Flecken zwischen Dachunterseite (außen) und Außenputz

  • Hallo zusammen,


    auf der Unterseite des Dachüberstandes (zur Traufe hin) in der Ecke zur Fassade bildeten sich grauschwarze Flecken, ausgehend von den Sparren, siehe Bilder. Was sind diese Flecken?

    Diese beiden Bilder sind von der selben Stelle aufgenommen (anderer Winkel und andere Entfernung).


    hier ein anderer Sparren


    hier noch sehr klein/erst am Anfang


    Das Haus steht schon ca 9 Jahre. Auf der Nordseite ist das Problem. Zunächst dachte ich, dass die grauen bis schwarzen Stellen durch Insekten verursacht wird (Anflugstelle oder Ausscheidungen etc.). Es sind dort an einzelnen Stellen kleine Spinnennetze, was aber nicht in Zusammenhang stehen muss, sondern nur zufällig da sind (sichere Verstecke). Andererseits kann ich mir vorstellen, dass dies durch zirkulierende Luft entsteht. Luft kann fließen an den Stellen wo Putz und Holz zusammen kommen entstehen Spalten und ebenso in den Ecken, in denen kein optimaler Übergang ist, bzw. dort wo Nut und Feder zusammenkommen.


    Ich habe nun vor:

    Die Spalten und Öffnungen mit Akryl zu schließen, sodass weder Luft zirkulieren kann noch Insekten einziehen.

    Die Flecken möchte ich mit Essig zu entfernen versuchen. Mit dem Badreiniger „biff“ hat es nicht funktioniert.


    Was meint Ihr dazu?

    Grüße von Andreas

  • Da findet warme Raumluft irgendwie einen Weg nach außen. Tritt an dieser Stelle nach draußen und kondensiert.

    Der richtige Weg wäre, die Ursache zu finden. Evtl. Dampfsperre an einer Stelle nicht korrekt angeschlossen o.ä.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Okay, verstehe, vielen Dank,


    heißt das dann auch, wenn diese Flecken (die Schimmelflecken dann sind) an Sparren über 3/4 der Hausbreite sich befinden, über diese Breite dann auch die Dampfsperre nicht korrekt verlegt wurde?


    Korreliert diese Erscheinung mit der Innentemperatur (Ein RH-Nachbar hat das Problem auch, heizt aber deutlich weniger und hat weniger und kleinere Flecken) oder mit dem Lüften des DG-Raumes?


    Wie muss ich mir die Ursachensuche vorstellen? Sicherlich aufwendig und nicht billig: Von Außen wird man nicht beikommen, da dort unter den Ziegeln eine Folie liegt und darunter sicherlich Nut- und Federbretter, was die Fortsetzung von dem ist, was man auf den Bildern als Nut- und Federbrettern sieht. Das DG ist ausgebaut und mit Platten versehen, vermutlich Rigibs oder Spanplatten, sodass man da ebenso nicht leicht rankommt.


    Viele Grüße Andreas

  • Korreliert diese Erscheinung mit der Innentemperatur (

    Ja, genauer gesagt mit der Luftfeuchte. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Befinden sich im DG noch Schlafräume, dann ist dort die Lufteuchtigkeit sowieso relativ hoch (kaum/kein Luftwechsel während der Nachtzeit)



    Das DG ist ausgebaut und mit Platten versehen,

    und sehr wahrscheinlich steckt da die Schwachstelle. Dachfläche/Kniestock, evtl. gibt es in der Dachfläche noch eine Dampfsperre, aber diese ist zum Kniestock nicht sauber verarbeitet. Das kann man aus der Ferne, und anhand weniger Bilder, nicht zuverlässig beurteilen. Da versagt die beste Glaskugel. :haue:


    Bei einem ausgebauten DG wird die Fehlersuche, und vor allen Dingen die Fehlerbeseitigung, nicht ganz einfach.


    Wie mein Vornamensvetter schon geschrieben hat, hilft ein bisschen Silikon außen nur bedingt, denn die Ursache wird ja nicht beseitigt. Die warme/feuchte Luft steckt dann ja immer noch zwischen den Räumen und der "Außenwelt". Sie wird sich einen anderen Weg suchen oder an anderer Stelle kondensieren, evtl. in etwas geringerer Menge, aber das hilft Dir auch nicht weiter.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Nochmals vielen Dank, sehr verständlich für einen Laien,


    stellt sich die Frage, ob ich die Ursachen beseitigen muss, weil sonst große Schäden entstehen oder kann ich (unter Akzeptanz der Flecken) es so lassen?


    Ich verstehe, dass mit Silikon höchstwahrscheinlich der Austrittsort bleibt oder sich verlegt. Frage: Ich kann ja mal versuchen, ob es vielleicht etwas hilft, den im Sinne, dass der Luftstrom einen Widerstand bekommt und nicht mehr so viel durch strömt (damit wäre zumindest das optische Problem begrenzter) oder schade ich damit?


    Ob ich Silikon oder Acryl nehme dürfte egal sein? Acryl kann ich überstreichen?


    Ja wir haben Kniestock. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Fehlersuche wird nicht ganz einfach, auch wenn man vor Ort ist. Ich gehen davon aus, dass die von innen alles abgenommen werden muss und später wieder die Dampfsperre, Rigips-/Spanplatten drann und tapezieren und evtl. neue Isolierung. Was würde das so etwa Kosten (sehr grob gepeilt und ohne Gewähr) für ein gewöhnliches Reihenhaus mit ca. 6 bis 8 m Breite. Da dürften einige Tausender erforderlich werden?


    Viele Grüße von Andreas

  • Was würde das so etwa Kosten (sehr grob gepeilt und ohne Gewähr)

    Tut mir leid, damit bin ich überfragt.


    Es gibt Möglichkeitden der Leckageortung, damit lässt sich die Schwachstelle vielleicht etwas genauer eingrenzen. Man muss sich aber fragen, ob das Geld für diese Suche nicht besser gleich in die "Sanierung" gesteckt wird. Ist die Beplankung erst einmal weg, dann sucht es sich leichter (und günstiger).

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Vielen Dank, die Antwort hilft mir auch etwas weiter (gleich Sanierung),


    darf ich noch etwas fragen: Muss ich was umgehend etwas unternehmen, kann ich noch etwas zuwarten oder kann ich es bei dem lassen wie es ist?


    Muss man für die Sanierung von Innen oder von Außen oder von beiden Seiten an die Sache ran? Wo ist die Beplankung Innen oder Außen? Tut mir leid für die Fragen, bin wirklich Laie.


    Könnte es sein, dass es auf der Südseite nicht so ist, (nur ein wenig an einer Stelle), weil dort die Feuchtigkeit besser verdunstet und außen wärmer und trockener ist?


    Die Spalten und Öffnungen, wie sie auf den Bildern zu sehen sind, möchte ich gerne wegen der Optik mit Akryl schließen. Hier stellt sich mir die Frage, ob ich wegen des Schimmels dies nicht darf ? Ein möglicher Grund, was ich aber nicht weiß: Unter dem Akryl arbeitet der Schimmel (der ja nicht weg ist) sich ins Holz und breitet sich aus? Oder ist mit dem Verschließen mit Akryl an dieser Stelle Ruhe?


    Viele Grüße Andreas

  • Im Winter bei tiefen Temperaturen Wärmebildkamera-Aufnahmen machen lassen. Dann weiß man ob da was nicht koscher ist und dann kann man öffnen. Ich würde es vom Dach aus machen, das kann man "relativ" leicht wieder verschließen. Endoskopkamera, dann muss man kein Riesen Loch rein machen.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Alternative Suche um die Anzahl oder Größenordnung einzuschätzen wäre ein Blowerdoor test mit Nebelmaschine oder in kleinem Maßstab mit Rauchstäbchen.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • darf ich noch etwas fragen: Muss ich was umgehend etwas unternehmen, kann ich noch etwas zuwarten oder kann ich es bei dem lassen wie es ist?

    Belassen würde ich das nicht, da nicht erkennbar ist, in wieweit auch schon Feuchtigkeit zwischen Raum und Austrittstelle vorhanden ist. Man sieht ja "nur" das Ergebnis, sprich die Flecken an der Stelle an der die Luft austritt.



    Muss man für die Sanierung von Innen oder von Außen oder von beiden Seiten an die Sache ran? Wo ist die Beplankung Innen oder Außen? Tut mir leid für die Fragen, bin wirklich Laie.

    Wie oben schon geschrieben, hat die "Luftdichte innen" höchste Priorität. Für eine "Sanierung" muss man daher von innen ran. Für eine Untersuchung hat Kalle oben gute Empfehlungen gegeben. Die genaue Vorgehensweise kann man so pauschal nicht sagen.



    Könnte es sein, dass es auf der Südseite nicht so ist, (nur ein wenig an einer Stelle), weil dort die Feuchtigkeit besser verdunstet und außen wärmer und trockener ist?

    Es ist gut möglich, dass die kalten Stellen auf der Südseite schneller wieder erwärmt werden, und sich dadurch die Schwachstellen nicht so schnell/offensichtlich zeigen.



    Die Spalten und Öffnungen, wie sie auf den Bildern zu sehen sind, möchte ich gerne wegen der Optik mit Akryl schließen. Hier stellt sich mir die Frage, ob ich wegen des Schimmels dies nicht darf ? Ein möglicher Grund, was ich aber nicht weiß: Unter dem Akryl arbeitet der Schimmel (der ja nicht weg ist) sich ins Holz und breitet sich aus? Oder ist mit dem Verschließen mit Akryl an dieser Stelle Ruhe?

    Wenn nur von außen verschlossen wird, dann kann das passieren, was ich oben schon angedeutet habe. Man sieht zwar den Fleck außen nicht mehr, aber niemand weiß, wie es auf dem Weg vom Raum bis zur Austrittsstelle aussieht.

    Das Problem würde also nicht gelöst sondern nur kaschiert.

    Eine geringfügige Verbesserung wäre zwar denkbar, weil der Luftstrom nicht nur von innen nach außen verläuft, je nach Wetterverhältnissen kann sich das auch umkehren, aber das grundsätzliche Problem bleibt bestehen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Alles sehr, sehr gute Antworten, so dass ich es als Laie gut nachvollziehen kann, um was es geht. Insbesondere R.B. hat sich viel Mühe gegeben, aber auch Kalle und Ralf Dühlmeyer verdienen Dank.


    Bei mir steht gerade ein Gerüst am Haus, weil Traufbleche (oder heißen die Rinneneinlaufbleche) angebracht werden. Müssten diese wieder entfernt werden, falls von außen das beschriebene Problem saniert werden müsste ?


    Das mit dem Kaschieren der Symptome habe ich voll verstanden. Da gerade ein Gerüst steht möchte ich die Flecken/Verfärbungen entfernen. Welche Mittel kann man da nehmen und gibt's auch Haushaltsmittel? Mir wurde Essig empfohlen, der bei Schimmel gut sein soll. Dieser soll den Schimmel bekämpfen können, aber ob er auch die Flecken entfernt, weiß ich nicht ? Leichte Verfärbungen spielen keine Rolle, da bei der Entfernung vom Boden (2 Stockwerke) dies nicht mehr gesehen wird und die Farbe nicht auf dem Putz ist, sondern der ganze Putz blassgelb eingefärbt ist.


    Eben weil das Gerüst steht (und wahrscheinlich ein Sanierung von innen zu machen ist) möchte ich die Spalten und Öffnungen am Putz der an Holz stößt oder ganz oben in den Ecken zwischen Sparren und Nut- und Federbrettern mit Akryl schließen. Die Frage dazu: Genau an diesen Verschlussstellen (nur diese Stellen meine ich und vorausgesetzt ich bekomme es dicht) dürfte der Schimmel eingehen bzw. inaktiv werden, da keine Feuchtigkeit mehr an genau dieser Stelle ist. Sehe ich das richtig ? Oder müsste das Akryl bei einer Sanierung wieder entfernt werden, weil da noch Chemie hingesprüht werden müsste ?


    Vielen, vielen Dank für die guten Antworten und

    Grüße von Andreas

  • Da gerade ein Gerüst steht möchte ich die Flecken/Verfärbungen entfernen. Welche Mittel kann man da nehmen und gibt's auch Haushaltsmittel? Mir wurde Essig empfohlen, der bei Schimmel gut sein soll.

    Essig ist schon hilfreich, es geht auch Alkohol oder Wasserstoffperoxid. ABER VORSICHT, nicht jeder Untergrund ist dafür geeignet. Keine Ahnung was für Putz und Farbe da auf Deiner Fassade ist. Es könnte zu chemischen Reaktionen und Flecken kommen.


    Und ganz wichtig, Schutzmaßnahmen beachten. Mundschutz, Handschuhe, Schutzbrille, vorsichtige Naturen ziehen auch so einen Einweg-Anzug an. Lappen, Pinsel, Bürsten nach Gebrauch am besten entsorgen, sonst schleppt man Schimmelsporen vielleicht noch von A nach B.


    Die Frage dazu: Genau an diesen Verschlussstellen (nur diese Stellen meine ich und vorausgesetzt ich bekomme es dicht) dürfte der Schimmel eingehen bzw. inaktiv werden, da keine Feuchtigkeit mehr an genau dieser Stelle ist. Sehe ich das richtig ?

    Dieser Einschätzung schließe ich mich an.

    Bedenke aber, dass Acryl keine dauerhafte Dichtigkeit herstellt. Es ist sher wahrscheinlich, dass sich nach einigen Jahren auch Risse zeigen (Temperaturschwankungen, Bewegungen im Holz usw.). Solche Füllstoffe sind als dauerhafte Lösung weniger geeignet. Jeder kennt ja das Problem mit den "Silikonfugen" im Badezimmer. Die haben auch nur eine begrenzte Lebensdauer.


    Oder müsste das Akryl bei einer Sanierung wieder entfernt werden, weil da noch Chemie hingesprüht werden müsste ?

    Das kann niemand vorhersagen. Niemand weiß, wie es hinter der Öffnung aussieht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Möglicherweise ist es aber auch ganz einfach feucht-warme Luft, die durch das Lüften unter den relativ großen Dachüberständen kondensiert und mit der
    Zeit eben zu Schimmelbildung führt.
    Nach dem angegebenen Zeitraum dürften die Algizide in der Farbe nicht mehr vorhanden sein.

    Gruß

  • Dann wären die Flecken wohl nicht so scharf begrenzt. Man würde eher eine Art breite "Wolke" sehen. Zudem wäre der Effekt dann direkt über den Fenstern am stärksten zu sehen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Möglicherweise ist es aber auch ganz einfach feucht-warme Luft, die durch das Lüften unter den relativ großen Dachüberständen kondensiert und mit der Zeit eben zu Schimmelbildung führt.


    Dann wären die Flecken wohl nicht so scharf begrenzt. Man würde eher eine Art breite "Wolke" sehen. Zudem wäre der Effekt dann direkt über den Fenstern am stärksten zu sehen.

    Danke für die Diskussion. Ich habe nochmals Bilder aus der Nähe gemacht:

    Das folgende Bild ist mit Blitz entstanden. Hier sieht man den Fleck nicht so gut, hingegen die Austrittsstelle oben am Stoß und oben rechts am Sparren. Nur dort ist die Verfärbung bis hoch in die Ecke bzw. an den Stoß. Weiter links ist die Verfärbung dann nicht bis zum Stoß. Ich vermute, dass dies damit zusammenhängt, dass ganz oben am Stoß die Luftzirkulation gering ist, sodass dort wenig Feuchtigkeit sich niederschlägt. Die geringere Luftzirkulation auch deshalb, weil dort sicherlich ein geschützter Winkel ist, da das Dach einen Neigungswinkel von 40° hat. Das ist ganz oben rechts nicht so, weil (so meine Vermutung) dort die Austrittsstelle der feuchten Luft ist. Wenn die Ursache das Lüften von Fenstern wäre, dann gäbe es in dieser (geschützten) Ecke keine Verfärbung, so wie links davon (wo die Verfärbung erst 2cm tiefer beginnt). Der schwarze Streifen von oben nach unten ist die gefüllte Fuge zum Nachbarhaus. Übrigens, wie in den Bildern oben im Beitrag 1 (Themenstart) ist diese Verfärbung immer in den Ecken bei: Sparren - Fassadenputz - Bretter (des Daches), was ebenfalls gegen Luft aus Fenstern spricht. (Bei zwei Drittel der Sparren sind diese Flecken.) Könnt ihr meinen Vermutungen zustimmen oder liege ich falsch?


    Aus meinem Umfeld wurde ich gefragt, ob diese Flecken nicht folgendes sein könnte: Feuchte Luft kondensiert an der Wand/Sparren und darauf legt sich Staub, der dann die Verfärbung ergibt. Ich habe deshalb nochmals nachfolgende Bilder gemacht.

    Ich habe leider keine Erfahrung, um es selbst zu beurteilen, deshalb die Frage: Ist das Staub oder Schimmel auf den folgenden Bildern?


    Die gleiche Stelle nochmals in den beiden folgenden Bildern von einer etwas anderen Perspektive:

    und:


    Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

    Grüße von Andreas

  • Warum sollte sich Staub nur an dieser länglichen Stelle absetzten?

    Weils Feucht ist an dieser Stelle? und warum ist der Staub ann immer Schwarz/grau?

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Ich denke, dass die verfärbten Stellen, die Stellen sind, wo sich Feuchtigkeit niederschlägt. Die feuchten Stellen bestimmen somit, wo, welches Ausmaß und welche Form der einzelne Fleck annimmt.

    Auf diesen feuchten Stellen kann entweder Schimmel gedeihen oder (wie mir gesagt wurde) Staub/Ruß anhaften und verkleben. An trockenen Stellen würde Staub/Ruß nicht haften bleiben oder weggeweht werden.

    Eine weitere Meinung war, dass die feuchte Luft Staub von innen nach außen mittransportiert (also nicht Staub von außen ist) und sich dort niederschlägt, wo sich die Feuchtigkeit niederschlägt.


    Heute bin ich mal mit einer trockenen Zahnbürste (mit allem anderen komme ich nicht in die Ecke) drangegangen. Der Fleck ließ sich nicht entfernen. Eine nasse Zahnbürste führte auch zu keinem Erfolg.

    Spricht das nun für Schimmel oder für Staub?


    Ich habe dann mit dem Finger über den Fleck gerieben und daran gerochen. Ich konnte nichts riechen (war neutral). Ich weiß nicht, ob man Schimmel erriechen kann und wie das zu werten ist ?

    Grüße von Andreas