Wasserhahn im Keller an Zuleitung Warmwasserspeicher machbar?!

  • Guten Abend,


    wir bekommen im Haus (2 Parteien, Miete) einen neuen Vorfilter und Uhren montiert - von einen vom Vermieter bestellten Unternehmen.


    Da bei uns in der Waschküche ein Waschbecken für das Sicherheitsventil des Warmwasserspeichers montiert ist (zumindest führt das Rohr oben rein), kam mir die Idee hier einen

    richtigen Wasserhahn - zusätzlich zum Sicherheitsventil aus der gleichen Leitung setzen zu lassen. Das Ventil wurde öfters als Wasserhahn zweckentfremdet.

    Das wurde mir nun telefonisch und ungesehen als machbar bescheinigt.


    Nun stelle ich mir die Frage der Machbarkeit und Zulässigkeit dieser Arbeit?

    Da ich das als Mieter zusätzlich beauftrage, "darf" ich auch zahlen.

    Ich möchte nicht, dass dies irgendwie mit der Funktion der Warmwasserbereitung bzw. der Kaltwasserbeimischung kollidiert.

    Zumal das Ventil im Winter ja seinen Zweck erfüllt und ab und an mal tropft.


    Würde mich freuen, wenn man mir hier eine Info geben könnte.


    Vielen Dank und einen schönen Abend.


    MfG

    Atze

  • Deine Aussage:


    Zumal das Ventil im Winter ja seinen Zweck erfüllt und ab und an mal tropft.

    macht mich etwas stutzig.


    Es gibt an Heizungsanlagen mehrere Sicherheitsventile, unter anderem auch an der KW Zuleitung zum Speicher. Dieses Ventil kann aber das ganze Jahr über tropfen, also unabhängig von der Jahreszeit, denn auch im Sommer läuft ja die WW Erzeugung.

    Ein SV im Heizkreis hingegen hätte den Sommer über nichts zu tun, ABER im Heizkreis befindet sich kein Trinkwasser. Ein Versuch dort eine Zapfstelle zu setzen würde unweigerlich in die Hose gehen.,


    Falls es sich also tatsächlich um die KW Zuleitung zum Speicher handelt, dann könnte man dort eine Zapfstelle setzen lassen.


    Nun stelle ich mir die Frage der Machbarkeit und Zulässigkeit dieser Arbeit?

    Da ich das als Mieter zusätzlich beauftrage, "darf" ich auch zahlen.

    Ich möchte nicht, dass dies irgendwie mit der Funktion der Warmwasserbereitung bzw. der Kaltwasserbeimischung kollidiert.

    Da würde ich mir keine Sorgen machen. Richtig ausgeführt, und das würde ich von dem beauftragten Fachmann erwarten, kann da nichts passieren. Bevor er eine Zapfstelle setzt, wird er nachschauen, was, wo, wie verbaut ist, sprich vom Hausanschluss kommend (Druckminderer, Rückschlagventil usw.) bis zum Speicher. Dann sieht er schon, wo er am besten mit der Zapfstelle abzweigt.


    Aus der Ferne kann man das nicht beantworten, da nicht bekannt ist, wie die Anlage aufgebaut ist. Die Anlage besteht ja sicherlich nicht nur aus diesem Speicher, zumal es sich um mehrere Mietparteien handelt. Um hier eine verlässliche Aussage treffen zu können wäre also zumindest ein Schema hilfreich.


    Unabhängig davon, das die einschlägigen Hygienevorschriften zu beachten sind (Leitungslängen, Stagnation etc.), stellt sich bei Vermietung auch die Frage, wofür das Wasser verwendet werden soll, und wie das mit den Mietern abgerechnet wird.

    Wenn beispielsweise 1 Mieter dort einen Gartenschlauch anschließt, und im Sommer 50 oder 100m³ Wasser zum Gießen abzweigt, dann finden das die anderen Mieter sicherlich nicht so lustig, wenn sie dafür anteilig bezahlen sollen. Es wäre also denkbar, dass dort zusätzlich noch ein Zähler gesetzt werden müsste.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .