BWT Bewamat10 regeneriert nicht mehr

  • Hallo allerseits!

    Ich habe ein Problem mit meiner 8 Jahre alten BWT Bewamat10 Wasserenthärtungsanalge. Und zwar dürfte sie wie ich jetzt draufgekommen bin nicht mehr regenerieren. Sie verbraucht nämlich kein Salz mehr und wenn ich eine Regenerierung manuell starten möchte kommt so ein leiser Summton (also ob eventuell ein Elektromotor stecken würde) und das wars dann, es wird auch nicht rückgespült. Seltsamerweise zeigt das Display aber nach ein paar Minuten an das wieder 300Liter zur verfügung stehen. Kennt sich vielleicht jemand mit einer Bewamat aus, was ich da eventuell zerlegen/checken könnte oder ist das eher sinnlos?


    Vielen Dank schonmal!


    lg

    Thomas

  • TW Versorgung funktioniert ansonsten?

    Keine Fehlermeldungen?

    Wurde an der TW Anlage etwas verändert (Wasserzähler, Schieber, Filter, Druckminderer.....) ?

    Wann wurde die letzte Wartung gemacht?


    Das Modell 10 kenne ich nicht, nur das Nachfolgermodell ein bisschen. Wenn man unterstellt, dass an der Trinkwasseranlage nichts verändert wurde, dann würde ich das Summen in Richtung Ventil deuten. Ansteuerung scheint wohl zu funktionieren, sonst würde gar nichts summen. Wurde die Wartung vernachlässigt, dann fängt man bei Adam und Eva an mit der Suche.


    Ob DU das selbst machen kannst? Das weiß ich nicht. Unabhängig davon, dass solche Arbeiten in die Hände eines Fachmannes gehören, würde ich mir an Deiner Stelle überlegen, ob es sinnvoll ist, hier selbst Hand anzulegen. Spätestens wenn Du Ersatzteile brauchs, wird es kompliziert. Vielleicht schaust Du mal, ob Du jemanden in der Nähe findest, der sich mit den Anlagen auskennt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Sorry wenn ich hier jetzt nachfrage, aber mir stellt sich gerade die Frage nach der Sinnhaftigkeit so einer Anlage im Privathaushalt.

    Warum sollte man sowas installieren?

    Wir haben auf der Arbeit eine für die Nachfüllung unserer eher riesigen Heizungsanlage, fürs Brauchwasser jedoch nicht.

  • Sinnhaftigkeit so einer Anlage im Privathaushalt.

    Es gibt Regionen mit sehr hartem Wasser. Wenn man dort auch noch das Warmwasser mit relativ hohen Temperaturen fährt, ist Kalkbildung nicht zu vermeiden. Das führt zu einem hohen Reinigungs- und Wartungsaufwand, bis hin zu Schäden an der TW Installation. in solchen (wenigen) Fällen kann der EInsatz einer Wasserenthärtung sinnvoll sein.


    Ich weiß nicht mit welcher Wasserhärte der TE zu kämpfen hat, vielleicht wohnt er ja in so einer Region. Leider wird oftmals enthärtet, obwohl das an sich nicht nowendig wäre. DIe Geräte werden auch gerne so eingestellt, dass das Wasser extrem "weich" wird, was sich nicht nur am Geschmack bemerkbar macht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Bei extrem hartem Wasser ist das durchaus sinnvoll, wenn man nicht alle paar Jahre sämtliches Sanitär-Gedöns entkalken und alle zwei Jahr eine neue Waschmaschine usw kaufen will.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Bei extrem hartem Wasser ist das durchaus sinnvoll, wenn man nicht alle paar Jahre sämtliches Sanitär-Gedöns entkalken und alle zwei Jahr eine neue Waschmaschine usw kaufen will.

    Naja - wir haben auch relativ hartes Wasser, aber meine erste Waschmaschine hat immerhin 17 Jahre gehalten. Die zweite ist auch schon seit 2011 in Betrieb und läuft seitdem störungsfrei. Die Sanitär-Endgeräte ab und zu zu entkalken ist nun wirklich kein großer Aufwand... Wasserhärte bei uns ist ca. 18 bis 19 dH.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Ab 22° würde ich über eine Enthärteranlage für den WW-Bereiter nachdenken und ab 25° für die Gesamtanlage.

    Für die WM gibts diese Tabletten, die aber auch erst ab ca. 18° sinnvoll sind. Darunter schaffts der in jedes Waschmittel eingebaute Enthärter.

    Ansonsten kann ich nichts zur Sache beitragen. Bei 14°dH hier habe ich mich immer strikt geweigert, solch Trinkwasserverderber einzubauen.

    Halt, ein einziges Mal 1995 musste ich im Haus meines Chefs eine elektromagnetische Enthärtung einbauen. Der war nicht zu belehren. Weil ich aber wusste, dass das Ding das Wasser nicht verändert und keinen Schaden anrichten kann, habe ich mich dem Diktat gebeugt. :)




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Danke für die Antworten, wir haben hier in der Region eine Wasserhärte von ca. 35dH°

    Die letzte Wartung war schon vor 5 Jahren, in den ersten Jahren wurde aber immer nur die Wasserhärte gemessen und dafür 150€ jedes Jahr war mir Zuviel. Im Prinzip kann ich eh nur zerlegen was geht, aber vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich auf was man besonders schauen soll. Weiß nicht ob ich in die Anlage noch viel Geld investieren will, eine (professionelle) Reparatur könnte da wohl gleich ein paar 100 Euro verschlingen ...

  • Die letzte Wartung war schon vor 5 Jahren, in den ersten Jahren wurde aber immer nur die Wasserhärte gemessen und dafür 150€ jedes Jahr war mir Zuviel. I

    Wenn nur die Wasserhärte gemessen wurde, dann hätte ich auch auf eine "Wartung" verzichtet. Laut Hersteller soll aber auch der Betreiber 2 x jährlich einige einfachere Überprüfungen vornehmen.


    Nach 5 Jahren könnte auch Verschmutzung eine Rolle spielen, Ventildichtungen verkleben, usw.


    hier in der Region eine Wasserhärte von ca. 35dH°

    Da ist so eine Anlage sicherlich sinnvoll.


    Im Prinzip kann ich eh nur zerlegen was geht, aber vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich auf was man besonders schauen soll.

    Hatte ich oben schon geschrieben.

    Letztendlich wird man aber noch mehr untersuchen müssen, doch das kann man aus der Ferne nicht beurteilen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ok, bei der Härte sehe ich die Notwendigkeit ein, kann aber mangels Erfahrung nichts Erhellendes beitragen.

    Ich würde bei der Vorerfahrung auch selber Hand anlegen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • An meiner Anlage werden bei der immer alle beweglichen Teil, da sind so Spindeln und so Gedöns, ausgebaut, gereinigt und neu gefettet wieder eingebaut.

    Außerdem wird eine Desinfektion des Salzbehälters durchgeführt. Kostet aber auch 250,- €. Lasse ich aber nur ca. alle 1,5 Jahre machen.

    Da es sich hier um Trinkwasser handelt, lasse ich die Finger von dem Ding. Ach ja, Eingangswasser hat 27 bis 28 dH°

    Grüsse Peter

  • So ein kurzes Update von mir: Ich habe alles zerlegt und wieder zusammengebaut, dabei fiel mir auf das im "Schaltschrank" 3 Magentspulen sind die wohl das Ventil zur Regeneration steuern. Wenn ich nun die Regeneration manuell starte spült die Anlage aber nicht und die linke Spule wurde wärmer als die anderen. Also habe ich sie mit der mittleren Spule getauscht und siehe da, das Ventil öffnet. Aber nun schließt es nicht mehr. Also dachte die Spule ist kaputt und bestellte eine neue. Das seltsame ist nun aber wenn ich die neue Magnetspule einbaue bleibt das selbe Phänomen. Wechsle ich nach der Regeneration (die Anlage spült weiter weil das Ventil nicht schließt) wieder sie Spulen dann schließt das Ventil. Sehr komisch, als wäre die neue Magnespule ebenfalls defekt. Oder kann es auch etwas anderes sein? Kennt sich da wer aus?

  • Die Magnetspule messen (Widerstand), sie ist sehr wahrscheinlich nicht defekt. Dann bliebe nur noch die Mechanik des Ventils oder die Ansteuerung. Die korrekte Funktion der Ansteuerung lässt sich im einfachsten Fall über eine Spannungsmessung verifizieren, die Funktion des Ventil leider nur durch "zerlegen".


    Gibt es ein Datenblatt zu dieser Magnetspule? Dann könnte man den Spulenwiderstand einfach verifizieren, ansonsten mit einer der anderen Spulen vergleichen. Warum ist bei der linken Spule die blaue Ader "rechts" aufgesteckt? Kann unerheblich sein, ohne Infos zur Spule und Ansteuerung, kann man das aber nicht mit Gewissheit sagen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ok danke für die Info! Bin bis jetzt noch nicht dazu gekommen! Aber was mir noch aufgefallen ist das die Magnetspule immer richtig heiß im Vergleich zu den anderen beiden wird. Kenn mich aber mit Magnetspulen eigentlich überhaupt nicht aus :)

  • Zur Temperatur kann man aus der Ferne nichts sagen. Hängt von der Ansteuerung, Einschaltdauer usw. ab. Ich gehe mal davon aus, dass die richtige Magnetspule verbaut wurde. Funktion des Ventils wäre zu überprüfen, aber das hatte ich ja bereits geschrieben.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Also ich will jetzt nicht nörgeln,

    aber was passiert wohl wenn der Laie, der sich selbst mit Magentspulen nicht auskennt, hier durch spielerei Solewasser in die Flasche drückt und in seiner unkenntniss das nicht wieder rausspült?


    Finger weg von sowas, du spielst hier mit einem Lebensmittel was nicht nur du selber verbrauchst. Ist das gleiche als würdest eine Kiste Wasser manipulieren, nur weis keiner wen es erwischt.


    ansonsten wirst du hier eingetragen ;):(

    Lebensmittelwarnung.de - Neueste Warnungen

    :thumpsdown: