von ca. 1cm zum WDVS offen ließen.

    Das bedingt natürlich eine gewisse Nutzerakzeptanz von ein paar Wassertropfen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Glasvordächern gemacht, die ein Spalt von ca. 1cm zum WDVS offen ließen.

    So ist es momentan gezeichnet. Ich fürchte aber, dass das alleine nicht ausreicht, weil ja trotzdem Wasser vom Glas nach oben zurückspringen wird und in diesem feuchteren Bereich der Wand dann das Algen- und Flechtenwachstum sehr viel schneller beginnt und sich stärker abzeichnen wird, als sonst auf dieser Fassade.

    Das bedingt natürlich eine gewisse Nutzerakzeptanz von ein paar Wassertropfen.

    Daran könnte es mangeln.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich hätte bedenken, dass bei Starkregen möglicherweise viel Wasser vom Glasdach "zurückprallt" und an die Fassade sprizt.

    Dadurch kommt mehr Feuchtigkeit auf die Fassade und es wird auch Staub und Pollen vom Dach mit dem Regenwasser aufgenommen und an die Fassade befördert.


    Kann man auf Vordächern - sofern meine Vermutung gerechtfertigt wäre - eine Art Spritzschutzstreifen anbringen z.B. in Form einer Bürstenmatte o.ä.?

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Ich bin am Mittwoch ganz in der Nähe der Häuser, denen wir vor 7 oder 8 Jahren diese Vordächer verpasst haben und werde mal fotografieren, wenn ich es noch bei Tageslicht schaffe.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • für diejenigen, die das potentielle Problem noch nicht ganz vor Augen haben hier ein Bild, wie es nicht werden soll:



    Insbesondere die rechte Seite soll vermieden werden! Diese Fassade ist eine Nordseite mit wenig Bäumen in der Nähe, ca. 11 Jahre alt.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • birken sind zwar wahre pioniere ( Pionierpflanze – Wikipedia ) aber auch sie haben ihren stolz . WDVS ... geht garnicht :nono::D:P

    :thumbsup:


    Auch mir sind bisher Birken immer nur in Flachdachabläufen, Dachrinnen und auf Mauerkronen begegnet!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • für diejenigen, die das potentielle Problem noch nicht ganz vor Augen haben hier ein Bild, wie es nicht werden soll:



    Insbesondere die rechte Seite soll vermieden werden! Diese Fassade ist eine Nordseite mit wenig Bäumen in der Nähe, ca. 11 Jahre alt.

    im Foto sehe ich, dass das "Problem" nicht nur im "Sockelbereich" über dem Vordach besteht, sondern über mehrere Meter Höhe. Eine "Sockelausbildung" in der Fassade wie in #6 erwähnt, würde dann auch nicht helfen - es sei denn die Grünlinge wachsen an der Fassade nach oben

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • im Foto sehe ich, dass das "Problem" nicht nur im "Sockelbereich" über dem Vordach besteht, sondern über mehrere Meter Höhe. Eine "Sockelausbildung" in der Fassade wie in #6 erwähnt, würde dann auch nicht helfen - es sei denn die Grünlinge wachsen an der Fassade nach oben

    Das ist völlig klar. Das auf dem zitierten Foto gezeigte WDVS neigt aber stärker als andere zur Veralgung. Ich hoffe, dieses Problem in meinem Objekt etwas besser in den Griff zu bekommen (hydrophiles statt fungizides / algizides System) als auf dem Bild. Das Wachstum von Flechten und Algen begann dort deutlich sichtbar nach ca. 8 Jahren, als die Fungizide und Algizide ausgewaschen waren. Und so macht mir vor allem noch das Vordach Sorgen!

    Ich hätte bedenken, dass bei Starkregen möglicherweise viel Wasser vom Glasdach "zurückprallt" und an die Fassade sprizt.

    Genau das ist meine Beobachtung bei anderen Vordächern!

    Kann man auf Vordächern - sofern meine Vermutung gerechtfertigt wäre - eine Art Spritzschutzstreifen anbringen z.B. in Form einer Bürstenmatte o.ä.?

    Das sähe ziemlich merkwürdig aus. Ich hatte bisher den Ansatz „farblich und materiell abgesetzte Fassadenoberfläche (hier: Fliesenbelag) + ggf. Fuge zwischen Putz und Glas“.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Da ich nicht sicher war, ob ich es am Mittwoch schaffe, bin ich heute schon mal hingefahren und war sehr erfreut, wie gut die Fassaden noch aussehen.

    Die WBS-70 wurden 2009/10 um 2 Etagen gekürzt und nachgedämmt.

    Die Glasvordächer auf der Rückseite kamen dann 2011 dran.


    Der Spalt zw. Glas und Fassade beträgt sogar nur knapp einen Zentimeter. Es handelt sich hier um die Nordostseite.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Kann es sein, dass in der Umgebung die staubenden Bäume fehlen?

    Ich fürchte eher, dass die Fungi- und Algizide noch nicht ausgewachsen sind. Aber man weiß es nicht. Danke jedenfalls für die Fotos ThomasMD!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Die nächsten Bäume stehen etwa 15 m entfernt. Das ist ein Umstand, den man irgendwie beeinflussen kann. Ob die Fungi-/Algizide ausgewaschen sind, weiß ich natürlich nicht aber schon das Fehlen der Schmutzkehle an der Schnittstelle Glas/Wand finde ich beeindruckend.

    Ich war jetzt seit meinem Ausscheiden aus dem Unternehmen seit 3 Jahren nicht mehr dort und war heute schwer beeindruckt.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • schon das Fehlen der Schmutzkehle an der Schnittstelle Glas/Wand finde ich beeindruckend.

    Das ist natürlich richtig.

    Wehret den Anfängen.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Ewig hält das aber nicht an. Unter den Fenstern sieht man schon die beginnende Verdunkelung. Es ist doch etwas völlig normales, dass sich Fassaden mit der Zeit verändern.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • birken sind zwar wahre pioniere ( Pionierpflanze – Wikipedia ) aber auch sie haben ihren stolz . WDVS ... geht garnicht :nono::D

    Auch mir sind bisher Birken immer nur in Flachdachabläufen, Dachrinnen und auf Mauerkronen begegnet!

    oh, ihr ungläubigen ;)


    klar - birken wurzeln nicht auf der oberfläche -, die wollen einen gemütlichen riss oder spalt, in dem sie sich niederlassen können.

  • Unter den Fenstern sieht man schon die beginnende Verdunkelung

    Verwechselst Du das nicht mit einem Schatten?

    Aber selbst wenn da der Selbstreinigungseffekt nicht funktionieren sollte, weil die Fensterbänke das Wasser von der Wandfläche fernhalten, so hat das doch nicht das Geringste mit dem Dachanschluss eines Glasvordachs zu tun?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow