Schimmel zwischen Balken und Schalungsbretter?

  • Hallo Zusammen,


    an die Experten eine Frage, handelt es sich auf dem Bild markierten Teil um Schimmel?


    Bild zeigt die Ansicht Dachbalken und Schalungsbretter, an einigen Stellen sieht es so aus, an anderen nicht.


    Am Firstbalken hatte ich deutlich Schimmel, dieser wird aber bereits behandelt (Durchbrüche wurden zu spät verschlossen und feuchte Luft konnte in den Dachstuhl aufsteigen, Nur Fenster drinnen, kein Putz/Estrich bisher)

    Alle Öffnungen zum Dachstuhl sind inzwischen verschlossen. Das Dach ist als Kaltdachstuhl geplant und hat bisher keine Entlüftung, einzig die noch nicht angeschlossen Sanlüfterauslässe

    sind nach außen offen.


    Gruß & schönen Sonntag

  • Wo kommt die Feuchtigkeit denn her? Wurde die Holzfeuchtigkeit geprüft und dokumentiert? Ein Kaltdach muss ZWINGEND belüftet sein. Am besten Querluft über die Giebel und Abluft am Firstscheitel. Was sagt die Planung?


    Ob das auf dem Foto Schimmel ist, kann ich dir nicht sagen.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Alle Öffnungen zum Dachstuhl sind inzwischen verschlossen.

    gut

    Das Dach ist als Kaltdachstuhl geplant und hat bisher keine Entlüftung

    schlecht, wenn - was ich vermute - das Dach durchlüftet geplant ist

    einzig die noch nicht angeschlossen Sanlüfterauslässe sind nach außen offen.

    also gibt es doch eine Lüftung?


    :eek:


    Wenn das die momentanen oberen „Entlüftungen“ sind, fehlen noch die unteren „Belüftungen“. In der Folge könnte Feuchte länger im Dachraum verbleiben und so das Holz im oberen Bereich des Dachs über die kritischen 20 % Holzfeuchte bringen, so dass sich dort Schimmelpilze oder holzzerstörende Pilze ansiedeln könnten.


    Auf dem Foto kann ich nichts erkennen, auch mangels maßstabgebender Elemente, und damit auch nicht sagen, ob dort (schon) ein Pilz vorhanden ist.


    Die Durchlüftung sollte jedenfalls verbessert werden.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Die Luftfeuchte dürfte vom Rohbau selbst kommen, Fenster eingebaut, es wurde erst wenig gelüftet und die Bautür ist eher Zutrittshemmend als dicht zu bezeichnen.

    Der Starke Regen in letzter Zeit macht dazu die Wände sehr nass, die Steine saugen ja doch was auf.


    Den Dachstuhl hat kein Planer geplant, wenn dann der Zimmerer.


    Durchlüftet geplant würde ich auch mal verneinen, da ich weder Be- noch Entläufter sehe.

    Nachdem aber die Dachbahn über den First hinweg verläuft, vermute ich stark, dass keine Firstentlüftung vorhanden ist.


    Noch dazu war die Aussage von ihm das wenn die Feuchte nicht weniger wird, ich am First die Bahn aufschneiden soll, dann entweicht darüber die feuchte Luft.


    Die Entlüfter sind für die Bäder vorgesehen, aber noch nicht angeschlossen, fungieren derzeit quasi mit freihängendem Schlauch als Entlüfter.

  • Nachdem aber die Dachbahn über den First hinweg verläuft, vermute ich stark, dass keine Firstentlüftung vorhanden ist

    Mangel.



    Noch dazu war die Aussage von ihm das wenn die Feuchte nicht weniger wird, ich am First die Bahn aufschneiden soll, dann entweicht darüber die feuchte Luft.

    Von ihm zu bringendes Soll, nicht deine Aufgabe. Mängelrüge und fertig.



    Die Luftfeuchte dürfte vom Rohbau selbst kommen, Fenster eingebaut, es wurde erst wenig gelüftet und die Bautür ist eher Zutrittshemmend als dicht zu bezeichnen.

    Es gehört zur Aufgabe des Zimmerers sein Werk so lange vor Auffeuchtung zu schützen bis die Abnahme durch ist. Wie er das anstellt, ist sein Problem. Ebenfalls ist zu dokumentieren das das Holz bei der Lieferung, im Einbau als auch nach Fertigstellung die geforderten <20%M haben.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Nur für mich zur Aufschlauung, mein OG hat eine Betondecke, darüber wurde/wird die Dampfsperre ausgelegt, 2x12cm EPS gedämmt und OSB Platten gelegt.

    Spricht man dann von einem Kaltdach?


    Sollte also eine Querlüftung über die Giebel auch noch hergestellt werden?


    Abluft immer mittels Firstentlüftung?

  • Spricht man dann von einem Kaltdach?

    Kaltdach, diesen Begriff gibt es eigentlich nicht. Der richtige Terminus dafür wäre "zweischalig hinterlüftete Konstruktion". Aber ja, es ist ein "Kaltdach".

    Sollte also eine Querlüftung auch noch hergestellt werden?

    Zu mindestens Zuluft, als auch Abluft. Zuluft über die Traufe wird bei dir wohl nicht möglich sein. Daher bliebe nur die Alternative über die Giebel für eine Luftwechselrate herzustellen oder über Dachflächenfenster mit elektrischem Antrieb.


    Abluft immer mittels Firstentlüftung?

    Ja, ohne wenn und aber.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Über die Traufe eher schwierig, da ich keinen Dachüberstand habe.


    Ich plane zwar ein Dachflächenfenster, aber nur eins und nur wegen Ausstieg aufs Dach wg. Sat-Anlage bzw. damit Licht rein kommt und man manuell

    etwas mehr lüften könnte.


    Aber dann sollte ich mit dem Rohbauer sprechen und mir auf den Giebelseiten etwas einbauen lassen.

    Auf welcher Höhe sollte die Querlüftung statt finden?


    Firstlüftung spreche ich als Mangel nochmal bei Zimmerer an, bin da jetzt etwas sehr enttäuscht, hätte erwartet das ihm das klar ist.

    wie aufwändig ist das nachträgliche einbauen dieser?

  • Aber dann sollte ich mit dem Rohbauer sprechen und mir auf den Giebelseiten etwas einbauen lassen.

    Auf welcher Höhe sollte die Querlüftung statt finden?

    100er Bohrung machen lassen, Einsatz rein und fertig. Diagonal gegenüberliegend würde ich es machen. (Unten/Oben, seitlich versetzt)


    wie aufwändig ist das nachträgliche einbauen dieser?

    Geht die Schalung durch? Dann wird es recht aufwändig sollte aber nicht dein Problem sein.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Kalle , woher soll denn der Zimmerer wissen, wie der Auftraggeber das Dach bauen lassen will, wenn es keine Ausführungsplanung dafür gibt? Und weshalb ist bei dieser Bauart zwingend der Zimmermann für die fehlende Lüftung verantwortlich?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wenn es keine Ausführungsplanung gibt, plant er doch selber und somit hat er es entsprechend zu erstellen. Weil recht wahrscheinlich der Zimmermann die Dachdeckerarbeiten gleich mit übernommen hat. Oder glaubst du er richtet nur und der DD nagelt die Schalung auf?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Da stimme ich Kalle zu, so ist es gelaufen.


    Der Zimmerer hatte den Eingabeplan und das wissen darüber, dass es eine gedämmte Betondecke werden sollte. Also sollte es schon in seinen Umfang sein das zu beachten oder zumindest mit mir abzuklären


    Für die Giebellüftung ist er nicht zuständig, für Erstellung eines einwandfreien Dachstuhls schon.

    Und die Be und Entlüftung dessen ist seine Aufgabe.


    Ich muss als Meister auch wissen wie ich was zu planen und ausführen habe.

    Sowas lernt man in der Ausbildung und definitiv in der Berufschule, wie auch in der Meisterschule.

    Und ich habe ja nun wirklich kein komplexes Haus ... und ist nicht sein erster Auftrag.

  • Der Zimmerer hatte den Eingabeplan ...

    Es gibt also keine gewerkeübergreifende koordinierte Ausführungsplanung!

    ... und das wissen darüber, dass es eine gedämmte Betondecke werden sollte.

    Und die Weitergabe dieser Information ist dokumentiert, im Angebot, im Auftragsschreiben, dem Bauvertrag oder ...?

    Also sollte es schon in seinen Umfang sein das zu beachten oder zumindest mit mir abzuklären

    Das "Sollte-sein" und das "oder zumindest" ergeben sich woraus?

    Für die Giebellüftung ist er nicht zuständig, für Erstellung eines einwandfreien Dachstuhls schon. Und die Be und Entlüftung dessen ist seine Aufgabe.

    Aha. Und das ergibt sich woraus? In der DIN 18 334 habe ich diese Vorgabe nicht gefunden. Wo habe ich sie übersehen?

    Ich muss als Meister auch wissen wie ich was zu planen und ausführen habe.

    klar, Ausführung muss der Meister können.


    Woraus aber ergibt sich denn, dass er einen gesamten Dachaufbau im Zusammenhang planen können muss, der ja weitere Gewerke wie Dachdeckung, Trockenbau. ggf. Lüftung etc. einschließt?

    Sowas lernt man in der Ausbildung und definitiv in der Berufschule,

    Nein, das lernen Zimmerer-Azubis ganz gewiss weder in der betrieblichen noch in der schulischen Ausbildung!

    wie auch in der Meisterschule.

    Dort dann schon. Aber wie oft planen Zimmerer tatsächlich im Maßstab EFH selbst?


    Wie dem auch sei, ich bin auf eine fundierte juristische Bewertung gespannt. Mir liest sich das alles zu sehr nach gefühltem Wissen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Aha. Und das ergibt sich woraus?

    Er hat die Dachdeckerarbeiten mit übernommen ist er also verpflichtet die Maßnahmen nach den a.R.d.T herzustellen? Ja, gut! Dann:


    Merkblatt Unterspannung, Unterdächer: 3.5.1.(4) beziehungsweise ebenfalls auf Unterspannungen bezogen: 3.6.1 (4)


    Kann er das nicht, soll er die Finger davon lassen, ganz einfach.

    Woraus aber ergibt sich denn, dass er einen gesamten Dachaufbau im Zusammenhang planen können muss,

    Muss er ja nicht. Wenn er aber nun mal Zusatzmaßnahmen verlegt muss er, um überhaupt konform handeln zu können, Dinge über den Aufbau wissen. Was soll das also? Wie sonst soll er prüfen ob die ZM die er gewählt hat in diesem Fall die richtige wäre? Eigentlich bist du immer Derjenige der auf das Unwissen der Handwerker schießt, wieso ausgerechnet jetzt nicht? Wobei das so offensichtlich auf der Hand liegt.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Ergänzend zu meinem Beitrag noch die Quelle:


    Merkblatt Wärmeschutz bei Dach und Wand: 1.3. (7)


    Und mal unabhängig von den technischen Regeln, was ist mit VOB/B §4 Absatz 3?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Spielt das eine Rolle? Den Unternehmer treffen doch immer Hinweispflichten, auch wenn die im BGB nicht erwähnt werden.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Skeptiker ,

    der Zimmerer hat den Dachstuhl geplant und hatte von mir die Info was der Spengler machen soll, Tropf/Traufbleche etc. und hat sich mit ihm abgestimmt. Der Abbundplan wurde mit dem Rohbauer abgestimmt.


    Was für Gewerke greifen denn noch über, wenn der Rest beim Zimmerer beauftragt wurde...

    Zimmerer/Dachdecker sind in Bayern meist ein und die selbe Firma.


    Im Angebot steht Dämmung und Dampfsperrfolie mit m² berechnet, also ist davon abzuleiten das ihm wohl bewusst war das die Decke aus Beton ist und gedämmt wird.


    Das "sollte sein" ergibt sich daraus, dass eine Firstlüftung bei dieser Art Dach lt. Aussage Kalle ja anscheinend Pflicht ist und wenn nicht vorhanden ein Mangel besteht.

    Das sollte ein Zimmerermeister wissen.


    Ich muss dir jetzt sicher nicht die DIN nennen wo das steht, aber sowohl der Fachplaner als auch der Meister wird es in einer Vorgabe mal gelesen/gehört haben, die weitere Diskussion darüber ist ja wohl sinnfrei.


    Dachstuhlumfang ist ein Gewerk und ergibt sich bei Annahme des Auftrags und der ist ja wohl ein einwandfreier Dachstuhl. Es gibt bei mir keinen Trockenbau und die Sanlüfter der Bäder ins Dach hat er auch erstellt, somit ergibt sich, dass er sehr wohl weiß das dieser Dachstuhl nicht anders entlüftet wird...


    Bei uns in Bayern plant ein Zimmerer im EFH/DHH-Bereich oder Schlüsselfertig wohl zu über 90% der kompletten Dachstühle, sofern kein ach so toller "Fachplaner" beauftragt wurde.

    Ich glaub in Berlin wird der Flughafen auch von Fachplanern [wieder/immer noch] geplant, oder?

  • Zitat

    was ist mit VOB/B §4 Absatz 3?

    Die Vorschrift gilt direkt oder analog nur bei fremder Planung: Der Unternehmer muß auf erkennbare Fehler in der ihm übergebenen Planung des Archis des Bauherren hinweisen. Steht dort auch so; ist aber auch bereits logisch. § 4 Abs. 3 VOB/B führt im Ergebnis zur Zurechnung von erkennbaren Fehlern der Vorleistungen ( Pläne, Vorgewerke, fehlerhafte Weisungen des BH ), auf die die eigene Leistung aufbaut, wenn dies dazu führt, dass das Werk insgesamt mangelhaft wird.


    Hat der Unternehmer auch die Planung übernommen und ist diese fehlerhaft/unzulänglich, dann haftet er bereits aufgrund seines eigenen Planungsfehlers.

  • icom852 Was kommt da an Deckmaterial drauf und welche DN?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Ich hab im alten grünen mal geschmöckert, da gab es mal eine Diskussion ob die "Folie" über den First zu oder offen sein muss.


    Bei nicht ausgebauten, gedämmten Dach - ist sie ja offen auszuführen, richtig?


    Das wäre ja bei mir der Fall, da nur Lagerraum und Dämmung auf der Betondecke, darunter Dampfsperre und die Zugtreppe ja komplett gedämmt ist.


    oder haben sich die Regeln dazu geändert.


    Denn dann verstehe ich nicht, wie eine Firstentlüftung vergessen wurde.

    Ansonsten hätte der First anders ausgeführt werden müssen, richtig?


    Der Zimmerer meinte ja zu mir eh, für die Entlüftung wäre es besser die Bahn am First aufzuschneiden, er wies nur darauf hin,

    dass im Sommer halt Fliegen/Insekten leichter ins Innere kommen, daher wurde bisher nichts weiter unternommen...

  • Der Zimmerer meinte ja zu mir eh, für die Entlüftung wäre es besser die Bahn am First aufzuschneiden

    dann verstehe ich nicht, wie eine Firstentlüftung vergessen wurde

    wurde nicht vergessen - der zimmerer hat entsprechend 1. teilzitat aufgeklärt.

    ob ausreichend oder nicht, dürfen andere entscheiden.


    ich würde über giebelwände lüften, wie von Kalle beschrieben.

    das thema "doppelte firstentlüftung" wurde vor 20 jahren von prof. durst untersucht, weil es bei den früheren konstruktionen mit 2 hinterlüftungsebenen zu problemen mit der erhofften entlüftung am first kam.

  • der Zimmerer hat den Dachstuhl geplant und hatte von mir die Info was der Spengler machen soll, Tropf/Traufbleche etc. und hat sich mit ihm abgestimmt. Der Abbundplan wurde mit dem Rohbauer abgestimmt.

    Schuster, bleib bei Deinen Leisten,Zimmerer, bei Deinen Balken.

    Planung ist, auch in By, vom AG zu stellen.

    Und hör mit den dämlichen Berlin-Vergleichen auf. Keiner weiß, wieviel die Politik da mitredet!! Oder sagt der Ortsvorsitzende deer S,,/C,,, ob DU die Wände lila streichen sollst?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • icom852 , die unterstrichenen Passagen zeigen mir, dass es in Deinem Fall sehr wahrscheinlich eine relativ grobe und pauschale Beauftragung von Einzelgewerken auf Basis lediglich der Eingabe- bzw. Genehmigungsplanung, aber eben ohne eine koordinierte Ausführungsplanung gab. Und unabhängig von der juristischen Bewertung des konkreten Einzelfalls hast Du genau das, was dann oft eintritt, nämlich größere Probleme, möglicherweise sogar Bauschäden. Und jetzt versuchst Du, die Verantwortung dafür nachträglich über Konjunktive bei den Ausführenden zu finden. Du gehst davon aus, dass die Handwerker unbezahlt die fehlende Ausführungsplanung mit abdecken werden.

    ... sowohl der Fachplaner als auch der Meister ...


    Bei uns in Bayern plant ein Zimmerer im EFH/DHH-Bereich oder Schlüsselfertig wohl zu über 90% der kompletten Dachstühle, sofern kein ach so toller "Fachplaner" beauftragt wurde.


    Ich glaub in Berlin wird der Flughafen auch von Fachplanern [wieder/immer noch] geplant, oder?

    Ich schrieb nicht von „tollen Fachplanern“, nicht einmal von „Fachplanern“, sondern lediglich von einer „koordinierenden Ausführungsplanung“, die beim EFH entweder von Architekten oder Architektinnen erbracht wird, oder eben nicht - wie bei Dir.

    Bei uns in Bayern plant ein Zimmerer ... sofern kein ach so toller "Fachplaner" beauftragt wurde.

    Ich glaub in Berlin wird der Flughafen auch von Fachplanern [wieder/immer noch] geplant, oder?

    Der Vergleich ist total daneben! Bayern, das ist doch das Heimatland unseres Bundesbauministers, der sich bisher im Amt vor allem mit gesetzeswidrigen Überlegungen zum demonstrativen Grenzschutz in Bayern hervorgetan hat und mit der Entlassung des einzigen zum Wohnungsbau kompetenten Staatssekretärs? Zum wievielten Male wird jetzt die Pinakothek der Moderne grundsaniert? Ich liebe die bayerische Planungskompetenz im Bauwesen, in München soll man ja so günstig wohnen können!


    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem weiteren Bau!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Off-Topic:

    Planung ist, auch in By, vom AG zu stellen.


    Im Grundsatz als " sollte " richtig. Wenn aber der AG keinen Planer hat und der AN daraufhin ein Angebot erstellt und dieses beauftragt wird, dann ist der AG damit zum Planer geworden. Denn ein Angebot ohne vorherige Planung kann es nicht geben. Insofern auch HOAI --> Erstellung eines LV´s kommt nicht umsonst erst in der LPH 6 und setzt logischerweise voraus, dass die vorangegangenen LPH´s, hier insbesondere die LPH 5 abgeschlossen wurde.


    Der Zimmermann hat es so gewollt und er haftet daher für etwaige Fehler der Planung + deren zwangsläufige Manifestation in der anschließenden Ausführung ( = Verdopplung der Haftungsgrundlage ). Hier gibt es offenbar Mangel + Schaden ( Schimmel ). Den Mangel muß der AG gegebenenfalls nur gegen Zuzahlung der im Angebot vergessenen Leistungen beseitigen, denn umsonst gibt´s auch am Bau nichts.


    Unterscheide: Mangel durch vergessene Leistungen ( Bau-Soll = Erfolg = funktionsfähiges Dach = derzeit offenbar nicht erreicht ) versus Leistungs-Soll ( = was hatte der AG zum vereinbarten Preis auszuführen --> führt gegebenenfalls zu Sowieso-Kosten ).

  • Mit meinem Planer (Architekt des Plans) telefoniert, er empfiehlt die Dachbahn an First auf ganzer Länge aufzuschneiden,

    hätte er bereits nach Fertigstellung vom Zimmerer erwartet.

    Die Belüftung über die Giebelseiten sieht er als möglich an, würde diese aber bisher nicht ausführen lassen, abhängig vom Feuchtezustand

    und wie es sich weiter entwickelt dann handeln.


    Mit Zimmerer besprochen, nachdem er Mittwoch eh nochmal auf die Baustelle kommt, werden wir die Bahn am First aufschneiden.

    Die Baufeuchte und Schimmelstellen begutachten, mit Mittel behandelt habe ich bisher alle von mir gesehen Stellen.


    Ebenso habe ich darum gebeten die Protokolle über den Trocknungszustand einsehen zu wollen.

    Dachfenster wird eingebaut wenn das Dach wieder begehbar ist.

  • Wenn sich der AG schon eine kostenlose Planung durch den Zimmermann machen lässt, müsster er die dann nicht auch gemäß HOAI diesem bezahlen?

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • gibt sowas wie freier Markt ;) müssen gibts gar ned, auch nicht bei Architekten - die Preisgestaltung für Leistungen legt man selbst fest.


    und ob er jetzt die Zeit der Planung oder einen Aufschlag auf das Material macht, ist Jacke wie Hose,

    unterm Strich muss er seine Zeit verrechnen.

  • Hinsichtlich HOAI ist es aber kein freier Markt. Der Gesetzgeber hat mit der Honorarordnung ja eine Mindestqualität der Planung sicher stellen wollen. Die soll man gerade somit nicht umgehen können.

    Man sieht ja auch gerade, warum.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o