Hausschwamm-Entstehung (unterm Dach)durch falsches Wohnverhalten in Dachgeschosswohnung?

  • Guten Tag,

    Ich muss vorerst sagen ich bin Laie und drücke mich ggf. etwas umständlich aus. Bevor ich zu meiner eigentlichen Frage komme, muss ich zum Verständnis erst ein wenig ausholen:


    Es geht darum das ich schon länger Probleme mit meiner Decke im Badezimmer habe.

    Zuerst ein paar Stichpunkte:

    - Ich bin Mieter in einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus.

    -Das Badezimmer ist sehr klein (ca.2-3 Quadratmeter)und hat kein Fenster aber einen ständig laufenden Lüfter. (der einmal eine weile aufgrund einer Verstopfung nicht funktionierte.)

    -Vor ca. 4-5 Jahren bildeten sich rasch dunkle Flecken auf meiner Badezimmerdecke .(Es fing in einer Ecke direkt unter der Dusche an.)

    Da war es noch recht klein und es lies sich auch recht leicht abwischen/entfernen.Doch nach einer weile (ca.1-2 Jahre später) stellte ich fest das die gesamte Badezimmerdecke dunkle verfärbungen aufwies,fast wie ein grauschleier mit unterschiedlichen facetten.


    Ich meldete dies meinem Vermieter. Dieser sah sich das an und meinte das das eher durch die Farbe der Decke war als schimmel.

    Tatsächlich war die Decke weder feucht noch roch es modrig/schimmelig.auch sind bis heute die anderen Zimmer(zumindest optisch)nicht betroffen.Also wurde drübergestrichen,irgendwann kam es dann wieder durch.Ebenfalls als eine Art grauschleier, mit braunen/dunkelgrauen flecken. Hinzukam dann irgendwann an den rändern zur Wand gelbe verfärbungen.

    Nun wurde die komplette Deckenfarbe an einer Stelle abgekratzt, so das dass Mauerwerk freigelegt war.

    Dieser ist optisch sauber und weißt keinerlei Flecken verfärbungen etc. auf, auch sieht man unter den Bruchstücken der Farben das nur die oberen Schichten verfärbt/belastet sind die andere Seite davon aber von nichts durchdrungen ist.

    -Die Fugen in den Wand fließen weißen Verfärbungen auf, die wie Schimmel aussehen.

    Zum ersten ist es gut möglich das der potenzielle Schimmel durch mein falsches Nutzerverhalten/mieterverhalten "ausgelöst" wurde. ich bin eine sehr viel-lang und sehr heiß duscherin ,daher entstand auch oft während der duschzeit viel/starker Wasserdampf der sich auch auf den kacheln niederschlug. (Das es auch durch meine duscherei sein kann gab ich auch meinem vermieter bereits an.)

    meine wichtigste Frage ist allerdings-im Bezug auf meine Schilderungen-:

    Kann der Wasserdampf das Mauerwerk in der Decke so durchfeuchten das der darüberliegende Dachstuhl (Tragende Balken,Holzboden etc.)von der Feuchtigkeit angegriffen wird und Schimmel o.ä bzw. Hausschwamm entstehen kann?(Oder durch die Ritzen,Fugen etc.)

    Im Grunde entsteht ja regelmäßig Wasserdampf(duschen,kochen etc.)meine angst ist nur aufgrund der Umstände in meinem Badezimmer(verfärbte oder schimmelige decke)und der Tatsache das ich sehr viel duschte(ca. 1h am tag plus, minus ).

    Ich weiss das es in dem Bereich wo meine Wohnung liegt,einen Dachboden gibt,aber ob dieser auch bis über meiner Wohnung reicht weiss ich leider nicht(auch habe ich keinen Zugang dorthin).Meine Wohnung weißt auch die typischen Dachschrägen auf,sollte dies wichtig sein.(die Schräge endet ca. einen halben Meter vor meinem Badezimmer.)


    Das ganze Prozedere betrifft einen Zeitraum von mind. 5 Jahren.


    Ich entschuldige mich für meine laienhafte Darstellung und hoffe meine Fragen sind verständlich.

  • Kann der Wasserdampf das Mauerwerk in der Decke

    Meinst Du damit eine "Beton"decke?

    Wäre in einem DG eher nicht üblich.

    Oder meinst Du eine gemauerte Wand die von Deinem DG durch die Decke hindurch geht (in den Spitzboden z.B.)?


    In den Dachschrägen sollte sich hinter der Beplankung eine Dampfsperre befinden, die genau das verhindert, also Feuchtigkeit daran hindert, in den Sparrenbereich vorzudringen, um dort zu kondensieren und Schaden anzurichten.


    Bei einer Betondecke sieht die Welt wieder anders aus.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich kenne mich damit nicht so gut aus,deswegen habe ich einfach mal ein Foto von der (freigelegten)Stelle angehängt.(Links sieht man noch einen Teil der Farbe,rechts beginnt der Übergang zur Wand)


    Funktioniert die Dampfsperre für beide Seiten? Sprich von außen für z.b Regenwasser und von "innen" durch Wasserdampf(Kochen,Duschen etc.)?

  • Funktioniert die Dampfsperre für beide Seiten? Sprich von außen für z.b Regenwasser und von "innen" durch Wasserdampf(Kochen,Duschen etc.)?

    Nein. DIe Dampfsperre verhindert, dass (Luft)feuchtigkeit aus dem Räumen nach draußen gelangt. Für Wasser "von außen" ist sie nicht zuständig. Bei einem Satteldach ist das üblicherweise Aufgabe der Dacheindeckung und Unterspannbahn.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • ok, vielen Dank, können Sie mir sagen ob das Material auf meinem Foto Beton oder anderes ist (sofern es sich nur anhand eines Fotos sagen lässt)und welche Unterschiede es demnach im Bezug auf meine erste Frage geben würde?

  • Ich kenne mich damit nicht so gut aus,deswegen habe ich einfach mal ein Foto von der (freigelegten)Stelle angehängt.(Links sieht man noch einen Teil der Farbe,rechts beginnt der Übergang zur Wand)

    Das sieht nach einer Stahlbetondecke aus. Wie klingt es beim Klopfen mit einem Besenstiel, hohl, hölzern, steinern?


    Als Mieter würde ich übrigens grundsätzlich nie einräumen, bauphysikalische Probleme (mit) zu verursachen, sondern immer einen Mangel an der Mietsache unterstellen. (Unter uns: Eine Stunde Duschen pro Person und Tag ist eine heftige Feuchtigkeitsquelle, insbesondere bei einem innenliegenden Bad.)


    Hausschwamm entsteht nicht allein durch Raumluftfeuchte. Und er wächst (zerstörend) nur auf Holz.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Das sieht nach einer Stahlbetondecke aus. Wie klingt es beim Klopfen mit einem Besenstiel, hohl, hölzern, steinern?


    Als Mieter würde ich übrigens grundsätzlich nie einräumen, bauphysikalische Probleme (mit) zu verursachen, sondern immer einen Mangel an der Mietsache unterstellen. (Unter uns: Eine Stunde Duschen pro Person und Tag ist eine heftige Feuchtigkeitsquelle, insbesondere bei einem innenliegenden Bad.)


    Hausschwamm entsteht nicht allein durch Raumluftfeuchte. Und er wächst (zerstörend) nur auf Holz.

    Ich würde mal wagen zu behaupten es klingt Steinern.


    Das Duschen wird wohl leider schon allein durch meine hohe Nebenkosten-nachzahlung bewiesen :(,allerdings geht es mir hauptsächlich darum (hier) erst mal zu hinterfragen ob meine Gedanken/Befürchtungen zur Thematik realistisch sind oder nicht.


    Meine Gedanken zum Hausschwamm rührten daher,das ich befürchte das der Wasserdampf & das abgelagerte Wasser an den Fließen nahe Decke(enstanden durch den Wasserdampf) durch die Decke durchdringen und naheliegendes Holz unterm Dach* durchfeuchten/feucht werden lassen könnte und dadurch Schimmel bzw. der gefürchtete Schwamm entstehen könnte.


    *Ich weiss leider nicht wie es über meiner Wohnung bzw unter dem Dach aussieht, wie nahe "wichtige Holzbalken" etc. in nähe meiner Decke sind etc."

  • ps:

    Ich muss noch anmerken das das Gebäude vermutlich um 1990 gebaut wurde(zumindest laut onlineinfo).

    Ich weiß nicht ob es damit unter die Kategorie Altbau fällt, habe leider erst jetzt gesehen , das dass Thema "Sanierung" nur für Altbau ausgeschrieben ist.

  • Beim Duschen werden pro Stunde in der Größenordnung etwa 2,6 Liter Wasser pro Stunde in die Raumluft übertragen. Das ist kräftiger als Kochen. Insofern kann sich allein aufgrund dieser immensen Menge Wasser bei Dir Schimmel bilden. Für einstündiges Duschen ist die Lüftung des innenliegenden Bades objektiv nicht ausgelegt. Die Ursache des Feuchteproblems ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Dein unangemessenes (Dusch-) Verhalten. Welche Schäden daraus entstehen können, hängt vom genauen Aufbau der feuchtebelasteten Bauteile ab und dürfte sich hier kaum klären lassen. Aber es lässt sich eindeutig sagen: „Du spielst mit dem Schimmel!“


    Demnach sollest Du Dich einerseits mit offensiven Äußerungen über die Ursache des Schimmels in der Verantwortung des Vermieters zurückhalten. Andererseits kann die Konstruktion auch bauphysikalische Schwächen haben, die ebenfalls ursächlich zum Schimmelpilzwachstum beitragen. Das müsste aber messtechnisch bzw. rechnerisch überprüft werden.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Beim Duschen werden pro Stunde in der Größenordnung etwa 2,6 Liter Wasser pro Stunde in die Raumluft übertragen. Das ist kräftiger als Kochen. Insofern kann sich allein aufgrund dieser immensen Menge Wasser bei Dir Schimmel bilden. Für einstündiges Duschen ist die Lüftung des innenliegenden Bades objektiv nicht ausgelegt. Die Ursache des Feuchteproblems ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Dein unangemessenes (Dusch-) Verhalten. Welche Schäden daraus entstehen können, hängt vom genauen Aufbau der feuchtebelasteten Bauteile ab und dürfte sich hier kaum klären lassen. Aber es lässt sich eindeutig sagen: „Du spielst mit dem Schimmel!“


    Demnach sollest Du Dich einerseits mit offensiven Äußerungen über die Ursache des Schimmels in der Verantwortung des Vermieters zurückhalten. Andererseits kann die Konstruktion auch bauphysikalische Schwächen haben, die ebenfalls ursächlich zum Schimmelpilzwachstum beitragen. Das müsste aber messtechnisch bzw. rechnerisch überprüft werden.

    Mein Vermieter möchte die Decke erst mal selbst renovieren, sprich die gesamte Farbe abnehmen und neu machen. ich hatte darum gebeten einen Gutachter drüber schauen zu lassen,da ich der Meinung war das es ja auch dort Schimmel geben könnte den man(drotzdessen das dass mauerwerk unter der Farbe wie auf dem Bild sauber erscheint)nicht sofort sieht,einfach um auf Nummer sicher zu gehen.Obwohl ich anbot die Kosten selbst zu übernehmen,war er der Meinung das dies nicht nötig sei.

    Wenn sich dies ein Gutachter anschaut und feststellt das dies aufgrund meines Verhaltens auswuchs, dann müsste ich ja so oder so die kosten tragen,dies war zumindest mein Gedanke dazu.


    Mir ging es hauptsächlich darum festzustellen wie weit die Raum luftfeuchte in die Decke nach oben Richtung Dach/Dachboden etc. eindringen könnte und dort Schaden anrichtet.


    (bitte Zitatfunktion benutzen ohne in die Zitate hineinzuschreiben


    Lässt sich dies überhaupt(durch einen Gutachter) messen, oder müssen,je nachdem wie das Haus aufgebaut ist, gleich "Löcher gebohrt" werden oder ähnliches(Im Bezug auf eventuellen Schaden unterm Dach und in meiner Decke)?


    Sie schreiben Hausschwamm entsteht nicht allein durch Luftfeuchtigkeit(und wächst nur auf Holz). Mein Gedanke zu diesem Pilz kam mir aufgrund dessen, das ich im Dachgeschoss wohne und nicht weiß wie nahe meine Decke an wichtigem Holz etc. im Dachbereich oder Dachboden, reicht, daher hatte ich genauer danach gefragt.


    Bitte Zitatfunktion benutzten, ohne in die Zitate hineinzuschreiben! Dann ist nicht mehr erkennbar, was Zitat und was eigener Beitrag ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Zitat und Eigenbeitrag getrennt

  • Mir ging es hauptsächlich darum festzustellen wie weit die Raum luftfeuchte in die Decke nach oben Richtung Dach/Dachboden etc. eindringen könnte und dort Schaden anrichtet.

    Da würde ich mir bei einer Betondecke keine Sorgen machen. Du solltest aber allein schon aus Eigeninteresse dafür sorgen, dass nach dem Duschen ordentlich gelüftet wird. Schimmel kann sich auch an Einrichtungsgegenständen bilden, Badmöbel usw.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Lässt sich dies überhaupt(durch einen Gutachter) messen, oder müssen,je nachdem wie das Haus aufgebaut ist, gleich "Löcher gebohrt" werden oder ähnliches(Im Bezug auf eventuellen Schaden unterm Dach und in meiner Decke)?

    Genaue Messmethoden funktionieren selten völlig zerstörungsfrei ohne gleich auch sehr teuer zu sein. Es kommt auf die Umstände an und darauf was an sicheren Informationen schon da ist, oder einfach gefunden werden kann. Von leichten Beschädigungen würde ich ausgehen.

    Sie schreiben Hausschwamm entsteht nicht allein durch Luftfeuchtigkeit(und wächst nur auf Holz). Mein Gedanke zu diesem Pilz kam mir aufgrund dessen, das ich im Dachgeschoss wohne und nicht weiß wie nahe meine Decke an wichtigem Holz etc. im Dachbereich oder Dachboden, reicht, daher hatte ich genauer danach gefragt.

    Mal ganz ernsthaft: Woher soll es dann jemand hier im Forum wissen? Und was soll herausgefunden werden?


    Es lässt sich ohne jede Untersuchung sicher sagen, dass durch das exzessive Duschen hier täglich ein erhebliches Schimmelpotential an allen Raumoberflächen geschaffen wird. Dafür muss man nichts messen. Wenn Du jeden Tag 2,5 Liter Wasser auf den Fussboden gießen würdest, ohne es wieder vollständig aufzuwischen, wäre dies auch nichts anderes. Was soll man da noch messen? Ja, theoretisch könnte auch zufällig nichts passieren.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Da würde ich mir bei einer Betondecke keine Sorgen machen. Du solltest aber allein schon aus Eigeninteresse dafür sorgen, dass nach dem Duschen ordentlich gelüftet wird. Schimmel kann sich auch an Einrichtungsgegenständen bilden, Badmöbel usw.



    Welche Unterschiede gibt es denn zu einer Betondecke im Vergleich zu anderem Material im Bezug auf die Raumluftfeuchtigkeit/Wasserdampf?



    Es lässt sich ohne jede Untersuchung sicher sagen, dass durch das exzessive Duschen hier täglich ein erhebliches Schimmelpotential an allen Raumoberflächen geschaffen wird. Dafür muss man nichts messen. Wenn Du jeden Tag 2,5 Liter Wasser auf den Fussboden gießen würdest, ohne es wieder vollständig aufzuwischen, wäre dies auch nichts anderes. Was soll man da noch messen? Ja, theoretisch könnte auch zufällig nichts passieren.



    Da der Beton bzw. die Decke unter der Farbe keinerlei(sichtbaren)Schäden bzw. Anzeichen von Schimmel zeigten, fragte ich mich ob dies ein Anzeichnen dafür war ob der Wasserdampf vllt. nicht durch den Beton oder recht tief in den Beton vorgedrungen war. Sprich, ob praktisch der beton sauber blieb aber dennoch weiter oben Schaden angerichtet worden sein könnte.

    Daher dachte ich wäre es gut wenn sich jemand den Bereich darüber soweit wie möglich ansehen würde-um fortschreitende Schäden zu beheben.

  • Da der Beton bzw. die Decke unter der Farbe keinerlei(sichtbaren)Schäden bzw. Anzeichen von Schimmel zeigten, fragte ich mich ob dies ein Anzeichnen dafür war ob der Wasserdampf vllt. nicht durch den Beton oder recht tief in den Beton vorgedrungen war.

    (Schimmel-) Pilze wachsen nur auf organischem Material. Üblicher Beton ist praktisch vollständig mineralisch, also anorganisch. Beton allein wird nicht von Schimmel (-pilzen) bewachsen, nur seine ggf. vorhandenen organischen Beläge wie (Rauhfaser-) Tapeten oder auf ihm abgelagerte organischer Stäube wie Holzstäube.


    Unabhängig davon lässt sich Betonfeuchte messen. Zerstörungsfrei ist nur eine sehr grobe Messung möglich.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • (Schimmel-) Pilze wachsen nur auf organischem Material. Üblicher Beton ist praktisch vollständig mineralisch, also anorganisch. Beton allein wird nicht von Schimmel (-pilzen) bewachsen, nur seine ggf. vorhandenen organischen Beläge wie (Rauhfaser-) Tapeten oder auf ihm abgelagerte organischer Stäube wie Holzstäube.


    Unabhängig davon lässt sich Betonfeuchte messen. Zerstörungsfrei ist nur eine sehr grobe Messung möglich.



    Das erklärt warum die Deckenfarbe verfärbt war, darunter aber alles sauber ist.(sogar die abgenommene Deckenfarbe auf der anderen Seite war weiß, die andere, Richtung Badezimmer sichtbare Seite, verfärbt.)

