Luftfeuchtigkeit im Wohnraum dauerhaft erhöhen

  • Hallo zusammen,


    habt ihr eine Empfehlung für mich, wie ich die Luftfeuchtigkeit im Wohnraum erhöhen kann? Wir haben im Wohnzimmer immer eine Luftfeuchtigkeit von unter 30%, die letzten Tage immer 25% und das dürfte doch viel zu niedrig sein, oder? Nicht, dass es ungesund für den Parkettboden ist, sondern auch für uns Menschen. Unser Haus hat eine Fußbodenheizung und Lüfter, die lediglich die Luft nach außen transportieren. So wie ich das sehen, laufen die Lüfter in Abhängigkeit der Luftfeuchtigkeit. Wir haben einen offenen Wohnraum und im Küchenbereich hängt der Lüfter, der dann schon mal hochdreht wenn man den Geschirrspüler aufmacht, nachdem er fertig ist.


    Bringen den diese Standluftbefeuchter etwas, aber das kann es doch irgendwie auch nicht sein, dass ich dann diese ständig mit Wasser versorgen und auch reinigen muss.


    Ich bin schon gespannt, was ihr meint

  • Wir haben im Wohnzimmer immer eine Luftfeuchtigkeit von unter 30%, die letzten Tage immer 25% und das dürfte doch viel zu niedrig sein, oder?

    Nein, "viel zu niedrig" ist die Luftfeuchte nicht, "niedrig" schon. Erklärungen zur Luftfeuchte im Zusammenhang von "Behaglichkeit" finden sich hier. Nach dieser sehr weit verbreiteten Grafik wird erst eine noch deutlich niedrigere relative Raumluftfeuchte unter 20 % als unbehaglich empfunden bzw. unter 10 % als gesundheitlich bedenklich gesehen.


    Im Winter ist in geheizten Räumen eine etwas niedrigere rel. Luftfeuchte als im Sommer physikalisch nicht zu verhindern.


    Baupysikalisch kritisch ist das andere Ende der Feuchteskala zu sehen, dort gibt es dann nämlich Schlimmel. Und das ist der bei weitem häufigste Fall. Um Trocknungsrisse echten Parketts würde ich mir erst im Bereich von andauernder 10 % rel. Feuchte und bei sehr breiten Dielen Gedanken machen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ...Lüfter, die lediglich die Luft nach außen transportieren.

    Lüfter aus und händisch stoßlüften werden das Problem wahrscheinlich lösen, falls es nicht an undichten Fenster-/Türdichtung liegt.


    Bei ein paar Grad unter 0 haben wir auch ohne Lüfter 30-35 % rel. LF, wobei die Anzeige bei recht einfachen Geräten sowieso recht ungenau ist. Dem Parkett war das in gut 6 Jahren seiner Lebensdauer wurscht (uns auch).

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • das heißt für das Parkett ist es erst einmal kein Problem. Und gesundheitlich sind die 25% auch ok? Dachte immer für Gesundheit, Schleimhäute usw. müsste die Luftfeuchtigkeit zwischen 30 und 40% liegen.

  • müsste die Luftfeuchtigkeit zwischen 30 und 40% liegen.

    Muss nicht. Wenn schon, dann eher deutlich über 40% als "optimale Raumfeuchte". In Wohnräumen versucht man die Luftfeuchtigkeit im Bereich 40-60% zu halten, was aber praktisch, zumindest ohne technischen Aufwand, nicht möglich ist.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Muss nicht. Wenn schon, dann eher deutlich über 40% als "optimale Raumfeuchte". In Wohnräumen versucht man die Luftfeuchtigkeit im Bereich 40-60% zu halten, was aber praktisch, zumindest ohne technischen Aufwand, nicht möglich ist.

    Ohne KWL kein Problem - wir haben meist so um die 45 bis 50% rel. Luftfeuchtigkeit im Winter.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Wir haben im Wohnzimmer immer eine Luftfeuchtigkeit von unter 30%, die letzten Tage immer 25% und das dürfte doch viel zu niedrig sein, oder?

    ...schonmal geprüft, ob das Messgerät richtig geht?

    das wäre nämlich kein Einzelfall.


    Ich habe schon Abweichungen von 15-20%rel. LF erlebt.

  • ...schonmal geprüft, ob das Messgerät richtig geht?

    das wäre nämlich kein Einzelfall.


    Ich habe schon Abweichungen von 15-20%rel. LF erlebt.

    Ja - wer viel misst, misst viel Mist. Ich bilde zwischen meinen beiden Messgeräten immer einen Mittelwert... :eek:

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • ich habe noch ein uraltes Haar-Hygrometer im Bad zu hängen. Das kalibriere ich hin und wieder mit einem feuchten "Überzieher" und danach lege ich meine digitalen Geräte daneben. Dabei sind die von Alfons genannten Abweichungen normal.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Abweichungen von +-5% sind quasi Standard, +-10% nicht völlig abwegig.

    Aufpassen muss man bei den Datenblattangaben ob +- x% vom Messwert oder (eher selten) +-x% von der Anzeige(einheit).


    Je nach Art der Hygrometer kann eine regelmäßige Kalibrierung zwingend erforderlich sein, da diese einer starken Alterung unterliegen. Wird diese Kalibrierung vernachlässigt dann sind auch deutlich höhere Abweichungen möglich. Auch wenn man das Gerät nicht regelmäßig zu einer Kalibrierstelle gibt, sollte man zumindest selbst die Genauigkeit verifizieren (Bsp. gesättigte Salzlösung o.ä.)

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .