Neue Attikaabdeckung über alte?

  • Hallo, Forum!


    Die Attika unseres Flachdaches ist mit einem Alu-Blech abgedeckt, das im Rahmen einer Flachdachsanierung durch den Voreigentümer in Eigenleistung ausgeführt wurde. Obwohl ein Unterblech unter den mit Silikon zugeschmierten Stößen ist (die Blechteile sind nicht in-/übereinandereinander geschoben), dringt offenbar Wasser in diese ein und verteilt sich darunter. Das Wasser läuft optisch gut nachvollziehbar an fast allen Stößen an der Verkleidung die Faserzement-Schindeln entlang, weil offenbar die Tropfkante nicht passt. Das Blech steht weniger als 1 cm über die Schindeln hinaus, deren Außenkante wiederum ist nur 36mm vom Putz entfernt, mit der Folge, dass die Brühe mir die Fassade versaut.



    -----------------------------------------------------------------------------------------
    Kleiner Exkurs zu den Rahmenbedingungen:
    Das Dach wird energetisch von innen saniert, es kommen 20cm Holzfaser zwischen die Balken (instationäre Berechnung bei Tauwasserproblematik und Dämmung unter Abdichtung liegt vor, danach es es mit der feuchteadaptiven Dampfbremse eines schweizer Herstellers unproblematisch dank der 10cm EPS oberhalb der alten, ursprünglichen Abdichtung)). Darüber sind bereits 10cm EPS auf der Schalung, die der Voreigentümer schlauerweise oberhalb der Belüftung angebracht hatte (war mit 10cm MiWo gedämmtes Kaltdach). Die bauphysikalisch sicherere Variante der Sanierung auf Kaltseite ist laut Angeboten unbezahlbar und aufgrund zweier großer Dachüberstände haben mittlerweile 3 Dachdecker auch davon abgeraten, weil sich die Dampfbremse auf der Schalung schlecht über die Dachüberstände und darunter wieder zurück zur Wand führen und dauerhaft luftdicht verschließen ließe (Motto: "bauphysikalisch zwar besser, aber handwerklich kaum machbar"). Ginge mir auch gegen den Strich, weil ja die Abdichtung und Dämmung oben noch fast neu ist.
    -----------------------------------------------------------------------------------------

    Nun wollte ich zumindest das Abdeckblech neu machen lassen und dabei gleich die alten hässlichen Schindeln durch HPL oder Blech ersetzten lassen. Dabei würde die Attika auch etwas erhöht (Voreigentümer hat Flachdachrichtlinien nicht eingehalten) und verbreitert als Vorbereitung für eine spätere Wärmedämmung. Allerdings soll der Spaß je nach Angebot zwischen 27.500€ und 33.000€ kosten:eek: (leider hat unser Flachdach-Bungalow 8 Ecken und 60 Laufmeter Attika). Etwas viel für eine schönere Fassade...

    Die Angebote sind allerdings schon gut 1 Jahr her - wegen einer Erkrankung meiner Frau und beruflicher Überlastung hatten wir den Sanierungsstart eine Weile ausgesetzt. Außerdem musste nochmal Kohle in die Kasse...Bevor ich nun schon wieder Termine ausmache, um Angebote für eine vielleicht unsinnige Idee einzuholen, wollte ich hier mal nachfragen, ob meine Vorstellung überhaupt machbar ist. Wir mussten bereits nochmal nachsparen und der veranschlagte Preis für die Kompletterneuerung der Attika sprengt einfach das Budget, aber mit dem Schmunk alle paar Meter an der Fasssade will ich auch nicht leben --> Idee: Ich würde auf die Erhöhung/Verbreitung der Attika verzichten und mit den alten Schindeln leben, wenn sich einfach nur das Blech verbreitern ließe. Ist sowas möglich, ggf. sogar einfach auf das bestehende Blech aufgeschraubt?

  • Blech runter, Neigung zur Dach Innenseite, Abdeckung mit Erhöhung zur Fassade verbauen lassen, Fassade streichen. Aber wirklich bewerten lässt sich das mit dem einen Foto sicherlich nicht.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • In welcher Richtung ist die Attikaabdeckung selbst geneigt?

    Tatsächlich, da ist etwas ein wenig faul, bin gerade mal hochgeklettert. Die Abdeckung hat auf der Oberseite ein flaches umgedrehtes "V", bei denen der innenliegende Teil mit etwas stärkerer Neigung nach innen abfällt. Anscheinend wurde nicht sehr sauber gearbeitet, der äußere Teil variiert nämlich... meistens verläuft er genau waagerecht, an manchen Stellen ist er aber tatsächlich ein wenig zur Außenseite hin geneigt :-(

  • Blech runter, Neigung zur Dach Innenseite, Abdeckung mit Erhöhung zur Fassade verbauen lassen, Fassade streichen. Aber wirklich bewerten lässt sich das mit dem einen Foto sicherlich nicht.

    ist klar, dass das die ideale Lösung wäre, aber Du hast wohl meinen ersten Beitrag nicht ganz gelesen... hatte 3 Angebot für genau diesen Vorschlag, für im Schnitt 30.000€. Das empfinde ich als ziemlich unangemessen, und wegen einer schöneren Fassade ist es das nicht wert. Wegen unmittelbarer Grenznähe zu Luxemburg, wo laut Bekanntenkreis im Baugewerbe teils das Dreifache der hier üblichen Lohnkosten in Rechnung gestellt wird, ist hier alles unbezahlbar, da alle derzeit auf der anderen Seite der Grenze arbeiten.


    Daher suche ich dringend nach einer günstigeren Lösung, welche mir das Vergammeln der Fassade abstellt. Ich würde mich freuen, wenn zu meiner Idee kurz Stellung genommen würde. Wenn etwas in die Richtung total daneben ist, muss ich mir nicht nochmal nen Tag freinehmen, um neue Dachdecker herzubestellen (bin selbst Pendler).

  • Tatsächlich, da ist etwas ein wenig faul, bin gerade mal hochgeklettert. Die Abdeckung hat auf der Oberseite ein flaches umgedrehtes "V", bei denen der innenliegende Teil mit etwas stärkerer Neigung nach innen abfällt.

    Genau das sollte nicht der Fall sein. Es ist ein Gefälle nach innen auszuführen.


    Nach meiner Ferndiagnose dürften sich alle anderen Probleme durch ein richtig nach innen geneigtes Attikablech mit passendem äußeren Überstand auch lösen. Damit (+ ggf. einem Fassadenanstrich) sollte dauerhaft alles schick bleiben.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Genau das sollte nicht der Fall sein. Es ist ein Gefälle nach innen auszuführen.


    Nach meiner Ferndiagnose dürften sich alle anderen Probleme durch ein richtig nach innen geneigtes Attikablech mit passendem äußeren Überstand auch lösen. Damit (+ ggf. einem Fassadenanstrich) sollte dauerhaft alles schick bleiben.

    Hab ich's doch vermutet, danke.


    Allerdings habe ich gerade ein anderes Problem festgestellt. Habe mal ein Blech abgeschraubt, um zu schauen wie es unter den Stößen aussieht. Darunter war ein zum Glück knochentrockener Balken ca. 10x10cm. Dabei zeigte sich, dass die Dichtbahn von der Dachfläche aus bis ca. über 2/3 des Balkens geführt und dort festgenagelt wurde. Gehört die nicht sicherheitshalber bis ganz über den Balken gezogen? Außerdem kam sie mir recht straff vor, den bisherigen Angeboten habe ich entnommen, dass am Rand ein extra Stück Bahn rangefrickelt wird, um etwas Spiel reinzubringen, wenn sich die Dichtungsbahnd bei Kälte zusammenziehen sollte.

  • aber Du hast wohl meinen ersten Beitrag nicht ganz gelesen...

    Doch doch, in der Regel lese ich schon aufmerksam.


    hatte 3 Angebot für genau diesen Vorschlag, für im Schnitt 30.000€.

    Weißt du, ohne jegliche Infos - einfach nur irgendeine Zahl - lässt sich genau null daran ablesen. Für die von mir beschriebene Tätigkeit 30K? Glaube ich einfach nicht, nicht mal wenn die Preise völlig überzogen sind. Also wird es irgendwo dazwischen liegen, was angeboten wurde und was letztlich zu den Kosten führt.


    Daher suche ich dringend nach einer günstigeren Lösung, welche mir das Vergammeln der Fassade abstellt. Ich würde mich freuen, wenn zu meiner Idee kurz Stellung genommen würde. Wenn etwas in die Richtung total daneben ist, muss ich mir nicht nochmal nen Tag freinehmen, um neue Dachdecker herzubestellen (bin selbst Pendler).

    Ich schrieb dir, das anhand dieser super spärlichen Infos die du uns mitteilst kaum ein Gegenvorschlag/ Lösung herbei geführt werden kann. Denn ich halte es weiterhin für gewagt nur den Überstand über die Schindeleindeckung als Problem ursächlich zu machen. Denn nach deinen Schilderungen hat die Konstruktion in Gänze ja den nötigen Abstand von der Fassade.


    Wenn es am dachseitigen Gefälle, an der Ausführung der Abdichtung liegt hilft es dir nicht diese einfach nur zu verlängern. Ferner vermute ich das bei Dir deutlich mehr im argen liegt und am Ende genau deshalb die Angebote auch so hoch sind. Und wir Dachdecker reagieren auch ganz allergisch darauf, wenn man mitbekommt das man einer von vielen Idioten ist die Preise abliefern und am Ende nur unten rechts zählt. Insofern lass uns doch mal etwas mehr an Infos zu teil werden, vielleicht kann man dir dann helfen? Fotos, was wurde konkret angeboten usw.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Mach unten hin einfach ein Winkelblech...
    Das habe ich mehrfach schon ausgeführt, da wird ein Blech wie eine Fensterbank gekantet und dann an die Wand geschraubt.
    Einfach dann 5 - 10 cm Überstand einbauen, thema erst mal erledigt...
    Einfacher als mit dem Nachbarn zu zanken, funktioniert ebenfalls zuverlässig und ist kostengünstiger als den Dachrand zu erneuern