Risse im Sandstein füllen / Gewände retten

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier im Forum und möchte gleich mit einem Lob beginnen. In den letzten zwei Stunden habe ich diverse Foren durchsucht und nur hier hatte ich das Gefühl, eine vernünftige Antwort zu finden. Allerdings habe ich zu meinen zwie Problemen keine Antwort gefunden.


    Generell:
    Ich bin Besitzer eines Fachwerkhaus aus dem Jahre 1828. Im Erdschoß besteht es aus massiven Sandsteinmauern. Ab der Decke zum 1. OG beginnt das Fachwerk.


    Problem 1:

    Zu unserem Haus gehört ein Hoftor mit Torbogen. Dieser zeigt allerdings zwei Risse. Statisch ist es schon abgeklärt und kein Problem. Allerdings möchte ich diese Risse verfüllen und damit dafür sorgen, dass kein Wasser eindringt. Anbei zwei Bilder.

    Der Torbogen besteht m.W. aus gemauertem Sandstein, der mit einem Putz überzogen ist. So wie die Rissen verlaufen, vermute ich, dass sie den Fugen im Mauerwerk folgen. Mein Plan war, die Risse im Putz etwas aufzuweiten und dann mit einer Art Kleber zu verschließen. Welchen Kleber könnt ihr mir empfehlen?


    Problem 2:

    Unsere Fenster sind mit Sandstein eingefasst. Dort gibt es Kloben, an denen die Klappläden aufgehängt sind. An manchen zeigt der Sandstein Risse. Mein Plan war nun, die losen Stellen zu entfernen und ohne den Kloben wieder anzukleben. Anschließend wollte ich neue Kloben aufschrauben. Im Netz habe ich gelesen, dass man die Bruchstücke mit Fliesenkleber bzw. 2K-Kleber wieder ankleben kann. Wie seht ihr das? Hat jemand von euch Erfahrungen mit Reparaturmörteln und kann mir evtl. einen empfehlen?


    Vielen Dank im Voraus!


    Viele Grüße aus der Pfalz!



    Max


  • Zu unserem Haus gehört ein Hoftor mit Torbogen. Dieser zeigt allerdings zwei Risse. Statisch ist es schon abgeklärt und kein Problem. Allerdings möchte ich diese Risse verfüllen und damit dafür sorgen, dass kein Wasser eindringt. Anbei zwei Bilder.

    Bei einem Bogen sollte es eigentlich nicht zu Rissen im Druckbereich kommen. Das ist schon etwas ungewöhnlich. Die Risse scheinen auch recht breit zu sein. In dem zweiten Bild sieht es so aus, als ob sich recht neben dem Schlussstein auch ein Spalt auftut. Ich habe die Vermutung, dass die Ursache der Risse im Fundamentbereich zu suchen ist (Setzung / Verschiebung eines oder beider Fundamente).


    Ich würde als erstes noch mal auf Ursachnforschung gehen (lassen) und die Risse genau Dokumentieren. Mit Putz und Farbe und dann ohne Putz, wenn die Steine zu sehen sind. [Fotos mit Maßstab drauf aus verschiedenen Entfernungen, Rissbreiten messen, Rissverlauf aus gleicher Position udn gleicher Einstellung mit und Ohne Putz fotografieren, usw.). Wenn weitere Indikatoren erkennbar sind, die auf "arbeitende" Fundamente hindeuten, könnte man mal darüber nachdenken 4 Mauerbolzen setzen zu lassen und diese vermessungstechnisch beobachten zu lassen.



    Möglicherweise hat auch einer der Steine nachgegeben (Struktureller Fehler im Materiel, Frostschaden, Verarbeitungsfehler, ...), dann muss dieser ausgetauscht werden.


    Als Reparatur würde ich den Putz links und rechts gleichmäßig weit abtragen und die Abbruchkanten mit einem geführten Trennschneider begradigen. Den neuen Putzauftrag würde ich farblich absetzen oder anschließend die gesamte Putzfläche einheitlich neu streichen.

    Ein Schließen derRisse wird die Ursache der Rissbildung nicht beseitigen.

    Oft sind die Reparaturen an Rissen später an Farbunterschieden und/oder Absätzen bzw an Strukturunterschieden zu erkennen.


    Wichtig wäre auch, zu kontrollieren, ob das "Dach" über dem Torbogen dicht ist.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)