LED-Lampe brummt am Dimmer

  • Hallo,


    wir haben jetzt schon zum zweiten Mal zwei LED-Lampe von einem bekannten Markenhersteller gekauft und auch dieses mal brummt die Lampe am Dimmer. Bei niedriger Helligkeit stärker, aber auch bei voller Helligkeit. An einem normalen Schalter kein brummen bzw. eine Lampe sehr minimal. Lampe ist allerdings explizit durch Wanddimmer dimmbar. Wir haben einen neuen Wanddimmer von einem ebenfalls bekannten Markenhersteller, welcher Univeral (stellt sich selbst ein), Phasenabchnitt und Phasenanschnitt beherrscht. Universal nimmt vermutlich Phasenabschnitt, darauf hat der Hersteller auch verwiesen. Phasenanschnitt brummt noch mehr. Auch L und N tauschen haben wir schon probiert.


    Wir haben eine andere Lampe von diesem Hersteller an dem gleichen Dimmer und da brummt nichts. Dann hatten wir eben schon eine, welche lauter gebrummt hat als ein relativ lauter PC. Hersteller angerufen, der wusste von dem Problem nichts und meinte, wir sollen die Lampe zurück schicken und das wäre kein bekanntes Problem. Einfach eine neue bestellen.


    Und die beiden neuen brummen eben auch. Ein wenig Recherche im Internet hatte unter anderem ergeben, dass es Trafos geben würde, gute elektronische Trafos, welche nicht brummen würden. Kann das sein? Sollte man den Trafo tauschen lassen? Würde das von einem Elektromeister machen lassen können, der mir zur Thematik selbst allerdings nichts sagen kann, da er in der Industrie tätig ist.


    Natürlich verliere ich damit die Garantie, aber mittlerweile sind wir bei der Suche nach Lampen echt am Verzweifeln. Dimmbar durch Wanddimmer, Optik entsprechend der anderen Lampe und dann soll sie nicht brummen. Gibt kaum Möglichkeiten. Die meisten dimmbaren LED-Lampen sind per Fernbedienung dimmbar, was ja halt nichts gewollt ist und auch nicht zur Installation passt.


    Verbaut in den Lampen ist folgender Trafo: EIP050C0700LSD1


    Ist jetzt eigentlich nichts schechtes, oder? Zumindest nicht preiswert.

  • Um was fuer Leuchten handelt es sich denn, Einbaudownlights, Spots mit GU/GY Leuchtmittel...? Was liegt an Zuleitung vom Dimmer zu den Leuchten, 5x1,5qmm oder 3x1,5qmm?


    Das Zusammenspiel von Phasenanschnitt/-abschnitt-Dimmer und LED-Konverter ist fast immer ein Gluecksspiel. Selbst namhafte Hersteller (GIRA, JUNG, BJ...) versuchen sich da mit Kompatibilitaetslisten und dergleichen Krampf irgendwie rauszuhalten.

    Zuverlaessige Alternativen sind eben Leuchten mit DALI-Konverter, Ansteuerung wahlweise ueber DALI-Potentiometer oder DALI-Sonderfunktionen (wie z.B. TouchDIm oder PushDIM ueber simplen Taster, der die DALI-Leiter kurzschliesst). Vorraussetzung ist dafuer aber, das man eine entsprechende Verkabelung liegen hat, 5 adrig. Ansonsten muss man in die Trickkiste greifen.

  • es ist schon eine komplett fertige Lampe mit eingebauten, nicht wechselbaren LEDs. 60W, also ziemlich groß und hell. Auch der Trafo ist schon verbaut.


    Wir haben als Dimmer den Gira 238500. Wollen wir auch behalten. Zuleitung ist 5x1,5.

  • Also die LEDs werden ja mit Gleichstrom betrieben, den der LED-Treiber ("Trafo") bereitstellt. Wenn wirklich die LEDs brummen, kann eigentlich nur der Trafo schuld sein. Wobei ich bisher noch keine problemlose Kombination aus primärseitiger Dimmung und elektronischem Trafo kennengelernt habe. Das soll aber nicht heißen, dass es die nicht gibt. Ist halt ein Glückspiel, wie Karo1170 ja auch oben schreibt.

  • es ist schon eine komplett fertige Lampe mit eingebauten, nicht wechselbaren LEDs. 60W, also ziemlich groß und hell. Auch der Trafo ist schon verbaut.


    Wir haben als Dimmer den Gira 238500. Wollen wir auch behalten. Zuleitung ist 5x1,5.