  • Welche Unterschiede gibt es denn zu einer Betondecke im Vergleich zu anderem Material im Bezug auf die Raumluftfeuchtigkeit/Wasserdampf?

    Wie ist die Frage zu verstehen?


    Verschiedene Materialien haben auch einen unterschiedlichen Wasserdampfdiffusionswiderstand. Dementsprechend können dann mehr oder weniger Wassermoleküle durch dieses Material hindurch diffundieren.


    Wasserdampfdiffusionswiderstand – Wikipedia


    Beton hat beispielsweise ein µ von 60 während eine leichte Holzfaserplatte ein µ von etwa 5 hat. Eine Schicht Beton hat also eine 10 fach höhere Sperrwirkung als eine vergleichbar dicke Schicht Holzfaserplatte.


    Sollte es zu Kondensatbildung kommen, dann müsste man auch den Kapillareffekt berücksichtigen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .



  • Weil sie schrieben, aufgrund dessen das es eine Betondecke ist, bräuchte ich mir bezüglich meinen Gedanken zum Wasserdampf/ Raum luftfeuchte keine Gedanken zu machen.Allerdings hatte ich bei meinem Zitat im post nr.#11 auch das von mir, in meinem ersten post genannte lange Duschen im Hinterkopf.


    Daher wollte ich wissen was die Besonderheit der Betondecke ist.

  • Daher wollte ich wissen was die Besonderheit der Betondecke ist.

    Ganz einfach:



    Üblicher Beton ist praktisch vollständig mineralisch, also anorganisch. Beton allein wird nicht von Schimmel (-pilzen) bewachsen,

    und


    Beton hat beispielsweise ein µ von 60 ...................Eine Schicht Beton hat also eine 10 fach höhere Sperrwirkung als ..............

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Also, ganz klar ist es noch nicht ob es eine Betondecke ist, das BIld ist dafür zu unklar. Eine Deutung daraufhin mag richtig sein, ist aber nicht 100%ig.


    Eine Betondecke bzw Ziegelwand selbst kann durch dein Duschverhalten in stabilität nicht massgeblich beschädigt werden.

    Die Bauteile können nicht Schimmeln, sondern nur die Tapete, die Farbe und ggf der Gipsputz.


    Eine Gipskartondecke mit Holztragwerk sowie eine Holzständerwand mit Gipsplatten kann durch den Feuchteeintrag auf längere sicht hin beeinträgtigt werden.

    Gips mag keine übermäßige Feuchtigkeit und liefert Nährboden für Schimmel, wenn feuchte hinzukommt.


    Lass klären aus was deine Dexke und Wände gebaut sind, dann kann man dir klar sagen was passieren kann.


    Ein Organismus wie DU(Mensch) oder Bazillen oder Pilz benötigt zum leben und wachsen immer mehrere Komponenten.

    1. Temperaturbereich

    2. Wasser / Luftfeuchte

    3. Nahrung

    ...

    fehlt eins davon, wird nichts wachsen, leben oder dergleichen.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Hallo Chieff erstmal danke für ihre Antwort(auch wenn ich mich nach vielen Monaten erst jetzt hier melde),


    Höchstwahrscheinlich handelt es sich bei meiner Decke um eine Gipsfaserplatte-zumindest wäre dies am Naheliegensden:


    1.Zum einen Gipskarton kann es nicht sein weil sie keine Pappummandelung hat.

    2.Die Decke an sich Schimmelte nicht, bzw. wies keine verfärbung auf, nur der Putz,die Farbe darüber.

    3.Ich kann an mehrere Stellen Schrauben erkennen, ich vermute solche einzelnen Aufhänger?

    4.Die Decke ist eindeutig abgehängt.


    Ich schreibe so spät nochmals weil ich dazu einige Fragen noch hätte.


    Ich habe keine Schattenfuge, einfach ausgedrückt ist die abgehängte Decke komplett dicht, wozu?

    Meine Frage ist, wird dies deswegen so konstruiert, damit kein Sauerstoff in diesen Bereich(zwischen Abgehängter Decke und Badezimmerdecke)gelangt. Wie würde sich dann die Kontruktion im Bezug auf mein Thema in diesem Threadt verhalten?

    Sprich würde dennoch Schimmel entstehen können(ohne Sauerstoff,sofern dieser etwas mit Schimmelbildung zu tun hat)?


    Oder vor allem wie würde es der Halterung "ergehen", im Bezug auf stabilität?