Überdachung Freisitz

  • Eine Frage zur Überdachung eines Freisitzes im Garten

    La Familia hat leider wieder einen Hagelschaden am Freisitz

    Bisher sind Wellplatten montiert mit dem Streueffekt.

    Meine Recherche hat ergeben, das es Acryl-Wellplatten sein müssten (Klar, aber mit Streueffekt.

    Gemessen hab ich 4mm Stärke, die erste Suche sagt 3mm.

    Nun die Frage dazu.

    GIbt es bessere Alternativen an Material und Stärke, die das ganze etwas strapazierfähiger machen würden? Ohne jetzt gleich auf ESG/VSG zu gehen.

    Ich find die Wellplatten etwas spröde (persönlcihe Meinung). (Hagel hatte meiner Schätzung nach ca 20mm und es hat ein paar Platzer rausgehauen mit ca. 5x13cm. Aber vielleicht erwarte ich zu viel.;)

    (Eine Gärtnerei in der Umgebung hat ca 100 Glasscheiben am Gewächshaus zu wechseln.


    Es wurd andersweitig das Thema "Doppelstegplatte" in den Raum geworfen. Meinungen sind gerne willkommen.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Selbst "gute" Doppelstegplatten sind nur bedingt hagelfest. Angaben findet man in den Datenblättern, beispielsweise hagelsicher bis xx mm Körnung.

    Das bedeutet aber nicht, dass die Platten eine Hagelschlag von beispielsweise 40mm ohne Kratzer überstehen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Die ersten Wellplatten im WWW wurden mit "bis zu 20mm Hagelgröße - 20 Jahre Garantie"..... Naja, so steht das dann halt dort.:freaky:

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • die typisch 76er-wellplatten sind bei ausreichender (früher üblicher) dicke (wie bei dir, 4mm) nicht schlecht.


    ich schätze die übliche aussenschalendicke von stegplatten auf etwa 1,5mm - bei kleinen stegabständen funktioniert das dann, wenn der beschuss nicht zu heftig ist. ich habe eine ca 5m2-wandplatte, die seit 15 jahren lebt, aber über kopf wär das nicht meine lösung.

  • Im Industriebereich sehe ich öfter - auch auf großen Hallendächern - Wellplatten von ONDEX in der HR-Ausführung [Hig Resistance]. Die werden dort i.d.R. wegen der chemischen Beständigkeit und wegen Brandschutz (wenig Rauch,, brennt nicht tropfend ab) eingesetzt, scheinen aber auch sehr beständig zu sein. Wichtig ist, dass sie mit der richtigen Seite nach außen eingebaut werden. Bei einigen Platten ist nur eine Seite UV-beständig.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Die meisten Hersteller von Lichtwellplatten geben eine Garantie, je nach Stärke, mit der Angabe von 1000 - 1200 Joule von um die 10 Jahre auf Hagelschlag. Ich habe schon öfters gesehen, je größer die Lattabstände sind, umso größer sind auch die Schäden/Durchschläge durch Hagel, jedoch auch erst ab einem gewissen Alter. Als Bsp. Lichtwellplatten 76/18/3 farblos Wabe, Lattabstand ca. 75 cm, Alter um die 20 Jahre, fast jede Platte durchschlagen, Nachbar: Lichtwellplatten 76/18/3 farblos Wabe, Lattabstand 50 cm, Alter ca. 10 Jahre, keine Schäden.

    Je nach Hagelgröße kommt aber irgendwann jede Eindeckung an seine Grenzen und wird durchschlagen/beschädigt. Was mir an den Lichtwellplatten nicht gefällt, ist die seitliche Überdeckung, hier sammelt sich immer Schmutz, der nur durch Demontage entfernt werden kann.