Frage zur Schornsteinfeger-Rechnung

  • Hallo zusammen,


    ich habe mal eine Frage zu einer Schorni-Rechnung. Gestern war der Schorni da und heute kamen die beiden beiliegende Rechnungen.

    Im Haus gibt es eine Ölheizung (Keller, WW+Hzg. ganzes Haus) und einen Kachelofen im EG. Dann gibt es im EG noch einen stillgelegten Kaminofen. Dieser dient aber nur als Kulisse für ein elektrisches Schummelfeuer.


    Warum sind bei EINEM Besuch 2xGrundkosten und Grundwerte in der Rechnung?

    Warum wird die Feuerstättenschau in Meter abgerechnet?

    Was sind bei einem Schorni 2 weitere Nutzungseinheiten [2.2] ? (wäre baurechtlich nicht sogar eine zweite Hälfte eines Doppelhauses noch die gleiche Nutzungseinheit?)

    Wieso berechnet er 3 zusätzliche Feuerstätten [2.4] ?


    Kennt sich damit jemand aus und kann mich erleuchten ?

    Ich werde mal die Rechnungen der letzten Jahre 'raussuchen und ggf. auch mal bei der Innung (gleiche Adresse wie Adresse der Arbeitsstätte) nachfragen.


    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • (wäre baurechtlich nicht sogar eine zweite Hälfte eines Doppelhauses noch die gleiche Nutzungseinheit?)

    Ist in der KÜO Anlage 4 unter Pkt. 17 beschrieben:


    Zitat

    „Nutzungseinheit“: Gebäude oder Teil eines Gebäudes, der selbständig nutzbar ist und einen eigenen

    Zugang hat (z. B. Wohnung);

    Mein Schorni verzichtet auf die 4 AW die er für jede weitere Nutzungseinheit abrechnen könnte, da das Haus komplett nur von mir genutzt wird, auch wenn die WE selbständig nutzbar wären.


    Wenn Du mit alten Rechnungen abgleichen möchtest, dann achte darauf, dass dort auch eine Feuerstättenschau durchgeführt wurde. Du hast 2 Rechnungen bekommen, weil er die Kehr-/Überprüfung getrennt von der Feuerstättenschau abgerechnet hat. Für beide Tätigkeiten gibt es einen eigenen Grundwert.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • ich hab keine Ahnung, aber Chef ist Schornsteifegermeister.

    Wenn Dir R.B. s Erläuterungen noch nicht ausreichen, kann ich ihn fragen.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • VIelleicht noch als Ergänzung:



    Warum sind bei EINEM Besuch 2xGrundkosten und Grundwerte in der Rechnung?

    Die Grundwerte decken nicht nur die "Mehr"arbeitszeit ab, sondern auch den Mehrauwand für deren Verwaltung. Es geht dabei also nicht (nur) um beipielsweise Fahrtkosten o.ä.

    Über die Höhe der Grundwerte kann man geteilter Meinung sein, ich finde sie zu hoch. Man hat den Eindruck, dass diese aufgrund von worst case Szenarien entstanden sind. Natürlich lassen sich Szenarien konstruieren, bei denen selbst diese Werte nicht mehr auskömmlich sind, die Praxis sieht aber anders aus.


    Warum wird die Feuerstättenschau in Meter abgerechnet?

    Das betrifft nur die Abgasanlage (2.3).


    KÜO.pdf


    Ich hoffe der Link funktioniert. Dort findest Du den Anhang mit den AW usw.

    Hintergrund für die Abrechnung in "Metern" ist, dass der Aufwand für eine Abgasanlage (Inspektion) mit beispielsweise 20m natürlich höher ist als für eine Abgasanlage mit 5m.

    Über den Sinn kann man streiten, ich finde so eine Abrechnung aber besser als pauschal pro "Schornstein", weil sonst mit Sicherheit die Frage aufkäme, warum jemand mit einem 5m Schornstein genau so viel bezahlen soll wie jemand mit einem MFH und 20m Schornstein.


    Was sind bei einem Schorni 2 weitere Nutzungseinheiten [2.2] ? (wäre baurechtlich nicht sogar eine zweite Hälfte eines Doppelhauses noch die gleiche Nutzungseinheit?)

    s.o. Beitrag #2


    Wieso berechnet er 3 zusätzliche Feuerstätten [2.4] ?

    Weil es vermutlich weitere Feuerstätten gibt (Kaminöfen oder was auch immer). Ansonsten wäre der Ansatz falsch.


    Nebenbei bemerkt, die Kosten für die Feuerstättenschau fallen nur alle x Jahre an. Siehe §14


    Schornsteinfeger-Handwerksgesetz.pdf


    Messen, Kehren, Überpüfen erfolgt in Intervallen abhängig von der Art der Feuerstätte, Alter, und deren Betrieb.

    Bsp.: Bei einem Ölbrennwerter der älter als 12 Jahre ist und der mit schwefelarmen Heizöl betrieben wird, muss sowohl Kehren und Überprüfen, als auch Messen, in einem Intervall von 2 Jahren durchgeführt werden.

    Bei einem konventionellen Ölkessel erfolgt Kehren und Überprüfen jährlich, Messen (nach BImSchV) alle 2 Jahre.


    Hast Du also beispielsweise einen konventionellen Ölkessel der älter ist als 12 Jahre, dann sieht das wie folgt aus:


    1. Feuerstättenschau alle 3-5 Jahre (Grundlage SchfHwG)

    2. Kehren und Überprüfen jährlich (Grundlage KÜO)

    3. Messen alle 2 Jahre (Grundlage BImSchV)

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ist in der KÜO Anlage 4 unter Pkt. 17 beschrieben:



    „Nutzungseinheit“: Gebäude oder Teil eines Gebäudes, der selbständig nutzbar ist und einen eigenen

    Zugang hat (z. B. Wohnung);

    Das hieße ja es müsste 3 eigenständige Wohnungen als abgeschlossene Einheit mit jeweils separatem Zugang geben. Die gibt es schon mal nicht. Keine Einliegerwohnungen, keine separaten Zugänge.


    Wenn Dir R.B. s Erläuterungen noch nicht ausreichen, kann ich ihn fragen.

    DANKE. Ggf. komme ich darauf später zurück.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Das hieße ja es müsste 3 eigenständige Wohnungen als abgeschlossene Einheit mit jeweils separatem Zugang geben.

    Es muss nicht zwangsläufig eine "Wohnung" sein, es könnten auch Büros oder was auch immer sein. Auf die derzeitige Nutzung kommt es nicht an, es genügt, wenn dieser eigenständige Teil so nutzbar wäre. Eigener Zugang muss auch nicht zwangsläufig von der Straße oder vom Hof aus sein, es genügt auch ein Treppenhaus o.ä. (Bsp. MFH).


    Ich hatte die Diskussion mit meinem Schorni vor gefühlt 100 Jahren (da 3WE in einem Gebäude). Da es keine Vermietung mehr gab, und das auch nicht mehr geplant war, und ich sowieso alles selbst nutze, war das Thema schnell geklärt. Er hat darauf verzichtet. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass auf einer zukünftigen Rechnung der Aufschlag wieder erscheinen würde, sobald Mieter im Haus wären.


    Am besten fragst Du ihn einmal, dann wird man sehen wie er argumentiert. Vielleicht gab es ja Veränderungen und seine Datenbank ist noch auf einem alten Stand.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .