Weshalb baut man eine Dachentwässerung so?

  • Weil der mittlere Teil nach vorne verspringt und eine durchlaufende Rinne nicht möglich war und rechts kein Grundleitung lag. Demzufolge sitzen zwei Einhangstutzen dicht beieinander. Handwerklich hätte man die Rinnen vermutlich auch verbinden können, bezahlt wohl nur keiner ;)

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Skeptiker weist du mehr über das Gebäude?


    Sieht dem alter entsprechend nach vorkriegszeit aus. Dann evt teils zerstört und wieder irgendwie zu damaligen zeiten aufgebaut.

    Natürlich sind die anderen Ideen auch passabel.

    Alter der Eindeckung hat mindestens 60-70 Jahre runter.


    Edit: die Kamine wurden mal saniert. Kaum ein Kamin hat noch so gutes Fugen und Ziegelwerk nach so langer Zeit.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Moin,

    da ist ein kleiner Versprung in der Traufe. Sieht man, wenn man das Bild vergrößert. Die hellere Stelle direkt oberhalb des Versprungs zeigt ein Einleitblech, damit kein Niederschlags- und/oder Schmelzwasser zwischen den Rinnenenböden ( etwas außermittig linkss neben dem rechten Einhangstutzen) durchläuft und Eiszapfen blden kann.


    Grüße


    stefan

    DDM und öbuv Sachverständiger der HWK Bielefeld

  • Moin,

    da ist ein kleiner Versprung in der Traufe. Sieht man, wenn man das Bild vergrößert.

    Den hatte ich übersehen. Auch an den Versprüngen der Schatten der Oberleitungen lässt er sich übrigens erkennen.


    Aber wieso wurden die beiden rechten Teile in einem Fallrohr zusammengeführt? Die scheinen sich ja praktisch nahezu auf der selben Höhe und Distanz zur Fassade zu liegen?

    ich finde ja den bodennahen Bereich der Entwässerung wesentlich interessanter.. Habe ich so noch nie gesehen.

    Kann man auch so machen:



    sieht sicher besser aus, funktioniert praktisch aber ähnlich (schlecht), wahrscheinlich sogar schlechter ...

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Aber wieso wurden die beiden rechten Teile in einem Fallrohr zusammengeführt? Die scheinen sich ja praktisch nahezu auf der selben Höhe und Distanz zur Fassade zu liegen?

    Nein tun sie nicht. Der Schatten wird vom Fallrohr verdeckt. Ist das Selbe wie links und ich vermute die offenen Röhre entwässert in einem angelegten Graben. Ist bei Euch im Osten ja nicht so selten die Bauweise.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Wenn du genau drauf achtest verspringt der Keller auch nach vorne, was wohl dazu führt dass keine Schelle am Fallrohr mehr sitzt und das Rohr wohl nicht Lotrecht im Seitenprofil steht.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Ist halt pragmatisch. Sieht man im Ausland oft solche pragmatischen Lösungen. Wir sind halt hier in D nur etwas zu perfektionistisch und jammern dann, dass das Bauen sooo teuer ist...

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Skeptiker weist du mehr über das Gebäude?

    Nein, habe nur zufällig kurz mit einem Nachbarn gesprochen.

    Sieht dem alter entsprechend nach vorkriegszeit aus. Dann evt teils zerstört und wieder irgendwie zu damaligen zeiten aufgebaut.

    Natürlich sind die anderen Ideen auch passabel. Alter der Eindeckung hat mindestens 60-70 Jahre runter.

    Das Haus wurde in Brandenburg, also der damaligen DDR sicher erst nach dem II. WK errichtet, vermutlich späte 1950er bis 1960er Jahre. Älter als gute 60 Jahre kann es nicht sein. Nach 1990 wurde es oberflächlich saniert, u.a. mit neuen wärmegedämmten Fenstern. Aus dieser Zeit dürfte auch die Dachentwässerung stammen oder jünger sein. Für nicht sieht sie nicht älter aus als 5 - 10 Jahre.

    die Kamine wurden mal saniert. Kaum ein Kamin hat noch so gutes Fugen und Ziegelwerk nach so langer Zeit.

    Ja, ca. 10 - 25 Jahre alt.


    Am Standort gibt es keine öffentliche Kanalisation.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • pragmatisch?

    ich hätte getippt, dass die Bauweise der Theorie geschuldet ist. Abflussleistu g der Dachrinnenabschniite passt, Abflussleistung des Fallrohres mit offenem Bogenstück reicht für 2 Dachflächenabschnitte, die Entwässeringsleistung eines Anschlussstückes,bzw. eine umd die Ecke geführte Rinne hätte nicht gereicht.

    Dann hätte es aber immer nich symmetrisch ausgeführt werden können, auch, wenn es dann etwas überdimensionirt gewesen wäre.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Man hätte die Fallrohre auch außen anbringen können, also an den Hausecken und eines an der Vorsprungecke. So hätte es wohl der brave Standardplaner gemacht, aber eine Abwasserleitung hätte es wohl trotzdem nicht gegeben, sodass man in drei offenen Rinnen zur Sickergrube fahren müsste. So sind es nun nur zwei.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • ich hätte getippt, dass die Bauweise der Theorie geschuldet ist.

    Ehrlich geschrieben kann ich mir kaum vorstellen, dass es bei dem Objekt überhaupt eine "Theorie" gibt, nach der "geplant" wurde.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.