Risse im Beton parallel zur Bewehrung

  • Hallo ihr Bauexperten, wir haben leider eine Menge an Rissen im Betonboden des 1.Stocks bemerkt.

    Diese sehen aus wie die Bewehrung darunter.

    Beim gießen des Betons hatten wir durchweg über 30 Grad vor 1,5 Wochen.

    Ist das noch normal?

  • Ist das noch normal?

    Nein, normal ist das nicht.


    Diese sehen aus wie die Bewehrung darunter.

    Heißt: Rissverlauf orthogonal zu den Deckenrändern und mit einem Abstand von ca. 15cm in einem regelmäßigen Raster?

    Hier würde ich als Erstes die Betondeckung messen lassen. Das geht zerstörungsfrei mit einem Bewehrungssuchgerät oder man lässt mal ein paar cm² vom Bauunternehmer wegbohren/-stemmen - und muss dann - wenn alles planmäßig ist - ggf. die Reparatur bezahlen. Mit einem Schmidt-Hammer kann auch die Betonfestigkeit festgestellt werden - falls der Verdacht besteht, dass der Beton beim Erhärten "gestört" wurde.


    Hallo ihr Bauexperten, wir haben leider eine Menge an Rissen im Betonboden des 1.Stocks bemerkt.

    Könnt Ihr schon 'was zur Breite sagen?

    Gibt es Fotos mit einem Rissbreitenlineal oder einem anderen feingliedrigen Maßstab über dem Riss ?

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Rissbreit = 1,0 mm?


    Es wurde überall eine oberere Bewehrung eingebaut, wie auf dem 2. Bild zu sehen?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Die Decke wurde anscheinend bereits durch die nächsten tragenden Mauerwerkswände belastet.


    Sind die Risse überall auf der Decke sichtbar oder nur in bestimmten Bereichen?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wurde nun nachbehandelt (Abdecken/Wässern/anderes)??? Ja oder nein??

    Hat mit den Rissen (vermutlich ) nichts zu tun, aber wer hat dieses Leerrohrdesaster/-masaker angeordnet? War der Statiker darüber im Vorfeld informiert?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Die TE gibt als Beruf Augenoptikerin an.

    Ja, (inzwischen?), habe mich vom verfänglichen Nutzernamen bei gleichzeitiger Nutzung des Begriffs „Betonboden“ irritieren lassen. Das passte für mich nicht zusammen und ich lass mich ungern veräppeln.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Das passte für mich nicht zusammen und ich lass mich ungern veräppeln.

    Kann auch mal ein Missverständnis sein... vielleicht hat der/die TE ja bei ..BauIng an Bau Ing(olstadt) gedacht? Das man da berufsabhängig gleich einen Ingenieur dahinter vermutet, ist naheliegend. Aber eben nur eine Vermutung...

  • (inzwischen?),

    Keine Ahnung, ich hab mich anfangs (wie Du) vom Usernamen ins die Irre führen lassen. Wenn der Beruf stimmt, ist die Frage, wer macht da Bauleitung (hätte also die geplante Nachbehandlung vor dem/während des Betonierens hinterfragen müssen)

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Meine Frage war eigentlich nur, ob wir da ein Problem haben oder obs normal ist aufgrund der Hitze....


    Bisher weis ich nur, dass man denglisch hier nicht schreibt.


    Danke für das Expertenwissen!

  • Bisher weis ich nur, dass man denglisch hier nicht schreibt.

    Oben wurden doch die beiden wichtigsten Punkte genannt.


    a.) Evtl. zu geringe Überdeckung

    b.) Mangelhafte Nachbehandlung des Betons


    Ob es sich hier um einen Schaden handelt, oder die Risse noch einen Schaden verursachen können, das kann aus der Ferne niemand beantworten. Anhand Deiner Beschreibung und der obigen Bilder könnte man aber vermuten, dass die Sache mangelhaft ist. "Normal" ist es zumindest schon mal nicht.


    Übrigens, die Frage nach der Bauleitung war auch nicht völlig unbegründet, auch wenn sie aufgrund der nachfolgenden Bemerkung etwas in den Hintergrund gerückt ist. Wer ist Dein Ansprechpartner? Was sagt der dazu?


    Hier würde ich als Erstes die Betondeckung messen lassen.

    Das würde ich mir zu Herzen nehmen. Auf jeden Fall muss man der Sache auf den Grund gehen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Meine Frage war eigentlich nur, ob wir da ein Problem haben oder obs normal ist aufgrund der Hitze....

    Nein. Auf keinen Fall. Auch nicht wegen der Hitze. Wegen der Hitze eigentlich: schon gar nicht!


    Die Betonerhärtung ist eine chemische Reaktion, die in eingegrenzten Umweltbedingungen erfolgen muss.


    Bei großer Hitze müssen Maßnahmen getroffen werden, welche die Umweltbedingungen abfangen, wir z. B. Verschattung der Schalung bzw. der Filigranplatten, damit diese nicht wie eine Herdplatte wirken; Abdecken des Betons mit Folien, um das Verdunsten von Wasser zu vermeiden; feucht halten der Oberfläche durch vorsichtiges Bewässern, um den Beton zu kühlen und um das Verdunsten von Wasser zu vermeiden. Außerdem kann für den Beton ein Zement mit niedriger Wärmeentwicklung verwendet werden.


    [[ In Extremfällen gibt es noch: Anmischen des Betons mit gekühlten Zuschlägen und mit Eiswürfeln, Einbau von Kühlschlangen in die Betonbauteile bzw. Nutzung der Fußbodenheizung zum Kühlen ]]


    Wird der Beton zu heiß, kommt es - ganz vereinfacht gesagt - zur Klumpenbildung und die erforderliche Endfestigkeit wird nicht erreicht. Verdunstet Wasser aus dem Beton fehlt dieses für die chemische Reaktion. (Analogie: Etwas verbrennen mit zu wenig Sauerstoff).


    Ähnliches gilt auch für das Betonieren bei sehr niedrigen Temperaturen - nur eben umgekehrt.


    Diese Maßnahmen sind z. B. in Merkblättern gut zusammengefasst:

    B21.pdf

    Richter_Betonieren_hohe_tiefe_Temp.pdf


    Die Maßnahmen sind i.d.R. zwischen +5°C und (dauerhaft) >30°C nach VOB Nebenleistungen.


    Was auch zu Schäden z.B. in Form von Rissen führen kann:

    - Wasserzugabe zum Beton auf der Baustelle

    - zu lange Verarbeitungszeit

    - falsche Betonsorte

    - fehlerhafte Mischung des Betons

    - Bewehrung nicht auf Rissbreitenbegrenzung bemessen

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Off-Topic:

    JAWOLL, HERRRR BLOCKWART!

    Nach der Lektüre dieses Artikels nehme ich die Formulierung "Blockwart" hiermit zurück und entschuldige mich dafür. Die darin anklingende sehr negative Konnotation bis hin zum Schimpfwort war mir nicht bekannt. Ich wollte Ralf Dühlmeyer nicht persönlich beleidigen, sondern nur seinen Sprachduktus kritisieren. Auch niedrige Beweggründe wie eine Bereicherung zu Lasten Dritter wollte ich nicht unterstellen. Ich hätte besser und harmloser "jawoll, Herr Hausmeister" oder ähnlich formulieren sollen, da es besser das trifft, was ich eigentlich meinte.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.