Strangentlüftung bei Flachdach OHNE Abdeckung

  • Hallo miteinander,


    wir haben an unserem Haus drei Strangentlüftungen - zwei auf dem Flachdach vertikal und eine geht zur Seitenwand raus - alle drei Entlüftungsrohre (DN80) haben keine Abdeckung.


    a) stört es mich optisch, weil es irgendwie unfertig aussieht

    b) frage ich mich, was passiert, wenn es dort hineinregnet

    c) können Kleintiere etc. dort hineinfallen? Wenn ja, was passiert mit denen?


    Unser Sanitärer meint, dass man das so lassen könne - braucht man nicht.


    Allerdings haben alle unsere Nachbarn - ob Flach oder Spitzdach - eine Haube auf ihrer Strangentlüftung.


    Kann mir da evtl. jemand weiterhelfen?


    Danke!

  • Was mir noch einfällt:


    Wenn ich im Internet nach Flachdach-Strangentlüftungen nachsehe, dann finde ich eigentlich nur Modelle mit Deckel oben drauf?!


    Im Forum hier habe ich einen Beitrag gefunden, der irgendwo im Rahmen einer Diskussion über Flachdach und Sturmsicherung diskutiert wurde. Dort steht folgender Inhalt:


    Diskussionsbeitrag über Sturmsicherung und Strangentlüftung


    Zitat

    Ich habe jetzt noch einmal bei Cr*** geschaut und die schreiben selbst:


    "muss bei allen Strangentlüftungen, an die beispielsweise Abwasserleitungen von Toiletten angeschlossen sind, der obere Abschluss ohne Ab­deckung ausgeführt werden."


    Dann ist ja alles klar. Muss ab. Wie kommen die da jetzt noch hin bei 48° und Glattziegeln? Müssen einige Ziegeln wieder raus genommen werden (wäre ja egal nur Interesse halber).

  • b) frage ich mich, was passiert, wenn es dort hineinregnet

    Nichts, da diese mit dem Entwässerungssystem verbunden sind. Die Strangentlüftungen müssen oben offen sein, dies ist jedoch noch nicht bei jedem Hersteller angekommen. Bei vielen Hersteller kann man die obere Abdeckung abnehmen.

  • Die Strangentlüftungen müssen oben offen sein, dies ist jedoch noch nicht bei jedem Hersteller angekommen.

    :thumbsup: Richtig. Das war vor gefühlt 100 Jahren schon einmal so, wurde dann geändert, und vor wenigen Jahren (2016?) wieder zurück geändert. Geschlossen ist nur noch zulässig bei Entlüftung mit Ventilator. Details kann man nachlesen, DIN1986-100 usw..


    Ich muss gestehen, dass ich kein Freund dieser Variante bin. Es gibt zwar auch Varianten die als "oben offen" gelten und mit einem Gitter versehen sind, aber die haben in meinen Augen die gleichen Probleme wie die Varianten die oben geschlossen sind.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ups, das war mir neu.

    Bei mir hört die Installationen am Elefantenrüssel im Drempel auf. ;)




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Offene Ausführung ist kein Fehler.


    Allerdings sind mir keine persönlichen Probleme bekannt von Strangentlüftungen mit Abdeckung.

    Es wurde mal gepredigt das es am Gitter oder Deckel zur Eisbildung kommen kann und das ganze sozusagen zugefriert, hab das aber noch nie bei uns wahrgenommen.

    Wenn sich natürliche in Eis & Schneepanzer auf dem gesamten Dach bildet, ist eine Strangentlüftung mit Deckel schnell zu als eine ohne Deckel.

    :thumpsdown:

  • und genau deswegen habe ich keine offenen Ausührungen auf dem Dach.

    Man könnte sich auch fragen, was passieren soll, wenn einmal für ein paar Tage 1m Schnee auf dem Dach liegt (Dank Klimawandel in unseren Regionen immer unwahrscheinlicher). Das Abwassersystem wird weiterhin funktionieren, nur halt nicht perfekt (Siphons leer gesaugt oder was auch immer).

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich sehe auch keine Probleme bei Abdeckungen auf der Dachdurchführung.

    In einem benutzten Haus wird sie nicht luftdicht zuschneien. Dazu sind die Kanalgase viel zu warm.

    Hier haben die DIN-Verfasser wohl etwas zu sehr theoretisiert (ähnlich wie die Schneeverwehungsthese in der Flachdachrichtlinie)😉.

    Mir sind eigentlich die Abdeckungen auf den gleichen DN100-Dachdurchführungen, wie sie für Abluftventilatoren von Sanitärräumen genutzt werden ein viel größerer Dorn im Auge. Die sind überhaupt nicht strömungsoptimiert und bilden einen viel zu großen Widerstand. Hier habe ich durch Entfernung der Abdeckung schon bewirkt, dass die Lüftungsleistung der Bäder die errechnete notwendige Luftmenge erreicht hat.

    Problem ist hier, dass die Abluftschächte oft nicht auf Wasserabführung von Kondensat und Regenwasser gebaut sind und deshalb einen Deckel brauchen...




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow