Kellerwand mit OSB verkleiden

  • Hallo zusammen,


    ich möchte in meinem Keller eine Außenwand mit OSB-Platten verkleiden. Diese sollen als Werkzeugwand dienen.


    Es handelt sich um einen Neubau, Bezug 2016, Keller betoniert mit 12cm Perimeterdämmung. Der entsprechende Keller ist beheizt.


    Um eine Hinterlüftung der Platten zu ermöglichen, wollte ich die Platten auf senkrecht angeordnete Latten montieren.


    Welche Dimensionierung der Latten wäre hier angebracht (in Bezug auf die Hinterlüftung)?


    Viele Grüße und Danke,

    Martin

  • wenn die Wand bereits ausgetrocknet ist (was bei einem Bezug vor mehr als zwei Jahren denkbar ist), sehe ich bei den genannten Randbedingungen keine Notwendigkeit, die OSB zu hinterlüften. Schaden kann es hier aber auch nicht.

    Die Lattenabmessungen würde ich von den Befestigungen abhängig machen. Wenn das Werkzeug nicht schwer ist, sollten 30/60 ausreichend sein (klar: sowohl Latten als auch OSB ausreichend befestigen )

  • Wenn die Wand eben ist, würde ich die OSB-Platte knirsch au dem Beton befestigen (damit die OSB-Platte einen Teil der Raumtemperatur an die Wand weitergeben kann). Für die Befestigung der Werkzeughaken an der OSB-Platte kann eine hinterlüftete Montage ggf. besser sein.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Diese sollen als Werkzeugwand dienen.

    Brauchst Du dafür die komplette Wand?


    Ich möchte nicht auf die Knie gehen um einen Schraubenschlüssel von der Wand zu nehmen. Folglich würde ich die Wand verputzen oder zumindest streichen, Latten ran, und dann in "Griffhöhe" die Platte(n).

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Putz an Kellerwänden? Halte ich für entbehrlich!


    Die von OSB weitergegebene Wärmemenge halte ich für überschaubar. Eine Hinterlüftung von 5 cm bringt da mehr. Ich würde die Platten auf den unmittelbar benötigt Bereich beschränken. Das sind meist 50 - 80 cm über der Arbeitsfläche. Dabei dran denken, dass Werkzeuge auch über den unteren Rand nach unten hängen können!


    Es gibt übrigens wunderbare Lochplattensysteme, die sich flexibel dem wechselnden Bedarf anpassen lassen und professioneller aussehen - und die Werkzeugoberflächen schonen!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Verputzt ist die Wand, das habe ich scheinbar vergessen zu erwähnen.


    Die Verkleidung soll bloß im Griffbereich sein,vielleicht noch etwas höher, davor kommt eine Werkbank.


    Lochplatten möchte ich nicht nehmen, es soll ein Leistensystem drauf kommen, als Keilleisten oder French Cleat bekannt.

  • Dann ist in meinen Augen eine Hinterlüftung entbehrlich.


    Etwas Abstand kann aber von Vorteil sein, wenn man Schrauben in die OSB Platte drehen möchte

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Lochplatten möchte ich nicht nehmen, es soll ein Leistensystem drauf kommen, als Keilleisten oder French Cleat bekannt.

    Ah, deshalb die vollflächige OSB-Ebene. Weshalb schraubst Du die Keilleisten nicht direkt auf eine vertikale Holz-UK? Das spart das OSB und Platz ein und ermöglicht gleichzeitig eine gute Belüftung der Wand! Ich würde nie davon ausgehen, dass Wände wirklich senkrecht sind und deshalb immer eine zweilagige UK vorsehen, wobei die 2. Lage der UK dann hier von den Keilleisten gebildet würde.


    (Man kann mit vorhandenem Gerät das „System“ zwar mit mittlerem Zeiteinsatz bei relativ niedrigen Materialkosten selbst bauen, mir wäre es aber zu staubfängerisch. Und ich würde statt der Zeit eher ein paar € mehr in ein fertiges und deutlich schlankeres System stecken und deutlich Platz sparen, denn die Keilleisten sind ja noch nicht die Werkzeughalterung selbst, sondern nur deren Befestigung an der Wand. Damit sind nämlich schon mind. 5 cm des genutzten Raumes, mit Hinterlüftung eher 10 cm, verloren bis die Halterungen erst anfangen. Bei viel verfügbarer Zeit oder sehr wenig Geld sieht das schon wieder anders aus.)

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Naja, im laufe der Zeit verdreckt so eine Wand, wo Werkzeug hängt und immer wieder abgenommen und aufgehängt. Das bleibt nicht aus. Deswegen wird der TO wohl die OSB Fläche dahinter haben wollen. Außerdem wird auf der Werkbank gearbeitet, geschliffen, gebohrt, vielleicht was kleines lackiert usw... Auch das erzeugt Dreck das an die Wand kommt.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • ... Außerdem wird auf der Werkbank gearbeitet, geschliffen, gebohrt, vielleicht was kleines lackiert usw... Auch das erzeugt Dreck das an die Wand kommt.

    Das verstehe ich schon, allerdings nicht, weshalb man sich dann im vertikalen Abstand von ca. 10 cm auch noch Schmutzfänger an die Wand schraubt. Werkzeuglager und Werkbank / Hobelbank würde ich bei beabsichtigter Holzbearbeitung eh räumlich trennen. Da liegt der Feinstaub schon nach einem Anwerfen der Kreissäge überall drauf.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Das mit dem Staub stimmt, andererseits darf man auch nicht vergessen, dass man mit einer solchen Werkzeugwand über der Werkbank direkt alles in Griffweite hat. Wenn man bei irgendeiner Fummelei drei oder vier Mal probieren muss, welcher Schraubenzieher/Bohrer/Feile am besten passt, ist man froh, dafür nicht jedesmal zwischen zwei Stellen wechseln zu müssen. Ich persönlich habe an der Werkzeugwand eh nur Zeug, dem Staub zumindest technisch nichts anhaben kann, Schlüssel, Schraubendreher, etc....


    Das mit der OSB-Platte hat m.E. noch den Vorteil, wenn man die Halterungen direkt dort drauf schraubt ergibt sich ein geringerer Abstand der Werkzeuge zur Wand, als es sonst in den Zwischenräumen zwischen den (vertikalen) UK-Schienen der Fall wäre. Da sich die Werkzeuge aus ihren Halterungen oft an der dahinter liegenden Fläche anlehnen, ist es nicht verkehrt, wenn der Abstand nicht so groß ist, dann hängen die Sachen nicht so schief. Zudem ist es recht flexibel, man kann halt überall auf der gesamten Fläche mal einen Haken, Schraube, etc. anbringen und muss sich nicht ans Raster halten.

  • Es ist ja nicht nur der Staub, es sind ja auch die Öl- und Farbspritzer, die sich im Laufe der Jahre ansammeln und auch die Griffspuren, wenn man das Werkzeug greift und immer wieder mit schmutzigen Fingern an der rückwärtigen Wand tatscht. Wenn es unansehnlich wird, kann man eine Holzplatte schnell austauschen. Eine ölige Wand wieder sauber bekommen ist schon schwerer.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Es ist ja nicht nur der Staub, es sind ja auch die Öl- und Farbspritzer, die sich im Laufe der Jahre ansammeln und auch die Griffspuren, wenn man das Werkzeug greift und immer wieder mit schmutzigen Fingern an der rückwärtigen Wand tatscht. Wenn es unansehnlich wird, ...

    ... wischt man die Lochblechwand einmal ab, nachdem alles abgenommen wurde. Aber gut, jeder wie er mag. Wenn OSB, dann jedenfalls besser vertikal hinterlüftet!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Sorry an die lieben Kollegen die meinen das man die Belüftung entbehren kann, ich sehe das völlig Anders...
    Ganz einfache Begründung: Man braucht Abstand zur Wand um die Halterungen mit vernünftigen Schrauben befestigen zu können, mindestens 24mm Luft muß dahinter.
    Da reicht als Tragfähigkeit meistens locker eine 15mm OSB aus. Aber wie will man da etwas festschrauben wenn die knirsch an der Wand ist?
    Nee, geht nicht... Auch bei 19mm braucht man noch Abstand.
    Also locker 24/48 an die OSB anschrauben, durchbohren, dann mit Dübeln direkt an die Wand befestigen durch die OSB durch.
    Passt und hält locker 1 halbes Handwerkerleben...

  • ... wischt man die Lochblechwand einmal ab, nachdem alles abgenommen wurde. Aber gut, jeder wie er mag. Wenn OSB, dann jedenfalls besser vertikal hinterlüftet!

    Ist doch egal ob Lochblech oder OSB Platte, oder Glasplatte oder Goldplatte. Es geht einfach darum irgend einen Schutz zu machen und diesen auch als Werkzeughalter zu kombinieren.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Verputzt ist die Wand, das habe ich scheinbar vergessen zu erwähnen.

    Ich würde die OSB-Platte streichen und ggf. die Werkzeugschatten auf die Wand malen. Dann sieht man sofort, was fehlt und wo einzelne Werkzeuge hingehören. Eine glatte Oberfläche hinter den zu greifenden Teilen schont auch die Hände. Bekommt die OSB-Platte einen dunklen Anstrich sieht sie auch nicht so schnell verdreckt aus und kann u.U. abgewischt/abgewaschen werden.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)