Lüftermontage

  • Liebes Expertenteam,


    ich habe auf dem Dach des Hauses in dem ich eine ETW besitze (Neubau) die Montage der Dachlüfter gesehen. Chrom = Wohnungsabluft, schwarz = Kanalabluft. Die Fotos einiger Lüfter sind anbei. Alle sind in dieser Art montiert.


    Ist das heutztage normal so zu bauen? Ich denke, hier sind Spannungen und Spätschäden vorprogrammiert.


    Ich würde mich über eine fundierte Information sehr freuen.


    Vielen Dank vorab und viele Grüße


    Windy

  • Ich vermute 'mal, dass die Herren vom Dach gleich schon allein wegen der Anarbeitung der Abdichtung kritische Anmerkungen zum "etwas geringen" Abstand der Bauteile machen werden - in allen Fällen. :corn:

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo Skeptiker,


    vielen Dank für die Information. Ich hoffe auch, dass qualifizierte Kommentare kommen, denn, vielleicht erinnerst Du dich noch an meine letzten Fragen, stammen die Schlaggeräusche im Haus auch von dieser miserablen Arbeit.


    Sehr gut wäre es, wenn spätestens bei der Endabnahme in 3 Jahren (5 Jahre BGB) diese Konstruktion durchfällt. Der "kreative Ablufthut" wurde montiert, nachdem ich darauf hingewiesen hatte, dass an der Stelle nichts montiert war. Hier hat es also über ein Jahr hineingeregnet.

    Ebenfalls, ich habe die Penthousewohnung, haben wir seit Anbeginn nach jedem Wind Unmengen von UV-Split auf Terrasse, Mobiliar Markise und auf dem Kuchen (ist bei Besuch passiert). Das wäre angebl. normal !!!


    Viele Grüße und schönes Wochenende


    Windy von der Ahr

  • Ist das heutztage normal so zu bauen?

    Ja und nein. Kommt auf den Ausführenden an, auf den Bauherren und seinen Überwacher. Wenn ich mich fragen müsste ob ich das Ergebnis als handwerklich solide Arbeit bezeichnen würde, könnte ich das für mich persönlich nur mit nein beantworten. Nun weiß ich nicht ob der ausführende Betrieb seiner Zeit Bedenken hinsichtlicher dieser Fehlplanung gemacht hat. Wenn ich raten müsste, würde ich vermuten er hat es nicht getan. Denn der Rest dieses Daches zeugt ebenfalls von nicht gemachten Bedenken. Dabei ist das Dach, so will man denken, nicht komplex - schade eigentlich um den Ruf des Handwerks.


    War denn der Dachdecker auch Derjenige, der diese Lüftergebilde eingefasst/montiert hat?


    Sehr gut wäre es, wenn spätestens bei der Endabnahme in 3 Jahren (5 Jahre BGB) diese Konstruktion durchfällt.

    Verstehe ich nicht. Wenn die Abnahme erfolgt ist, dann ist das Thema durch. Ihr - vermutlich als WEG - habt einen rechtsgeschäftlichen Akt begonnen und mit der Abnahme, sofern keine Mängel aufgenommen wurden, den Werkerfolg dokumentiert. Ich kenne keine Endabnahme nach 5 Jahren Gewährleistungspflicht. Nach 5 Jahren wird der Sicherheitseinbehalt fällig zugunsten für den Auftragnehmer. Eine "Nachverhandlung" findet da nicht statt.


    Ebenfalls, ich habe die Penthousewohnung, haben wir seit Anbeginn nach jedem Wind Unmengen von UV-Split auf Terrasse, Mobiliar Markise und auf dem Kuchen (ist bei Besuch passiert). Das wäre angebl. normal !!!

    Was bedeutet Unmengen? Kilo, gramm? Es ist schon bis zu einem gewissen Grad möglich, dass durch Verwehungen loser Schiefersplitt umher geweht wird. Wenn es "Unmengen" sind ist es eine Frage des Materials. Pro Rolle Bitumen kommen da je nach Produkttyp schon einiges an losem Splitt zusammen. Fragt sich also, ist das Material mangelhaft? Das wäre es wohl, wenn auf der Bahn kein geschlossener Splittauftrag wäre. Oder liegt es an der Dachrandkonstruktion? Die mir eh etwas "spanisch" vorkommt, in anbetracht fehlender Infos aber erstmal nicht davon ausgehen will das dass alles mangelhaft ist. Drüber streiten könnte man sich - bringt Euch nur nicht so richtig weiter.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • . Der "kreative Ablufthut" wurde montiert, nachdem ich darauf hingewiesen hatte, dass an der Stelle nichts montiert war. Hier hat es also über ein Jahr hineingeregnet.

    Welche denn, beide? Und Du hast auch beide gefordert? Dass es über einer Kanal-Belüftungsöffnung keinen Deckel braucht, sollte hoffentllich klar sein. Ich meine sogar irgendwo hier gelesen zu haben, dass streng genommen gar kein Deckel drauf gehört.

  • Hallo Kalle,


    zunächst vielen Dank für deine offenen Worte.

    Der Dachdecker hat mir auf meine Frage (ich hatte das alles wirklich nur durch Zufall entdeckt, weil ich eine Undichtigkeit an unserem Ablzuftkanal fürs Bad (Chrom) festgestellt hatte und trotz Protest mit aufs Dach gegangen bin) gesagt Zitat: [... das war so in der Bauzeichnung also habe ich das so gemacht ...und gehen Sie bloß nicht zu (Bauträger) und reden wieder. Die Reparatur des hineintropfenden Wassers ist die zu erkennende Folie und die Silikonnaht. Wenn ich wüsste, dass diese Ausführung nicht den Bauvorschriften entspricht würde ich hier ein Fass aufmachen, denn der Dachdeckerbetrieb hat auch die Terrasssen belegt. Krumm und schief mit Hohlraumgeräuschen wenn man darüber läuft. Der offene Abfluss, wo der Laubschutzdeckel fehlt (der 2. Abfluss hat ihn) ist für ihn normal. Zitat: [.. hier fliegt sowieso kein Laub rein..]


    Die Sonderkonstruktion für die Wohnraumentlüftung ist für mich schon skandalös.


    Zum Split:


    Das Dach ist seit mehr als 2 Jahren fertig. Hier bläst unheimlich oft ein mehr als starker Wind. Die "§Unmengen" sind für mich in den letzten 1,5 Jahren ca. 5 Kehrschaufeln voll mit dem Splitt. Ich denke nach 2 Jahren sollte bei dem kräftigen Wind den wir hier haben alles abgeweht sein. Ich glaube nach DIN sind es 18% pro qm, aber ich bin mir da nicht so sicher. Es kann doch nicht sein, dass man mehr als 2 Jahre nach Fertigstellung des Daches kei8nen Kuchen ohne Zahreiniger essen kann. Der Dachdeckerbetrieb ist mehr als arrogant und in keiner Form hilfsbereit.

    Mit der Dachkante bin ich als Laie auf diesem Sektor auch nicht so ganz zufrieden. Wenn Du noch ein paar Fotos zur Beurteilung benötigst, kann ich die gerne liefern. Welche?


    Welche Infos sind noch erforderlich? Der BT stellt sich quer und ich werde wohl leider einen RA benötigen.


    Beispiel: Schüco Kunststofffenster. In etlichen Rahmen Rostflecken durch Einschüsse vom Flexen. An 3 großen Türfenstern ist nach dem heißen Sommer unten der Rahmen eingeknickt und die Abdeckkappen der Ausläufe sind weggeschmolzen. .... Ist kein Mangel, nur ein optischer Mangel. Abgelehnt.


