Gartenhaus - Wandkonstruktion

  • Nächsten Sommer möchte ich den Bau meines Gartenhauses angehen.

    Im Wesentlichen soll es als Abstellmöglichkeit für Gartengeräte, Gartenmöbel, Blumenkübel, Kinderspielzeug etc. dienen.


    Größe 5x4.

    Aufgrund der bestmöglich Ausnutzung der zulässigen Traufhöhe im Grenzbereich kommt eins von der Stange nicht in Frage.


    Ich überlege aktuell, ob ich mit Rahmen baue oder mit Blockbohlen..


    Für die Blockbohlen spricht für mich vor allem der Gewinn an Fläche im Innenraum (schlankerer Wandaufbau, 60mm statt ca. 150mm... (1,5m² ..) aber auch (so meine Vermutung) eine Arbeitsersparnis (beideseitige Beplankung/Schalung entfällt).


    Was meint ihr?

  • Ich würde das nehmen was statisch sinnvoll ist. HRB muss entsprechend ausgesteift werden. Ob bei Blockbohle die Verzahnung ausreicht?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Kommt es tatsächlich auf die 1,5m² bei 20m² Fläche an?

    Rein rechnerisch leuchtet mir das ja ein, aber praktisch gesehen? Mit 20m² ist das Gartenhaus sowieso schon etwas größer als "Standard", und ob der Innenraum nun ein paar Zentimeter länger und breiter ist, das dürfte doch auf die Nutzbarkeit keinen Einfluss haben. Bei 3m x 3m könnte ich mir noch vorstellen, dass man um jeden Zentimeter kämpft, bei 20m² für Rasenmäher und Gartenkram, dürfte Platzmangel aber wohl kaum ein Thema sein.


    Ich würde der Mehrfläche keine so hohe Priorität einräumen und dafür die einfache "Umsetzung" in den Vordergrund rücken, und manchmal spielt ja auch der Preis eine Rolle.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Was meint ihr?

    ich meine, das hat wenig mit meinung, vielmehr mit planung zu tun und am anfang der planung steht die bedarfsermittlung, dann kommt irgendwann entwurf und einfügung und dann kommt die art des wandbildners - und dann wir iteriert.


    aus deinen bisherigen topics + fotos abgeleitet, glaube ich nicht, dass du mit "blockbohle pur" glücklich wirst - aber wenn die bedarfsermittlung (und die entsprechende aufklärung) doch dieses ergebnis hat .. ja dann, auf geht´s ;)


    Off-Topic:

    vielleicht meinst du statt "blockbohle" einen schlanken, quasi massiven holzwandaufbau, bspw. aus brettsperrholz. könnte ja sein ..

  • Mit Blockbohle meine ich Massivholz "Bretter", z.B. 58x120 doppelt oder Dreifach genutet, die an den Ecken ausgeklinkt werden und dann Reihe für Reihe aufgebaut werden.

    Außen & Innen anstreichen - Fertig.


    Bei einem HRB würde ich außen wohl eine klassische Boden Deckelschalung wählen und innen entweder OSB, Rauspund oder ggf. auch gar nix.

    Wobei aber gar nix - dann fehlt die Aussteifung.


    Da hätte ich jetzt nicht gedacht, dass die Blockbohle in irgendeiner optischen Art und Weise minderwertiger wäre.

    Oder warum denkst du würde ich damit nicht glücklich werden?

  • genau deswegen - und nicht nur wegen optik, sondern auch wegen technischer probleme.


    Off-Topic:

    als bspe, was wir bei "nebengebäuden" u.a. treiben - ohne irgendwelche wertungen:

    • 39mm spezialsperrholz mit 12mm lärche beleimt
    • 240mm stiele mit äusserer 3-schichtplatte - innen: regale
    • 80mm brsph + 20mm lattung + faz-platten
    • dito, aber faz kleinformat

    das geht jedenfalls in die richtung schlicht, kostenbewusst und dauerhaft.

    was mir in den letzten jahren nicht mehr untergekommen ist (s.o., nebengebäude!):

    • beids. geschl. wände
    • blockbohlen
  • Ein Blockbohlenhäuschen kann schon ganz rustikal praktisch sein, hat sofort beidseitig glatte Wände und ist als Bausatz flott aufgebaut. Aber zum sonst recht moderneren Äußeren des Anwesens der Sydom-Family passt sowas mit ordentlichem Dachüberstand aber überhaupt nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass sich mit Dreischichtplatten eine „moderne“ kubische Optik herstellen lässt. Die steifen auch gleich aus und halten selbst unbehandelt erfreulich lange. Über die Eckverbindungen sollte man sich noch Gedanken machen. Schön wäre es ganz ohne Ständer. Vielleicht hat mls ja eine Idee dazu?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich würde das Gartenhaus in Anlehnung des Haupthauses machen. Flachdach, Putz oder Rhombusverkleidung, quadratisch praktisch gut.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot