Anbindung Rigips an Dreiecksfenster

  • Hallo zusammen,


    ich bin dabei unseren Dachboden auszubauen.

    Mein Problem ist nun das große Dreiecksfenster.


    Ich habe seinerzeit einige Dachlatten vom Raum aus bis zu dem Fenster stoßen lassen

    und diese dann mit einer Schraube im Kunststoffrahmen verankert.

    Das ganze dann gedämmt und mit Rigips verschlossen. Als ich nun (ca. 5 Jahre später)

    mit dem Endausbau begonnen habe ist mir Feuchtigkeit aufgefallen, weswegen ich die

    ersten Platten vom Fenster alle wieder abgenommen habe. Im Bereich des Fensters war alles nass.

    Daher habe ich den Fensterrahmen und die Dampfsperre mit Dichtmasse und entsprechendem Klebeband versiegelt.


    Nun zu meinem eigentlichen Problem. Ich habe Sorge, dass auch die Verschraubungen

    die ich in den Kunststoffrahmen eingebracht habe zu einer Feuchtigkeitsbildung beigetragen haben.

    Leider ist mein Fenster schief nach innen eingebaut worden, was bewirkt, dass immer ein bisschen

    Wasser im Rahmen steht.

    Daher würde ich die Löcher gerne verschließen und die Befestigung der Unterkonstruktion am Rahmen

    irgendwie anders lösen.

    Zwischen zwei Sparren kann ich leider keinen Querträger setzen, da der äußere vom Fenster verdeckt wird.

    Zusätzlich habe ich leider zwischen fertiger Rigips Platte und Fenster nur ca 5mm Luft..


    Wie wird eine Unterkonstruktion üblicherweise an einem Dreiecksfenster befestigt?

    Leider konnte ich hierzu nirgends etwas finden. Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

    Anbei auch 2 Fotos.


    Gruß

    Jonas

  • bruegjonas

    Hat den Titel des Themas von „Anbindung Rigips an Dreicksfenster“ zu „Anbindung Rigips an Dreiecksfenster“ geändert.
  • Vielleicht so:


    Verkleidung und Lattung bis mittig zum zweiten Sparren entfernen. Dampfbremse nach vorne zum zweiten Sparren umschlagen. Zwischensparrendämmung auf Durchfeuchtung kontrollieren.


    Vorderen Sparren ( unterhalb Fensterrahmen ) seitlich mit einem Balken aufdoppeln und zwar bis vor den aufgehenden Fensterrahmen.


    Dampfbremse ( gegebenenfalls verlängern oder im freigelegten Bereich in einem Stück erneuern ) bis auf den Fensterrahmen führen und dort zunächst nur provisorisch fixieren.


    Längs- und Querlattung anbringen ( an der Aufdopplung des vorderen Sparrens und an dem freigelegten hinteren Sparren ). Gegebenenfalls weiterer Aufdopplung zwischen den Querlatten, so daß sich einen Rahmen vor dem Fenster bildet.


    Überstehende Dampfbremse mit einem für die Dampfbremse ( offenbar von Ursa ) zugelassenen Luftdichtkleber am zuvor gereinigten Fensterrahmen aufkleben --> gegebenenfalls vorher schon machen und Kleber zusätzlich mit der Längslattung an den Fensterrahmen anpressen ( = zusätzliche Sicherheit ).


    Ursache des Wassers im Rahmen (???) vorher zuverlässig klären. Möglicherweise nur Tauwasser, weil die Fensterdichtung nicht mehr in Ordnung ist. Blattprobe.