Säureschaden Klinker & Veränderte Fugenfarbe

  • Hallo Zusammen,


    wir haben vor knapp 2 Jahren unser Haus selbst verklinkert und verfugt. Natürlich in Rücksprache mit dem Polier, den wir an der Hand hatten.


    Nach dem Verfugen wurde der Klinker auch abgesäuert. Es wusste allerdings niemand, dass der Olfry Klinker NICHT zum absäuern freigegeben ist.

    So kam es trotz richtiger Dosierung der Säure, zu einem Säureschaden (Newtonschen Ringe und andere Ausblühungen) am Klinker.


    Nach langer Recherche sind wir auf die Firma Abert Verfahrenstechnik gestoßen, die Reinigungs.-/Pflegemittel gegen diese Schäden auf dem Klinker anbieten.

    Das erste Problem hätten wir also schonmal lösen können.


    Was uns aber am meisten stört: die Fugen haben sich durch das Absäuern verfärbt bzw die Farbe ist ausgewaschen.

    Man sieht es anhand der Bilder ganz gut, dass die Fugen stellenweise deutlich heller sind als der Rest.


    Es wurde nicht bei strömenden Regen verfugt, die Fugen waren eigentlich (!) durchgetrocknet bevor da Säure dran kam.

    Uns wundert auch das blockartige auftreten der Ausblühungenan der Fuge. Gefugt wurde immer waagerecht, Reihe für Reihe. Nie im Block von unten nach oben.


    Wir haben auch jemanden von der Fugenmörtel-Firma zur Begutachtung antanzen lassen. Deren Vorschlag: das ganze Mal 1 Jahr dem Wetter ausgesetzt lassen und dann schauen wie es sich verhält. Wie gesagt, die Fugen sind jetzt seit 1,5 Jahren dran, da hat sich meiner Meinung nach nix getan.


    Auf den Bildern seht ihr das ganze Elend.


    Kann man die Fugen noch in irgendeiner Art retten? Oder bleibt als letzte Instanz nur das entfernen und neu verfugen?

    Unser Maurer hat vorgeschlagen, den Fugenmörtel stellenweise "einzuschlämmen". Aber ob das die Farbe wieder zurück bring? Ob es überhaupt was bringt?

    Bisher sind wir weder am Klinker noch an den Fugen tätig geworden.

  • ich hätte jetzt gesagt , dass der fugenmörtel nicht zeitgerecht verarbeitet wurde ....... an den stellen , an denen die farbe auswäscht war er schon tot .

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • schon abgebunden

    genau das meinte ich . je nach hersteller , wetter und anrühren ist die verarbeitungszeit recht begrenzt . und wenn das zeug über den zenith ist wird es zwar einigermassen fest , aber bindet nicht mehr so ab , wie es eigentlich sollte . und wenn man dann noch mit allem möglichen drauf rumpanscht , zerlegt man die sowieso schon schwächelnde struktur zusätzlich und dann ist es für die farbpigmente schwer , zu hause zu bleiben .....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • genau das meinte ich . je nach hersteller , wetter und anrühren ist die verarbeitungszeit recht begrenzt . und wenn das zeug über den zenith ist wird es zwar einigermassen fest , aber bindet nicht mehr so ab , wie es eigentlich sollte . und wenn man dann noch mit allem möglichen drauf rumpanscht , zerlegt man die sowieso schon schwächelnde struktur zusätzlich und dann ist es für die farbpigmente schwer , zu hause zu bleiben .....

    ah verstehe, aber bindet der Fugenmörtel schon nach einigen Stunden ab? Wir haben den von Weber verwendet.

    Eigentlich wurde immer die Menge angemischt, wie man auch geschafft hat zu verarbeiten. Meistens ein kleiner Eimer.


    Aber wenn dem so was, dann müssten die weißen Verfärbungen ja eigentlich waagerecht verlaufen, da immer Reihe für Reihe verfugt wurde und nicht im Block à 1qm.