    Ist am Dimmer der N-Anschluss mit belegt? Zeigt die LED am Dimmer die richtige Betriebsart an? Vielmehr prüfen kann man mit haushaltüblichen Mitteln nicht.

  • Ist jetzt eigentlich nichts schechtes, oder?

    Passt aber irgendwie nicht zu Deiner Angabe


    60W, also ziemlich groß und hell.

    700mA Konstanstrom (48-72Vdc), da läuft das Teil am Anschlag. Keine Ahnung was sich die Leuchtenbauer dabei gedacht haben. An sich ist das Teil für 50W spezifiziert, wobei aktuelle Datenblätter genau für dieses Modell wohl Mangelware sind.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • wusste nicht, dass es so exakt wichtig ist. Die 60W waren jetzt gerundet.


    Die LED ist lt. Datenblatt mit 49W angegeben. In der Artikelbeschreibung steht aber 64W.


    Wenn ich bei Google nach dem Modell des Trafos suche, finde ich auf Platz 2 ein PDF-Datenblatt von Ding Electronic.

  • und in diesem Datenblatt wird auch Dein Dimmer genannt, mit dem die Leuchte (wie auch immer) "getestet" wurde.


    Also wäre meine logische Schlussfolgerung, dass ich meinen Lieferanten frage, warum das Teil bei mir "brummt". Eine defekte Leuchte möchte ich nicht ausschließen, denn nur weil das Teil hell wird, bedeutet das noch lange nicht, dass es nicht defekt sein kann. Evtl. ist das Netzteil nicht korrekt montiert, oder was weiß ich. Dadurch könnte sich das Brummen einer Drossel auf das Gehäuse übertragen.


    Grundsätztlich sollte die Kombination also funktionieren, wobei nicht klar ist, ob so ein Brummen überhaupt beim "Testen" registriert wurde. Es könnte auch sein, dass das Brummen immer hörbar ist, und der Tester das schlichtweg ignoriert hat Dann wäre das Brummen quasi "normal".

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Also die LEDs werden ja mit Gleichstrom betrieben, den der LED-Treiber ("Trafo") bereitstellt. Wenn wirklich die LEDs brummen, kann eigentlich nur der Trafo schuld sein. Wobei ich bisher noch keine problemlose Kombination aus primärseitiger Dimmung und elektronischem Trafo kennengelernt habe. Das soll aber nicht heißen, dass es die nicht gibt. Ist halt ein Glückspiel, wie Karo1170 ja auch oben schreibt.

    Naja, glaube viele (gaanz viele) werden durch PWM betrieben, wenn man dimmt. Quasi ein Gleichstrom, der gepulst wird, aber schneller als du es siehst. An aus..diese Verhältnis ergibt sagen wir mal einen Mittelwert für die Helligkeit.


    Da es potential getrennt ist, und mehr Leistung braucht als wenige mW wird wohl ein Trafo drinn sein. Typisch sind kostengünstige Sperrwandler-Topologien. Gibts teilweise fertig zu kaufen aus Fernost, von hand gelötet und geklebt... Vllt. geht es auch noch günstiger, aber Sperrwandler unter den Netzteilen ist schon günstig und auch zuverlässig.

    Wenn dieser eine zu kleine Last hat, dann geht dieser an aus... das könnte man hören, kann man aber auch beheben wenn man die Schaltung kennt. Trafos haben große Toleranzen, kosten, vllt. ne schlechte Charge...


    Bei den Halogendinger gab es das früher öfters.

    Oftmals ist ein höher frequentes Brummen, paar wenige kHz. Die hören dann manche im höheren Alter nimmer, da muss man nicht drüber ärgerlich sein.

  • Ui, jetzt seh ich gerade im DS von der Nummer/Trafo oben, dass der Dimmer davor sitzt, im L Zweig. Ist ja günstiger Haushaltsbereich. Dann passt das obige Geschriebene wohl nicht ganz hierzu. Wird Zeit heimzugehen.


    Ist es eher ein 50Hz oder höheres Brummem, eher ein Rauschen?


    Wahrscheinlich ists eine ungünstige Kombination, wie oben schon steht (wenn ich ordentlicher lese). Selber machen wohl wenig, auf Glück etwas tauschen.

  • Wir haben die Lampe zurück geschickt und andere Lampen vom gleichen Hersteller und mit gleichem Funktionsprinzip gekauft. Es funktioniert jetzt wunderbar ohne Geräusche.