Schadstoffbelastung durch Freisetzung von Dämmwolle

  • Hallo ihr Lieben,

    Vor einigen Wochen haben wir angefangen die ersten vorbereitenden Arbeiten für eine Sanierung durchzuführen. Boden raus, Wände ab etc.

    Part 1 meiner Frage beschäftigt sich mit Glaswolle? Befindet sich im Drempel und um die Fenster Laibung. Die Fensterlaibung ist auch seitdem offen.


    Part 2: Es befanden sich gelbe recht dünne Dämmplatten unter einer dünnen Holzplatte und Putz an den Außenwänden. Diese habe ich heute gebogen und in Tüten gepackt. Leider sind diese allerdings erst plötzlich aufgetaucht, sodass einige dieser Platten mit dem Brecheisen maltretiert wurden.


    Die Kinder wollten unbedingt noch die Wohnung sehen, sodass sie ein paar Stunden später mit in die Wohnung kamen und sich diese für 2 Minuten angesehen haben. In der Zwischenzeit waren durchgehend die Fenster geöffnet.


    Wie stark könnte die Belastung der Raumluft und damit für die Kinder wohl noch gewesen sein? Blöd, dass diese Thematik mir erst später bewusst wurde.


    Viele Grüße

  • Mineralwolle ist ja jetzt erstmal nicht giftig, sondern alte Glawolle kann Fasern in einer Länge freisetzen, die krebserregend wirken können.

    Durch die kurze Expositionszeit und die gute Durchlüftung würde ich mir keine Sorgen machen, bin aber nicht vom Fach...

    Ändern kannst du es eh nicht mehr.

  • Eine Schätzung über das Maß einer Schadstoffexposition kann nach der Schilderung und ohne Messung wohl kaum jemand geben. Dagegen tun kann man nachträglich auch nichts mehr.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wie stark könnte die Belastung der Raumluft

    Jetzt mal ernsthaft, wie soll das jemand beantworten können? Da können von 1 Faser pro m³ bis Millionen Fasern pro m³ in der Luft herum schwirren.

    Man hat zwar schon Versuche durchgeführt, um eine mögliche Belastung festlegen zu können, aber solche Versuche taugen nicht einmal als Indikator, denn es spielen zu viele (Unsicherheits)faktoren mit rein.


    Fakt ist, es kommt beim Ausbau von Glaswolle zu einer Belastung der Luft, aber wie hoch diese Belastung ist, das kann niemand sagen. Selbst wenn man jetzt eine Messung der Raumluft durchführen würde, wären die Ergebnisse wertlos, denn zwischenzeitlich haben sich die Fasern schon wieder abgesetzt, oder sind durch das Lüften verschwunden.


    Ob Deine Kinder während dieser "2 Minuten" irgendwelche Fasern eingeatmet haben, und ob es sich dabei überhaupt um lungengängige Größen gehandelt hat, das kann niemand mit Sicherheit sagen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch sehr gering.


    Über den Umgang mit solchen Stoffen haben wir schon einiges geschrieben. Du solltest allein schon aus Eigeninteresse die entsprechenden Vorsichtmaßnahmen berücksichtigen. Atemschutz ist nur eine Seite der Medaille, man kann aber eine Freisetzung der Fasern auch drastisch reduzieren, indem man mit diesem Material "vorsichtig" umgeht. DIrekt vor Ort verpacken, nicht durch die Gegend werfen usw.


    Glaswolle ist keine Atombombe, und auch kein Nitroglycerin. Das bedeutet nicht, dass man damit leichtsinnig umgehen sollte, aber Panik ist hier fehl am Platz.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Achtung! Auf den Bildern SCHEINT es so, als seien das Glasfaser (Meist weiß bis hellgrau) zusammwn mit künstlicher Mineralfaser gemischt. Und alte KMF steht im Verdacht, kreberregend zu sein.

    Ergänzung zu skeptikers Beitrag

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Erst einmal vielen Dank für eure Antworten.

    Die Glaswolle habe ich gar nicht bewegt. Diese ist einfach "nur" offen.


    Bewegt wurden diese Dämmplatten, vom Gefühl her haben die mich an diese etwas dickeren Anti-Vibrationsmatten erinnert.

    Welchen zweck sie auf der Wand erfüllt haben, ist mir allerdings schleierhaft. So wurde sie nur per Holzrahmen auf der Hälfte der Wand montiert.

    Ich reiche nachher Mal ein Bild nach.


    An die Administration Oder Moderation, da ich noch neu hier im Forum bin. Bei einer Frage hinsichtlich eines Bodenaufbau, einen neuen Thread starten oder diesen umbenennen? Wie habt ihr das am Liebsten?


    Viele Grüße

  • Mineralwolle ist ja jetzt erstmal nicht giftig,

    Das stimmt nicht. Es gibt genug nicht biolösliche Arten. Deren Faserbelastung beim Ausbau weit die Werte überschreiten als es fest gebundener Asbest tun würde. Also ja bei sorglosem KMF Ausbau besteht gesundheitsgefahr. Ob sich einmalige Spitzen auf eine Erkrankung zurückführen lassen ist wieder ein anderes Thema.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Bei einer Frage hinsichtlich eines Bodenaufbau, einen neuen Thread starten oder diesen umbenennen? Wie habt ihr das am Liebsten?

    Neues Thema in entsprechender Rubrik. Danke.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Auf den Bildern SCHEINT es so, als seien das Glasfaser

    Davon gehe ich fest aus.


    Lungengängiger Staub, egal aus welcher Quelle, kann immer Krebs erzeugen. Deswegen sollte man bei Arbeiten, bei denen Staub entstehen kann, immer mit Atemschutz arbeiten, völlig unabhängig vom Material das bearbeitet wird. Holzstaub beispielsweise ist nicht minder gefährlich, das gilt auch für das Schleifen von GKP usw.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Der Staub kann auch durch das Gehen aufgewirbelt werden, wenn man durch den nieder gegangenen Staub geht. Also auch nach dem Lüften kann (muss aber nicht) Gefahr bestehen.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Das stimmt nicht. Es gibt genug nicht biolösliche Arten.

    Ich sagte nicht, Glaswolle kann nicht gesundheitsschädlich sein, sondern nicht giftig. Das Thema mit der cancerogenität hab ich doch sogar im zweiten Halbsatz erwähnt?! Und ja genau, wegen der fehlenden Bioloslichkeit aufgrund der Faserlänge.


    Nochmal: Mineralwolle ist inert, extrem reaktionsträge und damit auch nicht giftig / toxisch, sondern krebserregnd / cencerogen. Das sind zwei völlig unterschiedliche Wirkmechanismen.

  • OK. Ich halte für mich fest:

    Es scheint Glaswolle zu sein. Nicht giftig, aber in der "richtigen" Größe Möglicherweise krebserregend. Da die Öffnungen bereits einige Zeit bestand hatten und gestern keine direkten Arbeiten an der Wolle vorgenommen wurden, dürfte auch das Risiko eher gering gewesen sein, durchgehend wurde gelüftet. Das wäre jetzt so mein Verständnis