Haltbarkeit LED Leuchtmittel

  • Moin,


    simples Thema - LED "Glübirnen" (E27 Fassung) - wie lange halten die bei Euch so? Ich finde die Haltbarkeit einen absoluten Witz... alle die ich bisher so probiert habe, haben nach spätestens 3 Jahren den Geist aufgegeben. Es mag mal eine aus einem 6er Pack gegeben haben welche die 3 Jahre überlebt hat.... wie ist eure Erfahrung? Ich habe schon welche von "no name", über den ehemals großen Elektronikhersteller aus den Niederlanden die einen Ähnlichen Namen tragen wie der Mann von der Queen, sowie welche aus dem schwedischen Möbelhaus.... alles Schrott. Über dem Esstisch im Wohnzimmer hängen 4 Pendelleuchten - 2 der vier Birnen sind nun schon defekt. Eine vor einem Monat, die andere heute - wann gekauft? Oktober 2017. Bei anderen reist auch schonmal der Kunststoff-Sockel (die Hitze... war dem Konstrukteur scheinbar unbekannt wie warm der Mist wird)....

    Einzig allein die GU10 LED Lämpchen die ich mal vom Grabbeltisch bei Poco mitgeschleift habe halten seit über 4 Jahren bei weit mehr Beanspruchung...


    Wie schauts bei Euch aus? Ich hatte schon den Verdacht, dass die Anschaffungskosten die Stromeinsparung auffressen, aber dem scheint nicht so zu sein. Meine Überlegung war:


    11W LED vs. 75W konventionell (rechnen wir mal mit 60W Differenz).

    Macht bei ca. 15h Leuchtdauer in der Woche (Frühstück, Abendbrot, am WE noch mittags im Winter), 0,9kWh in der Woche - übe 2 Jahre sind das dann aufgerundet 94kWh, was bei 24,20Ct (mein aktueller Strompreis) bei eingesparten 22,75EUR rauskommt. Da kann ich dann schonmal alle 2 Jahre für 5 EUR eine neue Birne kaufen.


    Nur ob das auch für die Umwelt was taugt? Da ist ja doch einiger Kram drin verbaut damit wir die so einfach in einen E27 schrauben können....


    Was sind Eure Erfahrungen?

  • das problem sind nicht die LED , sondern die chimärenstatus der leuchtmittel , die letztendlich in veraltete strukturen gezwängt werden .und an daraus resultierenden thermischen problemen der steuergeräte verrecken .


    ich hampel mit LED schon seit die ersten GU10 mit 11 LED(funzeln , geschätzt 25 lm ) auf den markt kamen . seit dem hatte ich 1 schaden . über E14 und E27 bin ich jetzt bei echten LED-leuchten , fast überall .

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Jo ich weiss, dass das LED-Zeuch in den klassischen Fassungen problematisch ist wegen Trafo und weiterer Ansteuerungslogik.... es ist quasi eine "Brückentechnologie". Ich mag aber generell die Idee der Austauschbarkeit.... mir widerstrebt es irgendwie Lampen zu kaufen die dann die LED fest verbaut haben. Ich muss dann immer an die Autos denken mit den defekten LEDs....

  • ich brauchte bisher(fast) nichts austauschen .nur habe ich einige nicht mehr benötigte intakte GU10 , E14 und E27 rumfliegen .


    die (zum glück) dimmbare 5500lm lampe in der küche ist aber absolut geil.....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Bin vor 5 1/2 Jahren eingezogen und habe damals alles konsequent auf LED umgestellt. Bunt gemischt Leuchten mit integrierten LED, E14-, E27- und 12V-G4-Retrofit, das meiste von Philips oder Osram.

    Bis heute ist keine einziges Leuchtmittel ausgefallen.

  • Bei mir seit 7 Jahren wie bei feelfree, mit der Ausnahme, dass eine E27 IKEA-Lampe mal ersetzt werden musste.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Wir sind seit Anfang 2014 in unserem Haus - auch hier funktionieren alle LEDs noch. Außer zwei oder drei Energiesparlampen haben wir nur noch LEDs (auch in E27-Fassungen).

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Nach meiner Erfahrung geben die Leuchtmittel entweder innerhalb kürzester Zeit den Geist auf (< 1 Jahr) oder sie halten (fast) ewig,

    Das lässt mich vermuten, dass die Verlustleistung und Wärmeentwicklung das Problem ist. Hier spielt dann sehr wahrscheinlich auch die Konstruktion der Leuchte (Wärmeabfuhr) eine Rolle.


    Neben Marken habe ich auch eine Menge No-Names im Einsatz (E14, E27, GU10). Ich könnte nicht behaupten, dass die No-Names öfter ausfallen.

    Die höchste Ausfallquote hatte ich bisher bei 5W Leuchtmitteln in Tropfenform mit E14. Sehr gut funktionieren No-Name Filament "klar" mit E27. Die habe ich mit 5W und 7W im EInsatz, bisher nur ein einziger Ausfall in den letzten 6 Jahren.


    Ob sich der Einsatz von LED Leuchtmitteln wirklich lohnt?

    Ich denke schon, denn die Preise sind in den letzten Jahren drastisch gesunken. Das macht LED Leuchtmittel auch dann schon rentabel, wenn die Leuchten nicht so intensiv genutzt werden.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .