Aus Versehen im Keller in die Außenmauer gebohrt

  • Ich wollte im Keller zwischen 2 Räumen ein Loch bohren, um ein LAN Kabel zu verlegen. Leider hab ich in einem geistig umnachteten Moment (ärgere mich ziemlich über mich selbst) vergessen, dass ein Raum nach außen versetzt ist. Sicherheitshalber, hab ich aber dort angefangen zu bohren.


    Nachdem ich die erwartete Bohrtiefe erreicht habe, aber noch nicht durchgedrungen war, ist mir leider klar geworden, was ich da gemacht hab.


    Zu den Fakten. Ich hab eine 25cm dicke Betonaußenmauer. Da sind nochmals 12cm XPS Platten und ein Bitumenanstrich drauf. Ich hab mit einem 7mm starken Bohrer ca. 22cm reingebohrt.


    Frage 1: Ist das jetzt ein großes Problem, oder alles halb so wild?


    Frage 2: Wie kann ich das Loch wieder so schließen, dass ich später mal keine Probleme damit bekomme? Klar ist, dass ich von Außen nicht mehr dazu komme. Ich bin definitiv noch nicht im XPS gelandet.


    Ich würde mich über eure Unterstützung freuen, denn ich bin ehrlich gesagt gerade ein wenig nervös :-(


    Liebe Grüße, Christoph

  • 25cm dicke Betonaußenmauer.

    Betonmauersteine oder Stahlbeton? GGf. WU-Beton oder sogar Weiße Wanne?


    Sollte es tatsächlich nötig sein, kann mEn ein Profi das mit passenden Mitteln verpressen und gut ist.

    Daher erstmal besser nichts da rein schmieren...

  • Schwarze Abdichtung. Was ist ein Lastfall? Sorry, aber ich bin leider gar nicht vom Fach, wie man vielleicht durch meine Glanzleistung beim Bohren erkennen kann :-(

  • meine Glanzleistung beim Bohren

    Das schaffen auch gestandene Gesellen (und noch weitaus seltsameres)


    Lastfall :

    Erdfeuchte

    Sickerwasser

    drückendes Wasser

    Grundwasser

    Also Art der Wasserbelastung


    Sollte in Deinem Bodengutachtenstehen (Ja, ich weiß, dem was??)

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Ich hab kein Bodengutachten bekommen :-( Keine Ahnung, ob die Firma sowas gemacht hat. Fakt ist, dass das Grundwasser bei uns ca. 18m weit unten ist, wir keine Hanglage haben und weit und breit keine Wasserquelle vorhanden ist. Der boden ist lehmig. Befürchte, dass uns diese Aussagen jetzt nicht so weiterbringen...

  • Wird scho passen... Gab es in der Umgebung bei Regenfällen voll gelaufene Keller? Wenn nie was vorgefallen ist, dann wird auch kaum Wasser anstehen und wenn man es dicht macht, dann reicht es meistens auch. Ja, nicht die beste Lösung, aber oft reicht das auch. Man muss nicht gleich immer den Bagger heran holen.


    Aber, wenn man in einen Raum will, warum bohrt man an einer anderen Wand? X/ :lol:

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • [,,,]
    Zu den Fakten.
    - 25cm dicke Betonaußenmauer.

    - 12cm XPS Platten
    - Bitumenanstrich drauf.

    - 7mm starken Bohrer

    - ca. 22cm reingebohrt.

    Wenn die Angaben stimmen:

    - bleiben 3cm Beton außen noch im Originalzustand

    - Könnte der "Bitumenanstrich" eine Abdichtung sein

    - wurde keine Bewehrung getroffen


    Ich würde hier mit der kleinen Lösung 'rangehen:

    - mit einer kleinen Flaschenbürste (Milchschlauchbürste, Tüllenbürste, o.ä.) gründlich reinigen

    - mit ölfreier Druckluft (gibt es auch in Spraydosen) freiblasen

    - das ganze noch 3x wiederholen

    - das Loch mit einem Injektionssystem*) für Verbundanker schließen


    *)

    In guten Baumärkten gibt es Zweikomponenteninjektionsmörtel in einer Kartusche (Markenprodukt) bei dem in der Verpackung auch Gewindestangen (meist M10 oder M12) mit enthalten sein können.

    Dazu besorgt man sich eine dünne Verlängerung für die Kartuschenmischerspitze, um den Mörtel tief in die Bohrung bringen zu können. Nachdem das Loch gefüllt ist, noch eine Gewindestange M4 oder M5 hineinstecken und dann das herausragende Ende Fixieren und auch das Loch abkleben (z.B. mit vorbereitetem Klebeband mit 6mm Loch).


    Das Ganze entspricht in etwa dem Einsetzen eines Injektionsankers, liegt aber außerhalb der Zulassung/Systemanwendung, weil der Bohr-Durchmesser zu klein ist. Für das reine Schließen einer Fehlbohrung und ohne den Anker zu belasten, sollte das ausreichen. Die Injektionsmörtel sind für kleine Öffnungen und Füllungen mit Ankern konzipiert. Das Loch ausschließlich mit Injektionsmörtel zu füllen, kann unter ungünstigen Umständen dazu führen, dass der Mörtel teilweise wieder 'rausläuft. Dann bleibt oben 0,5 oder 1mm Luftraum, den man gar nicht mehr geschlossen bekommt. Deshalb die Auffüllung mit der M5 oder M4 Gewindestange.


    Ein Aufbohren auf 10mm wird bei Beton schwierig, müssten dann schon 16 oder 20mm sein. Das kann u.U. an der Bewehrung kratzen - auch nicht gut - und macht das Loch unnötig groß. Die ersten 3 bis 4 cm aufzuweiten, für die Mörteldüse ist auch nicht unbedingt empfehlenswert weil dann an der Wandoberfläche ein große Bohrung ist, aus der der Mörtel 'rausfließen kann.


    Vorsicht bei der Arbeit mit dem Injektionsmörtel. Anleitung beachten!!! Handschuhe überziehen (nicht die Leder-Arbeitshandschuhe, besser die Küchen-Arbeitshandschuhe). Das Zeuch ist echt super klebrig, besonders auf Haut, Fußböden und schönen Oberflächen. Richtig injiziert isses bo_m_ben-fest!


    Das Set mit Ankern dürfte Pi mal Daumen 20 bis 30 Euro kosten, ggf gibt es beim Baustoff- oder Werkzeugfachhändler den Mörtel mit Mischerdüse für 10 bis 20 Euro.


    Die Ausführung kann auch ein Montagebetrieb oder ein Metallbauer durchführen. Die haben i.d.R. Erfahrung mit Injektionsankern - und das Material meist auch vorrätig.


    Tipp für die nächsten Bohrungen: mach auf der Rückseite immer ein kleines Kreuz - genau dort wo der Bohrer 'rauskommen soll.


    Tipp 2 für die LAN-Verkabelung: wenn es nicht gerade eine Nerd-Bude ist mit 100+ Meter Kabellängen und 24+ Dosen u. Patchfeld u. VLAN usw. dann nimm einen 14er Bohrer und verlege Patchkabel. Weniger Kontaktstellen. Weniger Fehlerquellen beim Auflegen der Adern und der Schirmung.


    Lob für LAN-Kabel statt PowerLAN/ DLAN !

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • wenn 100m und 24er Patch schon eine Nerdbude ist, was sind dann 1000m und einer 72er Patchfeld :eek:

    Fehlplanung ?

    Familie mit Kindern?

    Endlich mal ein richtiges Netzwerk !

    Bewehrungsmatten durch LAN-Kabel ersetzt?

    Geht ja gar nicht! Ein Speedport ja ja nur 4 Anschlüsse.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • wenn 100m und 24er Patch schon eine Nerdbude ist, was sind dann 1000m und einer 72er Patchfeld :eek:

    Off-Topic:

    Ich dachte immer schon wir haetten viel... aber bei 24er Patchfeld und nach Einspachteln der Verrohrung fuer gut 250 m LAN Kabel ging der WAF doch deutlich in den Keller.


    Wofuer braucht man 72 Ports? IoT early Adopter? Privates Rechenzentrum? Raspberry Pi Enthusiast? Old School (CPU-Based) mining? Wie viele Layer hat dein Netzwerk?

  • Speedport ? <x    :D

    Off-Topic:

    ICH nicht ! ! !

    Aber es sollte für jeden eine Antwort dabei sein. Wir wollen ja keinen diskriminieren.


    72er Patchfeld kann schon passen. Arbeits-Netz, Multimedia-Netz, Kindernetz, Smart-Home-Anschlüsse, Access-Ponts statt w-LAN-Router, Reserven, Dosen für Telefone, NAS, MuFu, Bachup-Gerät, Türsprech, Sensoren....

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Fehlplanung ?

    Familie mit Kindern?

    Endlich mal ein richtiges Netzwerk !

    Bewehrungsmatten durch LAN-Kabel ersetzt?

    Geht ja gar nicht! Ein Speedport ja ja nur 4 Anschlüsse.

    Off-Topic:

    Fehlplanung: aus heutiger Sicht vielleicht ein kleines bischen zuviel. Da komplett Eigenleistung war die Dose einfach zu billig um das "ach hier könnten wir auch noch eine machen" zu bremsen.

    Kinder: ja

    Endlich mal ein richtiges Netzwerk! Jawohl!

    Bewehrungsmatten: ach soviel ist das gar nicht

    Ein Speedport: guter Witz.


    Ne im Ernst, das 3. 24er ist nocht voll, am Ende sind es nur 56 Endpunkte.

    Da ich fast nur Doppeldose gesetzt hab (minimaler Mehraufwand zur 1fach Dose)


    4 Dosen im Wohnzimmer, 4 im Büro

    je 2 in den beiden Kinderzimmer und Gästezimmer:

    1 in Werkstatt, Schlafen, Küche, Hauswirtschaftsraum, Flur unten, Flur oben, Technikraum,

    1 Klingelstation draußen

    1 Garage

    = 23 Dosen = 46 Ports

    ingesamt 6 Anschlüsse für IPCams

    ingesamt 4 Anschlüsse in Unterputzkästen für Visualisierungen


    Tatsächlich sind die meisten ungenutzt. Mein 24er Switch ist nicht voll...

  • Off-Topic:

    Kommt einem faradaysche Käfig verdächtig nahe.

    Wie ist im Haus der Handyempfang? schlecht? nicht existent? Super! :lach:

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Off-Topic:

    Kommt einem faradaysche Käfig verdächtig nahe. Wie ist im Haus der Handyempfang? schlecht? nicht existent? Super! :lach:

    ... und der Bewehrungsstahl des Stahlbetons? :P

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Rücklagen für schlechte Zeiten.


    Haben ist besser als brauchen.

    Morgen,


    und das geht schneller als man denkt. Hab um die 30 Anschlüsse mit ca. 1000m Kabel im Haus versenkt. Von anfänglich 3 oder 4 Geräten vor 10 Jahren sind es mittlerweile um die 20 geworden. Und gerade im Wohnzimmer hätten es auch mehr als 2 Doppeldosen sein können.


    Das geile dabei ist einfach, kommt was neues wird einfach ein wenig umgepatcht und es läuft ohne WLAN oder DLAN Krücken im ganzen Haus. Gerade noch eine IP-Kamera für draussen bekommen die aktuell im Büro steht, weil das Carport noch nicht fertig ist. POE Injektor unten im Keller an die USV ran und einfach auf die Leitung nach oben in den 1. Stock patchen. Läuft!.


    Vg

    Frank

  • ... und der Bewehrungsstahl des Stahlbetons? :P

    Das ist nur billiges Eisen, im CAT Kabel ist zumindest Kupfer :thumbsup: und alle Drähte miteinander Datensicher gekoppelt.


    (PS:Wer Angst vor zu viel Strahlung hat, kann seinen Trockenbau mit speziellen Graphit-Gipsfaserplatten und entsprechenden Erdungsanschlüssen

    untereinander zu einem abwehrmechanismus bauen. :P

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D