Entwässerung Stützmauer

  • Liebe Expertinnen und Experten,


    ich habe folgende Ausgangssituation:

    Grundstück in Hanglage, oberhalb des Grundstücks etwa 1500 m² Wiese (bereits als Bauland gewidmet), ebenfalls in Hanglage. Der Untergrund ist überwiegend aus Mergel aufgebaut, also nicht versickerungsfähig. Die obersten ca. 2m sind jedoch verwittert, sodass es hier auch zu Wasserzutritten kommt (alle Nachbarn haben Dichtkeller). Bisher sind Regenwässer (auch von der Wiese oberhalb) über mein Grundstück in den Regenwasserkanal abgeflossen.


    Nun möchte ich an der Grundstücksgrenze (Länge etwa 7m) eine Stützmauer errichten, um eine größere ebene Fläche zu schaffen. Vom linken zum rechten Ende der Mauer fällt das Gelände um etwa 50 cm. Laut Baubehörde müssen die Regenwässer weiterhin über mein Grundstück abgeleitet werden. Würde ich nämlich nur die Mauer errichten, würde das Wasser ausweichen und den Garten eines Dritten "fluten", der keinen Zaunsockel, sondern nur einen Maschendrahtzaun hat.


    Bei einer Stützmauer wird normalerweise dahinter eine Drainageschicht eingebaut. Ich kann also die Stützmauer nicht an der Grundstücksgrenze errichten, sondern muss ein Stück wegrücken, damit dahinter noch Platz für eine Drainageschicht ist? Und eigentlich habe ich ja 2 Entwässerungsbereiche, einerseits die oberflächlich abfließenden Regenwässer, andererseits die Wasserzutritte in der Verwitterungsschicht. Habt Ihr eine Idee, wie ich beide Probleme in einem lösen kann?


    VIelen Dank für Fragen, Ideen, Lösungen!

    Mesi

  • Bei einer Stützmauer wird normalerweise dahinter eine Drainageschicht eingebaut.

    jain .

    ist wie immer im leben , kommt drauf an.

    (bereits als Bauland gewidmet)

    hiesse für mich , dass sich die verhältnisse grundlegend ändern werden. wieder :ist wie immer im leben , kommt drauf an wie

    Habt Ihr eine Idee, wie ich beide Probleme in einem lösen kann?

    unter umständen wäre abwarten die klügste strategie . .......kommt drauf an , wann und wie oberhalb gebaut wird .

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Wenn ich das richtig verstehe bleibt das natürliche Gefälle bis zur Grundstücksgrenze, dann gräbst Du ab und willst eine Stützmauer errichten? Wenn dahinter gebaut wird, will der Eigentümer ja vielleicht auch eine Ebene herstellen, da könnte es sich anbieten, eine etwas höhere Mauer zu errichten, bei der man sich die Kosten teilt. Da würde ich auch eher abwarten, es sei es pressiert oder die Bebauung des anderen Grundstücks wird sich noch lange hinziehen.

    The avoidance of taxes is the only intellectual pursuit that still carries any reward.
    - John Maynard Keynes -

  • Warum muss eigentlich jedes Hanggrundstück geplättet werden?

    Es gäbe auch Möglichkeiten, die Bebauung dem Hang anzupassen und eine Angleichung z.B. auf die Terrassenfläche zu begrenzen.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Hallo,


    vielen Dank für eure Antworten.

    jain .

    ist wie immer im leben , kommt drauf an.

    Wasweisstdu, was ich nicht weiß, also: Unter welchen Voraussetzungen ist keine Drainageschicht nötig? Ich denke, bei den bestehenden Nachbarhäusern wirds nicht zum Spaß einen teuren Dichtkeller geben.

    Wenn ich das richtig verstehe bleibt das natürliche Gefälle bis zur Grundstücksgrenze, dann gräbst Du ab und willst eine Stützmauer errichten? Wenn dahinter gebaut wird, will der Eigentümer ja vielleicht auch eine Ebene herstellen, da könnte es sich anbieten, eine etwas höhere Mauer zu errichten, bei der man sich die Kosten teilt. Da würde ich auch eher abwarten, es sei es pressiert oder die Bebauung des anderen Grundstücks wird sich noch lange hinziehen.

    Ja, du verstehst das richtig.

    Natürlich wäre es am vernünftigsten zu warten, aber es ist ungewiß, wann sich für das obere Grundstück überhaupt ein Käufer findet.


    Warum muss eigentlich jedes Hanggrundstück geplättet werden?

    Es gäbe auch Möglichkeiten, die Bebauung dem Hang anzupassen und eine Angleichung z.B. auf die Terrassenfläche zu begrenzen.

    Ja, Rose, genau das passiert hier. Das Grundstück ist nicht wirklich groß, und der Garten wird auf zwei Ebenen aufgeteilt, also von oben nach unten: Stützmauer - Wiese 40m² - Stützmauer - Terrasse - Haus - Straße.


    Um es nochmal auf den Punkt zu bringen:

    wenn

    1) kein Konsens mit dem Nachbarn erreicht werden kann und

    2) eine Drainageschicht nötig ist

    dann habe ich nur die Möglichkeit, mit der Stützmauer von der Grundgrenze wegzurücken, oder?


    Liebe Grüße

    Mesi

  • wasichweiss?

    z.b. dass verschiedene stützmauerausführungen verschiedene massnahmen erfordern.

    z.b. dass eine ungeschickt angelegte drainschicht hinter einer stützmauer durchaus eher schadenträchtig als nützlich ist . (wasserstau an einer ungünstigen stelle)

    z.b. dass eine drainschicht eine entwässerung erforderlich macht , welche wieder ihre tücken hat.

    z.b. dass durch eine nicht zur situation passende mauer eine an sich harmlose situation in eine "katastrophe" führen kann (ist jetzt etwas überspitzt , es ist aber so, dass man sich unter umständen ohne not läuse in den pelz setzt . )

    ..............



    schonmal ein paar denkansätze.

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • undnochetwasweissich:

    dass man anhand der dürftigen beschreibung der situation eine gescheite lösung nicht wirklich vorschlagen kann.

    und wenn es sie dann doch gelingt zu erarbeiten , diese mit dem bebauen der oberen grundstücke plötzlich hinfällig wird :eek:

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • undnochetwasweissich:

    dass man anhand der dürftigen beschreibung der situation eine gescheite lösung nicht wirklich vorschlagen kann.

    und wenn es sie dann doch gelingt zu erarbeiten , diese mit dem bebauen der oberen grundstücke plötzlich hinfällig wird :eek:

    Hallo,


    vielen Dank für deine Denkansätze.

    Was genau müsstest du für eine gescheite Lösung noch wissen?

    ... naja, und ich fürchte, der 2. Punkt stimmt leider...


    Liebe Grüße

    Mesi