    Zu der Abnahme:


    Ich weiß nicht warum, aber nach 5 Jahren (Ende der Gewährleistung) ist eine Schlußbegehung zur Endabnahme festgelegt. Das meinte ich. Welcher Gutachter geht bei der Erstabnahme aufs Dach und schaut nach den Aufsätzen ???


    Wäre nett nochmals zu lesen.


    Vielen Dank für die Hilfe und nochmals ein schönes Wochenende.


    Windy

  • Welche denn, beide? Und Du hast auch beide gefordert? Dass es über einer Kanal-Belüftungsöffnung keinen Deckel braucht, sollte hoffentllich klar sein. Ich meine sogar irgendwo hier gelesen zu haben, dass streng genommen gar kein Deckel drauf gehört.

    So ist es: Seit 2016 hat die Sanitärentlüftung offen zu sein.

    Ich weiß nicht warum, aber nach 5 Jahren (Ende der Gewährleistung) ist eine Schlußbegehung zur Endabnahme festgelegt.

    Nach VOB (dort aber 4 Jahre) und BGB ist das die letzte Gelegenheit, Mängel zu rügen. Die HOAI sieht für Architekten diese Begehung ausdrücklich zum Ende der Gewährleistungszeit in der LP 9 als „Grundleistung“ vor.

    Welcher Gutachter geht bei der Erstabnahme aufs Dach und schaut nach den Aufsätzen ???

    Dafür braucht es keinen Gutachter. Natürlich schaut man sich bei der Abnahme ein so sensibles und schadensträchtiges Bauteil wie ein Dach aus der Nähe und genau an - und beim Flachdach allemal.


    Letzte Woche bin ich mit einen Dachdecker eine gute Stunde lang über 140 m2 flach geneigtes Dach geklettert, bis wir alle Punkte erfasst hatten, an denen er an der Vorleistung des Zimmermanns etwas auszusetzen hatte. Davon war vieles zwar als unberechtigt zurückzuweisen und das ist auch nicht immer so, aber durchaus üblich. Gewissenhafte Handwerker tun das, gründliche Bauherrn auch. Beim Kauf von Wohneigentum nach WEG vom Bauträger wird natürlich spannend, wer für die WEG abnimmt ... die von Bauträger für 5 Jahre eingesetzte Verwaltung?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo Kalle,

    hallo Skeptiker,


    immer wieder ein DANKE für eure Hilfe. Allerdings bin ich in speziell diesem Metier mehr als Laie. Deshalb tue ich mich manchmal schwer, eure Kommentare richtig zu verstehen. (Nicht böse sein, liegt an mir).


    Daher ergänzend folgende Fragen:


    Ist es definitiv falsch, dass auf alle Kanalentlüftungen die schwarzen Endstücke mit Kappe aufgesetzt wurden? Die Baugenehmigung müsste ca. 2016 erteilt worden sein.


    Wenn auf Grund dieser Tatsache die Deckel (ist ja ein Baueil Rohr mit Deckel) erlaubt sind, DARF man dann wirklch so schief und aneinandergepresst bauen? Für mich ist das eine Fehlerquelle für die späteren Jahre.


    Wer aus dem Forum könnte mir denn bei den Fenstern und dem Terrassenebelag (habe noch ein Foto angehängt) weiterhelfen?


    Ich muss leider so viel fragen, weil der BT sich auf kein Schreiben mehr meldet und ich wahrscheinlich zu einem Anwalt gehen muss. Bei den irrwitzigen Kosten (Ich bin mittlerweile Rentner und leider kein Millionär) wüßte ich gerne mögl. vorher, ob ich überhaupt Chancen habe. Daher meine endlose Fragerei.


    Wäre euch / dem Forum sehr dankbar, wenn ich noch ein paar Informationen erhalten könnte.


    Vielen herzlichen Dank vorab und viele Grüße


    Windy

  • Für die Einhaltung der a.R.d.T. ist die Fertigstellung das relevante Datum. Werkleistungen müssen bei ihrer Fertigstellung bzw. bei ihrer Abnahme den dann geltenden a.R.d.T. entsprechen. Das Datum der Baugenehmigung hat keine Relevanz.


    Es obliegt dem Verarbeiter, zu erkennen, welche im Handel erhältlichen Bauteile den a.R.d.T. entsprechen und nur solche zu verwenden.


    Spannend wird es, wenn der AG eine Ausführung entgegen den a.R.d.T. verlangt und der AN ihn hierauf nicht aufmerksam macht.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Im Falle der gezeigten Bilder ließe sich ja leicht ein normenkonformer Zustand hinsichtlich der Fallstrangentlüfter herstellen, indem die einfach die Kappen entfernt werden. Was mich umtreibt, ist die mögliche Kurzschlussgefahr zwischen Raumentlüfter und Fallstrang.

    Hier wäre nähere Informationen über die Art der Raumentlüftung hilfreich.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Ist es definitiv falsch, dass auf alle Kanalentlüftungen die schwarzen Endstücke mit Kappe aufgesetzt wurden? Die Baugenehmigung müsste ca. 2016 erteilt worden sein.

    Wenn es sich denn um eine Kanalentlüftung handelt, dann könnte man das mit Ja beantworten. Sind es lediglich Strangentlüftungen, gibt es hier keine zwingende Forderung. Für mich persönlich stellt es sich als fragwürdig da ob alle Lüfterkappen zeitgleich die Kanalentlüftung sicherstellen.


    DARF man dann wirklch so schief und aneinandergepresst bauen? Für mich ist das eine Fehlerquelle für die späteren Jahre.

    Fraglich welche Regel/DIN hier gelten soll. Die Flachdachrichtlinie - nach der das nicht zulässig wäre - wird hier schwer als a.R.d.T gelten können. Man könnte sicherlich eine stimmige Analogie auf die Flachdachrichtlinie aufbauen, auf Hoher See am Gericht wird man sich dort dennoch befinden. Wir haben zwar sehr viele Normen, Regelwerke aber wenig "eindeutige" Fälle. Überall dort wo "bewertet und entschieden" werden muss kann es auch zu Ungunsten ausgehen. Hängt vom Richter und SV ab. Eine Schornsteinabdeckung ist halt kein Flachdach und eher in den Metallregeln zu finden, hier ist mir jedoch keine konkrete Regel bekannt. Generell wäre die Konstruktion eher in anderen Gewerken beheimatet, als es bei dem Dachdecker der Fall wäre.


    Sagen lässt sich, dass das Flüssiggematsche keine Abdichtung ist und jemals seien wird. Es handwerklich auch kaum sinnvoll abzudichten wäre, mit diesen Produkten. Nur muss die Durchführung durch die Abdeckung jetzt wasserdicht oder "nur" regensicher sein? Denn die vorgeschriebene Anschlusshöhe nach Flachdachrichtlinie ist gegeben.


    Es wäre daher falsch zu behaupten, auch wenn die Ausführung grotesk aussieht, das es eine eindeutige Nummer ist.


    Terrassenebelag (habe noch ein Foto angehängt) weiterhelfen?

    Was ist denn da die Frage? Die Art deiner "Messung" ist seltsam und bringt mehr Fragen auf als das Darlegen eines Mangels.



    Mit der Dachkante bin ich als Laie auf diesem Sektor auch nicht so ganz zufrieden. Wenn Du noch ein paar Fotos zur Beurteilung benötigst, kann ich die gerne liefern. Welche?

    Es ist nicht Aufgabe des Forums hier ein Gutachten "delight" zu erstellen. Es gibt eigentlich nur eine Möglichkeit: Fachlicher Beistand der eine Bestandsaufnahme forciert und ein Privatgutachten erstellt. Das sollte aber in der WEG abgesegnet werden da es sich hier kaum um Sondereigentum (Dein Terrassenbelag ausgenommen vermutlich) handelt. Nach feststehen sämtlicher Mängel können die weiteren Schritte thematisiert werden.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot