Probleme bei der Badsanierung

  • Hallo schlaues Forum,
    in meiner ETW wird zurzeit das Bad „aus einer Hand“ saniert, von einer Fachfirma, die sowohl Planung, wie auch komplette Ausführung übernimmt. Nun gab es schon einige Zwischenfälle (Heizungsrohre mussten allesamt einmal korrigiert werden, nachdem die Anschlüsse falsch angelegt wurden, ein Heizungsrohr ist nach dem vereisen geplatzt, etc). Ich würde gerne ein paar Problemfelder mit euch besprechen:


    1. die iBox wurde ziemlich „großzügig“ in eine tragende Wand installiert. Auf meine Bedenken hin wurde mir gesagt, dass sei kein Problem und „normal“ so. (Tragende Wand ist eine Eckstück der Außenwand)


    2. die Abwasserrohre, Heizung und Trinkwasser wurden alle nicht vollständig gedämmt und auch über- / nebeneinander verlegt.


    3. das geplatzte Rohre wurde beim Rohrbruch mit einer Zange zusammengedrückt und nach unten gebogen. Das geplatzte Stück wurde gepresst geflickt und nun quetschen sich in der Ecke Heizung, Abwasser und Trinkwasser.


    4. Elektrik: wie ich jetzt gelernt habe wurden die Leitungen nicht in den Installationszonen verlegt und auch kein Kantenschutz installiert.


    Alles schriftlich bemängeln und nachbessern lassen?


    Mir ist klar, dass ich mir hier nochmal externe Hilfe (durch einen Bausachverständigen) holen muss, da das Vertrauen etwas angeschlagen ist und ich mit der Aufsicht und Bewertung der Arbeit überfordert bin. Ich dachte, wenn alles aus einer Hand, dann wird das „ordentlich“ gemacht.


    Lerne jeden Tag dazu und hoffe auch wieder hier und heute.


    Danke und würde mich über eine Rückmeldung freuen!


  • hallo

    Fachfirma, die sowohl Planung, wie auch komplette Ausführung übernimmt.

    ich glaube der letzte untversalgelehrte war der erasmus von rotterdam.

    naja fachfirma für alle gewerke die da so in einem bad am werkeln sind, da haste ja das grosse los gezogen.


    gruss aus de palz

  • In meiner ETW wird zurzeit das Bad „aus einer Hand“ saniert, von einer Fachfirma, die sowohl Planung, wie auch komplette Ausführung übernimmt.


    Hat dir die Firma eine Ausfuehrungsplanung zur Freigabe vorgelegt? Ist die Firma auch mal auf Punkte wie Leitungsdurchfuehrungen durch raumabschliessende Bauteile hinsichtlich Brandschutz, Schallschutz...eingegangen?


    1. die iBox wurde ziemlich „großzügig“ in eine tragende Wand installiert. Auf meine Bedenken hin wurde mir gesagt, dass sei kein Problem und „normal“ so. (Tragende Wand ist eine Eckstück der Außenwand)


    Vielleicht verschliessen die das mit statisch tragfaehigen Bauschaum...


    2. die Abwasserrohre, Heizung und Trinkwasser wurden alle nicht vollständig gedämmt und auch über- / nebeneinander verlegt.


    Wurden nur Leitungen im Bad neu verlegt oder auch Zuleitungen, Steigleitungen erneuert? Die aus verschiedensten Materialien zusammengestueckelten Leitungen wirken nicht gerade "saniert".


    4. Elektrik: wie ich jetzt gelernt habe wurden die Leitungen nicht in den Installationszonen verlegt und auch kein Kantenschutz installiert.

    Zumindest auf einen Bild sieht man eine wilde Leitungsverlegung diagonal ueber Stock und Stein. Ob man in den Profilen extra Kantenschutz benoetigt, oder die umgeklappten Leitungsfuehrungslaschen im Profil ausreichen, muss man vor Ort pruefen, haengt immer auch von den Profilen und der Leitungverlegung darin ab. Was ist mit den Anforderungen an Installation in Raeumen mit Dusche oder Bad (DIN VDE 0100-701, Schutzmassnahme, PA usw.), alles eingehalten?


    Alles schriftlich bemängeln und nachbessern lassen?


    Wenn man es begruenden kann, ja.


    Ich dachte, wenn alles aus einer Hand, dann wird das „ordentlich“ gemacht.


    Anscheinend nicht.

  • Hallo Karo,

    Vielen Dank für die konstruktive Rückmeldung!


    Ausführungsplanung würde mir nicht vorgelegt. Auf Brandschutz / Schallschutz wurde nicht eingegangen. Hätten sie müssen?


    Duschwand wurde jetzt bereits mit GK beplankt und mit Kerdi-Planen versiegelt. Ob statisch tragfähiger Bauschaum zum Auffüllen benutzt wurde weiß ich nicht, aber ich werde morgen nachfragen. Alles wieder Rückbauen wäre ärgerlich aber würde ich in Kauf nehmen wenn nötig. (Die Firma wird da sicherlich anderer Meinung sein).


    Die Zuleitung für Wasser wurde zur Seite hin umgesetzt.


    Elektriker werde ich auch morgen nochmal bzgl. deiner Anmerkungen anrufen.


    Das Beste ist wohl einen Sachverständigen herzubitten, der sich das alles mal vor Ort anschaut.


    So viele Sorgen / Ängste. Das vieles davon auch auf meinem naiven Umgang beruht, das verstehe ich jetzt und will es gerne korrigieren. Hoffe es klappt.

  • Kein Problem, dass Du Dich hierherwendest. Ein Sachverständiger vor Ort ist bei Dir tatsächlich das Beste. Da scheint viel im Argen zu liegen.


    Statisch tragenden Bauschaum gibts nicht, das hat karo ironisch gemeint.


    ETW heißt ja, dass mehrere Wohnungen übereinander liegen. Und je nachdem der Brandschutz zwischen diesen eingehalten werden muss. Genaueres können Dir hier andere Experten erklären.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • statisch tragfähiger Bauschaum

    findet sich im Regal direkt neben Wuchtgewichten für die Wasserwaage, Siemens Lufthaken und Kolbenrückholfedern. Viel Spass beim Suchen.

    ich mit der Aufsicht und Bewertung der Arbeit überfordert bin

    Die Einsicht ist da, es fehlt das Ziehen der Konsequenz - die Beauftragung eines Fachmenschen

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Hallo, ein Sachverständiger ist eingeschaltet. Vielen Dank für alle konstruktiven Anmerkungen, diese habe ich dem SV mitgeteilt.

  • Bitte denkt daran, dass es hier um eine Sanierung geht, und nicht um einen Neubau.


    DIe Montage der iBox sieht zwar gewöhnungsbedürftig aus, wäre so aber zulässig. Die Befestigung auf der Splanplatte , und nun wurde die Wand wohl frisch beplankt und abgedichtet. Ob die 80mm nun kritisch sind, das sieht man auf den Bildern nicht. es würde mich nicht wundern, wenn ein Statiker bei einer Überprüfung zu dem Ergebnis käme, dass die Aussparung unkritisch ist.


    Zur Wärmedämmung, natürlich sollte man die Rohre bestmöglich dämmen. Was hier gefordert ist, das kann ich bei Bundesland "Nicht BRD" nicht beantworten. Es wäre gut wenn man nicht nur einzelnen Ausschnitte sehen könnte, denn nicht immer ist eine nachträgliche Dämmung der alten Rohre möglich, ohne alles zu zerlegen.


    Zu den E-Leitungen wurde schon einiges geschrieben.


    Wenn jetzt tatsächlich alles schon wieder verschlossen ist, dann dürfte ein SV nicht mehr viel beurteilen können, denn er kann ja nicht die Wände wieder öffnen und nachmessen. Versäumnisse während der Planung und Ausführung lassen sich später halt nur noch schwer überprüfen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Was hier gefordert ist, das kann ich bei Bundesland "Nicht BRD" nicht beantworten.


    Off-Topic:

    Faszinierend...wenn mich mein Gedaechtnis nicht total im Stich laesst, stand da mal "Berlin" und Beruf "Musiker"...naja, ein Mitarbeiter eines Berliner Instituts hat ja mal festgestellt, das eben alles relativ ist.